Pforzheim:
Beauftragter für Digitalisierung


[23.7.2019] Kevin Lindauer ist neuer Beauftragter für Digitalisierung der Stadt Pforzheim. Er hat bereits mehrere Smart-City-Projekte betreut, arbeitet an der Entwicklung einer Smart-City-Strategie mit und übernimmt eine koordinierende Funktion im Digitalisierungsbeirat.

Pforzheim: Oberbürgermeister Peter Boch (l.) gratuliert dem neuen Digitalisierungsbeauftragten Kevin Lindauer. Die Stadt Pforzheim hat einen neuen Beauftragten für Digitalisierung: Kevin Lindauer. Bereits in seiner derzeitigen Position als Fachbereichsleiter IT und Medien beim städtischen Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) hat der 31-Jährige interimsmäßig am Wandel der Stadt hin zur Smart City mitgewirkt, teilt die baden-württembergische Kommune mit. „Kevin Lindauer hat dabei gezeigt, dass er eine ideale Besetzung für die Position des Digitalisierungsbeauftragten ist“, meint Oberbürgermeister Peter Boch. „So arbeitet er bereits seit Längerem an der Entwicklung einer Smart-City-Strategie mit und hat eine koordinierende Funktion bei dem von mir ins Leben gerufenen Digitalisierungsbeirat (wir berichteten).“
Lindauer, der Medienwirtschaft studiert hat, war über vier Jahre bei der WSP tätig und hat nach Angaben der Stadt mehrere interdisziplinäre Smart-City-Projekte betreut, wie die Einführung des mobilen Bezahlens von Parkgebühren (wir berichteten), die Entwicklung zukunftsgerichteter Mobilitätsangebote für den Stadtteil Büchenbronn und das städtische Förderprogramm zur Anbindung von KMU an das Glasfasernetz. Dies beinhaltete auch die Projektvertretung in politischen Gremien. Durch die Leitung der Brancheninitiative „Netzwerk IT + Medien“ und des städtischen Gründer- und Technologiezentrums Innotec stand er im ständigen Austausch mit der regionalen Digitalwirtschaft, teilt die Stadt mit.
„Der digitale Wandel bietet große Chancen für Pforzheim, und ich freue mich sehr diesen in meiner Funktion aktiv begleiten und gemeinsam mit der gesamten Stadtgesellschaft sowie allen Akteuren Pforzheims proaktiv vorantreiben zu können“, sagt Lindauer. Derzeit arbeite er an der zweiten Auflage der Smart City Days, die vom 25. September bis 28. September 2019 stattfinden sollen. (ba)

https://www.pforzheim.de

Stichwörter: Politik, Pforzheim, Digitalisierung, Kevin Lindauer, Smart City

Bildquelle: Stadt Pforzheim

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Niedersachsen: Stabsstelle für Informationstechnik
[16.1.2020] Die Landesregierung Niedersachsen hat die Einrichtung einer Stabsstelle für Informationstechnik im Innenministerium beschlossen. Als Gründe für die Neuerung nennt sie wachsende Anforderungen im Zuge der Verwaltungsdigitalisierung und der IT-Sicherheit. mehr...
Schleswig-Holstein: JIL feiert einjähriges Bestehen
[14.1.2020] Die Verwaltung der Zukunft baut auf digitale Technologien wie künstliche Intelligenz, Augmented Reality und Blockchain. Prototypen und neueste Projekte zu diesen Themen präsentierte das Joint Innovation Lab (JIL) in Lübeck anlässlich seines einjährigen Bestehens. mehr...
Schleswig-Holstein: Joint Innovation Lab feiert ersten Geburtstag.
Serie OZG: Nutzen für alle Interview
[7.1.2020] Der IT-Planungsrat hat Annette Schmidt zur Präsidentin der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) ernannt. Kommune21 sprach mit ihr über die Aufgaben der FITKO und den Stand der Dinge beim Onlinezugangsgesetz (OZG). mehr...
FITKO-Präsidentin Dr. Annette Schmidt
FITKO: Räumlichkeiten eröffnet
[19.12.2019] In Frankfurt am Main sind die Räumlichkeiten der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) eröffnet worden. Ab dem kommenden Jahr werden dort unter anderem die Entwicklung digitalisierter Verwaltungsleistungen sowie von Basis- und Querschnittskomponenten weiter vorangetrieben. mehr...
Räumlichkeiten der FITKO in Frankfurt am Main eröffnet.
Freiburg im Breisgau: Sozial und nachhaltig digitalisieren
[17.12.2019] Die Stadt Freiburg möchte bis 2025 ihre Digitalisierungsstrategie realisieren, welche die Nachhaltigkeit und das Gemeinwohl in den Mittelpunkt stellt. Für die Umsetzung stehen 26,5 Millionen Euro zur Verfügung. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Aktuelle Meldungen