München:
KVR setzt auf Messenger


[23.7.2019] Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) der Stadt München stattet den gesamten Außendienst der kommunalen Verkehrsüberwachung mit ginlo Business aus. Ein stadtweiter Einsatz des Messenger-Dienstes ist derzeit nicht vorgesehen.

Smartphone-Einsatz bei der Verkehrsüberwachung in München. In München stattet das Kreisverwaltungsreferat (KVR) immer mehr Beschäftigte im Außendienst mit dem datenschutzkonformen Messenger ginlo Business aus. Das ist dem IT-Blog der bayerischen Landeshauptstadt zu entnehmen. „Wenn alles nach Plan geht, wird im dritten Quartal 2019 der gesamte Außendienst der kommunalen Verkehrsüberwachung Smartphone-Messenger nutzen. Ausgefeilte Einsatzszenarien zu entwickeln, hat man sich bewusst gespart. Unser Use Case heißt Messenger. Alles andere wird sich agil entwickeln“, sagt Kurt Peichl, Leiter der dezentralen IT im KVR.
Für die 180 Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung im Außendienst bedeutet das Smartphone eine deutliche Modernisierung ihrer Ausrüstung, teilt die Stadt weiter mit. Als erstes sei das Handy weggefallen. Stattdessen wurden die Beschäftigten mit Einführung des Handyparkens (wir berichteten) mit Smartphones ausgestattet. Das alte Handgerät ist noch im Einsatz, um Verwarnungen zu dokumentieren und die Bußgeldbescheide für die Windschutzscheibe auszudrucken. Doch auch dessen Tage seien gezählt, da die Erfassung der Verstöße künftig eine App übernehmen werde, welche die Daten über Bluetooth an einen mobilen Drucker mit deutlich weniger Gewicht sende. Mit den Geräten ändern sich nach Angaben der Stadt auch die Arbeitsprozesse. So würden in Zukunft zumindest in potenziell strittigen Fällen Fotos für Klarheit sorgen. Auch der Datentransfer an den Innendienst werde einfacher: Bisher war dafür am Ende der Schicht eine händische Aktion im Dienstgebäude notwendig. Zukünftig werden alle Daten mobil überspielt.
Das KVR nutzte den Messenger erstmals bei der Landtagswahl 2018 (wir berichteten). Auch 2019 hat er mit zwei Informationskanälen, zehn Chat-Gruppen und über 600 Nachrichten zum reibungslosen Ablauf der Europawahl beigetragen, so die Stadt.
Wie auf dem städtischen IT-Blog weiter zu erfahren ist, gibt es derzeit keine Strategie für den stadtweiten Einsatz des Messengers. Zu unterschiedlich seien Anforderungen, Konzepte und Systeme in den Referaten und Eigenbetrieben. Und auch die Angebote auf dem Markt unterschieden sich erheblich hinsichtlich Funktionalität und Kosten. Doch die Erfahrungen im KVR würden dazu beitragen, dass auch dieses Thema seinen Platz in der Digitalisierungsstrategie finde. (ba)

https://muenchen.digital
https://www.ginlo.net/de/business/messenger

Stichwörter: Social Media, München, Messenger, ginlo

Bildquelle: KVR München

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Braunschweig: Neues aus dem Rathaus
[9.12.2019] Die Stadtverwaltung Braunschweig ist jetzt auf Instagram vertreten. Neben Facebook und Twitter können sich Bürger somit auch über diese Social-Media-Plattform über das Geschehen im Rathaus informieren. mehr...
Herrenberg: Stadtgeschehen auf Instagram
[21.11.2019] Über ihren neuen Instagram-Kanal will die Stadtverwaltung Herrenberg ihre Reichweite im Internet erhöhen. Bilder geben Eindrücke rund um das Stadtgeschehen und sollen beispielsweise potenzielle Nachwuchskräfte ansprechen. mehr...
Herrenberg präsentiert sich auf Instagram.
Dataport: Datenschutzkonformer Messenger
[15.11.2019] Einen datenschutzkonformen Messenger hat der IT-Dienstleister Dataport vorgestellt. Der dMessenger eignet sich für die Verwaltung ebenso wie für die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr. mehr...
Chemnitz: Mitarbeiter-App gestartet
[29.10.2019] Über eine neue App erhalten die Mitarbeiter der Stadt Chemnitz nicht nur aktuelle Informationen für ihren Arbeitsalltag. Sie können über die Anwendung auch chatten oder auf einer Online-Pinnwand Bilder teilen und diese kommentieren. mehr...
Chemnitz hat eine Mitarbeiter-App gestartet.
Diemelstadt: Dorf-App statt Bürgerzeitung Interview
[16.9.2019] Als erste Kommune in Deutschland setzt Diemelstadt für die Kommunikation zwischen und mit den Bürgern auf Crossiety – den digitalen Dorfplatz. Bürgermeister Elmar Schröder erläutert, warum sich die Gemeinde für die App aus der Schweiz entschieden hat. mehr...
Elmar Schröder, Bürgermeister von Diemelstadt
Weitere FirmennewsAnzeige

CASIO Europe GmbH: Projektoren für den IT-Unterricht der Zukunft
[29.11.2019] CASIO-Projektoren kommen in mehr als 40.000 Schulen weltweit zum Einsatz. Sie zeichnen sich durch Umweltfreundlichkeit, Leistungsstärke und Vielseitigkeit im Unterricht aus. mehr...
Suchen...

 Anzeige

iitr2019
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen