Essen:
Dokumenten-Scanner im Test


[18.7.2019] Ihre digitalen Serviceangebote will die Stadt Essen nun um Dokumenten-Scanner ergänzen. Ein vorheriger Test im Amt für Soziales und Wohnen verlief erfolgreich.

Das Essener Amt für Soziales und Wohnen hat vier Wochen lang einen Dokumenten-Scanner getestet. Die Stadt Essen verfügt bereits über eine ganze Reihe digitaler Serviceangebote. Hierzu gehören beispielsweise die Online-Terminreservierung im Bürgeramt, die Reservierung von Wunschkennzeichen oder die Bestellung und Bezahlung von Personenstandsurkunden. Wie die Stadt mitteilt, soll im Rahmen des für 2024 geplanten BürgerRatHauses eine Vielzahl an digitalen Diensten hinzukommen, die dann in einem neuen Internet-Auftritt mit integriertem Serviceportal betrieben werden. Vor diesem Hintergrund werden laut der Stadt Essen auch neue Techniken getestet und eingeführt, die im neuen BürgerRatHaus und anderen Verwaltungsgebäuden den Bürgerservice verbessern sollen. So wurde im Kunden-Center des Amts für Soziales und Wohnen jetzt beispielsweise vier Wochen lang ein Dokumenten-Scanner getestet.
Während der Testphase konnten die Bürger einzureichende Unterlagen vor Ort selbstständig scannen. Diese wurden anschließend in digitaler Form an die zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Ziel sei es gewesen, herauszufinden, ob solche Selbstbedienungsgeräte grundsätzlich genutzt werden und welche konkreten Anforderungen an sie gestellt werden. Aus technischer Sicht verlief der Test nach Angaben der Stadtverwaltung problemlos und war auch aus Sicht des Amts für Soziales und Wohnen ein voller Erfolg. So konnten durch die Nutzung des Scanners unter anderem die Wartezeiten im Kunden-Center reduziert werden.
Aufgrund der positiven Resonanz und der guten Erfahrungen wird nun die Einführung von Dokumenten-Scannern auch in weiteren Ämtern noch vor dem Einzug in das neue BürgerRatHaus geplant. Verbesserungsvorschläge, die während der Testphase gesammelt wurden, sollen zuvor noch umgesetzt werden, um einen optimalen und benutzerfreundlichen Service zu bieten. (bs)

https://www.essen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Essen, Bürgerservice

Bildquelle: Theresa Schnepper, Stadt Essen

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Herscheid: Klein aber digitalisierend
[15.11.2019] Einen Rechnungsworkflow hat Herscheid mit der Südwestfalen IT bereits eingeführt. Als nächstes will die Gemeinde das Bürgerportal des kommunalen IT-Dienstleisters an den Start bringen. mehr...
Digitale Souveränität: Abhängigkeiten einschränken Bericht
[12.11.2019] Eine PwC-Studie unterstreicht die Technologieabhängigkeit der öffentlichen Verwaltung. Das Bundesinnenministerium will die digitale Souveränität des Staates in der Informationstechnik wiederherstellen und macht sie deshalb zu einem Handlungsschwerpunkt. mehr...
BMI für Stärkung der digitalen Souveränität des Staates.
Dataport / KITU: Kooperation vereinbart
[7.11.2019] Eine Kooperation haben der IT-Dienstleister Dataport und die Kommunale IT-UNION vereinbart. Zunächst steht die OZG-Umsetzung im Fokus. Langfristig sollen weitere kommunale Digitalisierungsvorhaben gemeinsam unterstützt werden. mehr...
Dataport und Kommunale IT-UNION (KITU) haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.
Wetter / Rauschenberg: Gemeinsames Straßenkataster
[4.11.2019] Die Gemeinden Wetter und Rauschenberg wollen Verwaltungsarbeit bündeln und eine gemeinsame Datenbank zur Straßenzustandserfassung erarbeiten. mehr...
Cloud-Infrastruktur: Der digitale Ruck Bericht
[31.10.2019] Auf der Explained-Konferenz von Microsoft wurde die digitale Souveränität aus dem Blickwinkel der Wirtschaft diskutiert. Ein Ergebnis: In der Datenökonomie wird der Staat als nicht satisfaktionsfähig erachtet. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
Aktuelle Meldungen