Pforzheim:
Beauftragter für Digitalisierung


[23.7.2019] Kevin Lindauer ist neuer Beauftragter für Digitalisierung der Stadt Pforzheim. Er hat bereits mehrere Smart-City-Projekte betreut, arbeitet an der Entwicklung einer Smart-City-Strategie mit und übernimmt eine koordinierende Funktion im Digitalisierungsbeirat.

Pforzheim: Oberbürgermeister Peter Boch (l.) gratuliert dem neuen Digitalisierungsbeauftragten Kevin Lindauer. Die Stadt Pforzheim hat einen neuen Beauftragten für Digitalisierung: Kevin Lindauer. Bereits in seiner derzeitigen Position als Fachbereichsleiter IT und Medien beim städtischen Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) hat der 31-Jährige interimsmäßig am Wandel der Stadt hin zur Smart City mitgewirkt, teilt die baden-württembergische Kommune mit. „Kevin Lindauer hat dabei gezeigt, dass er eine ideale Besetzung für die Position des Digitalisierungsbeauftragten ist“, meint Oberbürgermeister Peter Boch. „So arbeitet er bereits seit Längerem an der Entwicklung einer Smart-City-Strategie mit und hat eine koordinierende Funktion bei dem von mir ins Leben gerufenen Digitalisierungsbeirat (wir berichteten).“
Lindauer, der Medienwirtschaft studiert hat, war über vier Jahre bei der WSP tätig und hat nach Angaben der Stadt mehrere interdisziplinäre Smart-City-Projekte betreut, wie die Einführung des mobilen Bezahlens von Parkgebühren (wir berichteten), die Entwicklung zukunftsgerichteter Mobilitätsangebote für den Stadtteil Büchenbronn und das städtische Förderprogramm zur Anbindung von KMU an das Glasfasernetz. Dies beinhaltete auch die Projektvertretung in politischen Gremien. Durch die Leitung der Brancheninitiative „Netzwerk IT + Medien“ und des städtischen Gründer- und Technologiezentrums Innotec stand er im ständigen Austausch mit der regionalen Digitalwirtschaft, teilt die Stadt mit.
„Der digitale Wandel bietet große Chancen für Pforzheim, und ich freue mich sehr diesen in meiner Funktion aktiv begleiten und gemeinsam mit der gesamten Stadtgesellschaft sowie allen Akteuren Pforzheims proaktiv vorantreiben zu können“, sagt Lindauer. Derzeit arbeite er an der zweiten Auflage der Smart City Days, die vom 25. September bis 28. September 2019 stattfinden sollen. (ba)

https://www.pforzheim.de

Stichwörter: Politik, Pforzheim, Digitalisierung, Kevin Lindauer, Smart City

Bildquelle: Stadt Pforzheim

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bitkom: Konzertierte Aktion Bericht
[27.10.2020] Der Digitalverband Bitkom reagiert mit einem Positionspapier zur forcierten Verwaltungsmodernisierung auf den Jahresbericht des Nationalen Normenkontrollrats. mehr...
Bitkom: Digitale Behördengänge fallen durch
[27.10.2020] Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom sind 56 Prozent der Bürger in Deutschland unzufrieden mit den Online-Angeboten der Behörden. Der Digitalverband plädiert für eine schnelle OZG-Umsetzung. mehr...
Nationaler Normenkontrollrat: Jahresbericht 2020
[26.10.2020] Der Nationale Normenkontrollrat hat seinen Jahresbericht 2020 vorgelegt. Unter dem Titel „Krise als Weckruf“ deckt er unter anderem Missstände bei der Modernisierung und Digitalisierung der Verwaltung auf. mehr...
Der Nationale Normenkontrollrat übergibt den Jahresbericht 2020 an Bundeskanzlerin Angela Merkel.
IT-Planungsrat: Weichenstellen für die OZG-Umsetzung
[26.10.2020] In seiner 33. Sitzung hat sich der IT-Planungsrat unter anderem mit den Themen FIT-Store, interoperable Servicekonten und der Registermodernisierung befasst. Im kommenden Jahr wird Hamburg den Ratsvorsitz übernehmen. mehr...
ÖFIT: Whitepaper zur digitalen Souveränität
[15.10.2020] Ein Whitepaper des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT) befasst sich eingehend mit Aspekten der digitalen Souveränität und zeigt auch auf, mit welchen Maßnahmen sich digitale Abhängigkeiten des Staats umgehen lassen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Aktuelle Meldungen