Hellenthal:
Pilotkunde für newsystem 19.1


[19.7.2019] Als erste Verwaltung in Deutschland testet die Gemeinde Hellenthal die neue Version 19.1 der Finanz-Software Infoma newsystem. Begleitet wird die Pilotierung von der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur.

Die Kommunale Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur hat sich zum wiederholten Mal als Pilotrechenzentrum für den Software-Hersteller Axians Infoma qualifiziert. Die nordrhein-westfälische Gemeinde Hellenthal ist somit als Pilotkunde die erste Verwaltung überhaupt, welche die Finanzanwendung Infoma newsystem in der Version 19.1 weit vor dem offiziellen Release im Produktivbetrieb testet. Wie das kdvz mitteilt, konnte das bewährte Vorgehen im Rahmen der Pilotierung auch dieses Mal weitgehend planmäßig umgesetzt werden. Nach dem technischen Aufbau der Pilotumgebung sei Anfang April die erste Migration auf die neue Version 19.1 erfolgt, welche zunächst einem ausgiebigen Funktionstest unterzogen wurde. Die Echt-Migration sei Anfang Juni durchgeführt worden.
Grundlegende Änderungen der neuen Version der Finanz-Software waren dieses Mal laut kdvz weder in der Technik im Rechenzentrum noch im Erscheinungsbild zu suchen. Vielmehr gelte es, im Rahmen der Pilotierung die Umsetzung des neuen Lizenzmodells zu meistern, welche die Umstellung der Basistechnologie von Microsoft Dynamics NAV auf Microsoft Dynamics 365 Business Central mit sich bringe.
Perspektivisch werden sich die Neuerungen der Basistechnologie auch auf die Arbeitsweise der Verfahrensnutzer auswirken, so das kdvz weiter. In den kommenden Jahren stehe beispielsweise der Wechsel der Client-Technologie – hin zu einer reinen Web-Anwendung – im Fokus der Entwicklungen. (bs)

https://www.hellenthal.de
https://www.kdvz-frechen.de
https://www.axians-infoma.de

Stichwörter: Finanzwesen, Axians Infoma, Kommunale Datenverarbeitungszentrale (KDVZ) Rhein-Erft-Rur, Hellenthal



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Thüringen nutzt Plattform des Bundes
[19.9.2019] Thüringen wird das zentrale E-Rechnungsportal des Bundes nutzen und damit Kosten sparen. Die Kommunen des Freistaats sind ebenfalls berechtigt, auf die Plattform zurückzugreifen. mehr...
Hamburg / Nordrhein-Westfalen: Doppik sollte Standard werden
[13.9.2019] Fünf Thesen, warum die Doppik hierzulande flächendeckend angewendet werden sollte, haben die Länder Nordrhein-Westfalen und Hamburg formuliert. mehr...
Pößneck: ECM/DMS-Erweiterung mit ab-data
[11.9.2019] Seit zwei Jahren setzt die Stadt Pößneck auf Software aus dem Hause ab-data und vergrößert dabei kontinuierlich den Funktionsumfang. Aktuell steht die Einführung der ab-data-Erweiterung d.3 ECM/DMS an. mehr...
Rheinland-Pfalz: Kommunal-Kaufhaus setzt auf E-Rechnung
[5.9.2019] Das Kommunal-Kaufhaus (KOKA) Rheinland-Pfalz wird Rechnungen an die KOKA-Mitglieder künftig elektronisch versenden. Eine Neuentwicklung des Unternehmens TEK-Service ermöglicht es, die E-Rechnungen gemäß XRechnung und ZUGFeRD 2.0 zu erzeugen. mehr...
Thüringen: E-Rechnungslösung für Kommunen
[3.9.2019] Eine Lösung für das Empfangen von E-Rechnungen wird das Thüringer Finanzministerium den Städten und Gemeinden zur Verfügung stellen. 230 Mitnutzungsanträge von Kommunen sind bereits eingegangen. mehr...