Rendsburg:
Mängel flexibel melden


[22.7.2019] Auf Schäden und Mängel können die Bürger in Rendsburg die Stadtverwaltung jetzt per Mängelmelder aufmerksam machen.

Anfang Juli 2019 startete die Stadt Rendsburg (Schleswig-Holstein) den Mängelmelder von Anbieter wer denkt was. Wie das Unternehmen mitteilt, können die Bürger Mängel entweder über eine Website oder die App melden, die für die Betriebssysteme iOS und Android zur Verfügung steht. Schäden können in den Kategorien Bewuchs, Bushaltestellen, Kanal, Müll, Ratten, Schäden verschiedenster Art (Straßen, Spielplätze, Schilder, Graffiti) sowie Straßen mitgeteilt werden. In den meisten Kategorien sei das Hinzufügen eines Fotos verpflichtend. Rendsburg arbeite für das Mängelmelder-Projekt eng mit dem Umwelt- und Technikhof sowie dem Eigenbetrieb Abwasser Rendsburg zusammen. (ve)

https://rendsburg.mängelmelder.de
https://werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Rendsburg, Mängelmelder



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Tübingen: Befragung via Smartphone Bericht
[17.1.2020] Als gelungenes Experiment bezeichnet die Wissenschaft die erste Befragung der Tübinger Bürger per App. Dies sieht auch die Mehrheit des Gemeinderats so. Aus diesem Grund folgt Anfang 2020 die zweite Befragung mit der Lösung. mehr...
Die BürgerApp aktiviert Tübingen.
Bürgerbeteiligung: Neue Formate erproben Bericht
[16.1.2020] Bürgerliches Engagement braucht moderne und spezifische Beteiligungsformate – am besten gemeinsam mit der Zivilgesellschaft entwickelt. Das Fraunhofer-Institut FOKUS erprobt im Rahmen des Projekts KiezRadar neue Wege bürgerzentrierter Beteiligung. mehr...
Beteiligung der Bürger kann Proteste verhindern.
Cuxhaven: Bürgerumfrage zur Digitalisierung
[15.1.2020] Bei einer Online-Umfrage der Stadt können Bürger in Cuxhaven noch bis zum 19. Januar ihre Vorschläge zum Thema digitale Verwaltung einbringen. mehr...
Bamberg: Bürger als Stadtexperten
[13.1.2020] Bürger in Bamberg sollen auch weiterhin aktiv in die Stadtentwicklung einbezogen werden. Das Amt für Bürgerbeteiligung, Presse und Öffentlichkeitsarbeit blickt auf erste Erfolge zurück und plant bereits nächste Möglichkeiten zur Beteiligung. mehr...
Die Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung werden in Bamberg rege wahrgenommen.
Konstanz: Strategie für Digitalisierung
[20.12.2019] Bis 2021 soll in Konstanz eine Gesamtstrategie zur Digitalisierung erstellt werden. Die Einbindung der Bürger ist ein wesentlicher Baustein bei der Entwicklung der Digitalen Agenda und soll vor allem über eine moderierte Online-Ideenplattform erfolgen. mehr...
Konstanz erarbeitet eine Digitale Agenda.