Essen:
Dokumenten-Scanner im Test


[18.7.2019] Ihre digitalen Serviceangebote will die Stadt Essen nun um Dokumenten-Scanner ergänzen. Ein vorheriger Test im Amt für Soziales und Wohnen verlief erfolgreich.

Das Essener Amt für Soziales und Wohnen hat vier Wochen lang einen Dokumenten-Scanner getestet. Die Stadt Essen verfügt bereits über eine ganze Reihe digitaler Serviceangebote. Hierzu gehören beispielsweise die Online-Terminreservierung im Bürgeramt, die Reservierung von Wunschkennzeichen oder die Bestellung und Bezahlung von Personenstandsurkunden. Wie die Stadt mitteilt, soll im Rahmen des für 2024 geplanten BürgerRatHauses eine Vielzahl an digitalen Diensten hinzukommen, die dann in einem neuen Internet-Auftritt mit integriertem Serviceportal betrieben werden. Vor diesem Hintergrund werden laut der Stadt Essen auch neue Techniken getestet und eingeführt, die im neuen BürgerRatHaus und anderen Verwaltungsgebäuden den Bürgerservice verbessern sollen. So wurde im Kunden-Center des Amts für Soziales und Wohnen jetzt beispielsweise vier Wochen lang ein Dokumenten-Scanner getestet.
Während der Testphase konnten die Bürger einzureichende Unterlagen vor Ort selbstständig scannen. Diese wurden anschließend in digitaler Form an die zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet. Ziel sei es gewesen, herauszufinden, ob solche Selbstbedienungsgeräte grundsätzlich genutzt werden und welche konkreten Anforderungen an sie gestellt werden. Aus technischer Sicht verlief der Test nach Angaben der Stadtverwaltung problemlos und war auch aus Sicht des Amts für Soziales und Wohnen ein voller Erfolg. So konnten durch die Nutzung des Scanners unter anderem die Wartezeiten im Kunden-Center reduziert werden.
Aufgrund der positiven Resonanz und der guten Erfahrungen wird nun die Einführung von Dokumenten-Scannern auch in weiteren Ämtern noch vor dem Einzug in das neue BürgerRatHaus geplant. Verbesserungsvorschläge, die während der Testphase gesammelt wurden, sollen zuvor noch umgesetzt werden, um einen optimalen und benutzerfreundlichen Service zu bieten. (bs)

https://www.essen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Essen, Bürgerservice

Bildquelle: Theresa Schnepper, Stadt Essen

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Friedrichshafen: Digitalisierte Bürgerkommunikation
[21.8.2019] Standortbezogene und tagesaktuelle Informationen stellt die Stadt Friedrichshafen ihren Besuchern über neu installierte Monitore etwa im Rathaus oder der Tourist-Information zur Verfügung. Zum Einsatz kommt dazu die Digital Signage Software des Unternehmens dimedis. mehr...
Standortbezogen und tagesaktuell will die Stadt Friedrichshafen künftig die Besucher städtischer Einrichtungen informieren.
Schleswig-Holstein: Basisdienst KSH-Recht
[15.8.2019] Mit dem vom Land angebotenen Basisdienst KSH-Recht (Kommunales Recht Schleswig-Holstein) können Kommunen ihr geltendes Ortsrecht gut nutzbar und barrierefrei im Internet zur Verfügung stellen. mehr...
Hamburg: Senat setzt auf Blockchain
[29.7.2019] Der Blockchain-Technologie wendet sich der Hamburger Senat verstärkt zu. Unter anderem sollen mögliche Einsatzszenarien in der Verwaltung geprüft werden. mehr...
Thüringen: Datenaustauschplattform ist der Renner
[19.7.2019] Die Thüringer Datenaustauschplattform (ThDAP) verzeichnete in den vergangenen zwölf Monaten einen rasanten Nutzeranstieg und eine hohe Nutzungsfrequenz. Das Angebot steht Landes- und Kommunalverwaltungen zur Verfügung. mehr...
Horb: Klimaschutz im Rechenzentrum
[5.7.2019] Mit neuer IT-Infrastruktur arbeitet das Rechenzentrum der Stadt Horb. Energieeffizienz war ein zentrales Kriterium bei der Suche nach einer geeigneten Lösung. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen