München:
Stadt mit Digitalisierungsstrategie


[25.7.2019] Eine Strategie weist nun München den Weg zur digitalisierten Stadt. Enthalten sind Maßnahmen in den Kernbereichen Stadtgesellschaft, Infrastruktur und Verwaltung. Außerdem werden Prinzipien der Digitalisierung gelistet.

Bei der Digitalisierung geht die Stadt München jetzt strategisch vor. Der IT-Ausschuss des Münchner Stadtrats hat jetzt die Umsetzung einer stadtweiten Digitalisierungsstrategie beschlossen. Vision der Strategie ist es laut der Stadt, München bis 2025 als eine zukunftsorientierte und nachhaltig agierende Metropole aufzustellen, welche die Digitalisierung aktiv und verantwortungsbewusst zum Wohl der Gesellschaft einsetzt. Die Strategie sei die Basis für alle Aktivitäten der Stadt im Bereich der Digitalisierung, unterteilt in die drei Kernbereiche Stadtverwaltung, Infrastruktur und Stadtgesellschaft.
Maßnahmen im Bereich Stadtverwaltung konzentrieren sich auf die Weiterentwicklung der Verwaltung zu einem modernen Dienstleister. Die bayerische Landeshauptstadt durchlaufe eine digitale Transformation für eine moderne Verwaltung mit effizienten, digitalen Abläufen zum Wohl der Stadtgesellschaft. Wichtige Themen seien dabei die Realisierung einer stadtweiten Bürger-ID sowie einer App-Strategie.
Im Bereich Infrastruktur gehe es darum, drängende Probleme der Stadtverwaltung etwa im Bereich Mobilität, Energie, Umwelt und Sicherheit mithilfe neuer digitaler Lösungen nachhaltig zu unterstützen. Die Stadt will Infrastrukturen bieten, welche die Digitalisierung und nachhaltige Innovation in München fördern.
Die Angebote und Maßnahmen im Bereich Stadtgesellschaft sollen sich laut München am Gemeinwohl orientieren. So werde den Bürgern über Plattformen für Partizipations- und Community-Angebote ein Forum zum direkten Austausch geboten. Ein geeignetes Bildungsangebot soll gewährleisten, dass die Menschen an der Digitalisierung aktiv teilhaben können.

Strategische Prinzipien

„Die Landeshauptstadt wird die Digitalisierung in München aktiv und systematisch einsetzen und dabei immer das Ziel verfolgen, ihre Chancen zu nutzen und gleichzeitig Risiken zu beherrschen“, sagt IT-Referent und CDO Thomas Bönig. „München hat die Möglichkeit, diese Herausforderung anzunehmen und damit eigene Standards in der Digitalisierung einer Kommune für und mit den Menschen zu setzen.“
Die strategischen Prinzipien der Digitalisierung in München listet der IT-Blog der bayerischen Landeshauptstadt. Unverzichtbare Grundlage sind demnach die Informationssicherheit und der Datenschutz. Zudem orientiere man sich an Prinzipien der Offenheit und Transparenz im Hinblick auf Daten, Abläufe und Kooperationen sowie an den relevanten Standards und Standardlösungen. Barrierefreiheit soll München für alle Gesellschaftsgruppen digital erlebbar machen. Im Zentrum der Digitalisierung stehen die Bedürfnisse der Bürger und Unternehmen, heißt es im IT-Blog weiter. Auf diesem soll in Kürze ein Digitalisierungsradar platziert werden, um alle stadtweiten Digitalisierungsmaßnahmen übersichtlich darzustellen. Die Web-Anwendung biete Interessierten die Möglichkeit der Zusammenarbeit, Partizipation und Kommunikation, indem beispielsweise einzelne Maßnahmen kommentiert und bewertet werden können, kündigt die Stadt an. (ve)

https://muenchen.digital

Stichwörter: Politik, München, Digitalisierungsstrategie, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: Nagy / Presseamt München

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Thüringen: E-Government-Gesetz wird novelliert
[18.4.2024] Das Landeskabinett Thüringen hat die Novellierung des E-Government-Gesetzes beschlossen. Die interkommunale Zusammenarbeit soll gestärkt und die Abkehr von dem Schriftformerfordernis erleichtert werden – wichtige Schritte, um digitale Verwaltungsleistungen künftig flächendeckend anbieten zu können. mehr...
Eine Novelle des Thüringer E-Government-Gesetzes soll dazu beitragen, dass digitale Verwaltungsleistungen schneller in die Fläche kommen.
Chief Digital Officer: Mädchen für alles Bericht
[9.4.2024] Immer mehr Kommunen richten die Stelle eines Chief Digital Officer (CDO) ein, um für die digitale Transformation gerüstet zu sein und sie voranzutreiben. Angesiedelt zwischen Leitungs- und Umsetzungsebene, verlangt der Posten unterschiedliche Geschicke. mehr...
CDOs sind oft mit einer Fülle an Aufgaben konfrontiert.
NKR: One-Stop-Shop für Sozialleistungen
[3.4.2024] Um im Bereich der Sozialleistungen den Aufwand für Behörden und Leistungsberechtigte deutlich zu reduzieren, ist mehr Mut zur Digitalisierung nötig, so der Nationale Normenkontrollrat. Gefordert sei etwa ein One-Stop-Shop für alle Sozialleistungen. mehr...
OZG 2.0: Zentralisierung als Hemmnis oder Chance?
[28.3.2024] Wie wird das Scheitern des OZG-Änderungsgesetzes im Bundesrat eingeordnet? Während Schleswig-Holstein die Novelle aufgrund der entstandenen Belastungen für Länder und Kommunen klar ablehnt, sprachen Thüringen und der Bitkom von der Bedeutung der dort verankerten zentralen Lösungen und Standards für die Verwaltungsdigitalisierung. mehr...
Wie geht es jetzt weiter mit OZG 2.0 und der Digitalisierung der Verwaltung?
Baden-Württemberg: Koordiniertes E-Government
[28.3.2024] Baden-Württemberg fördert seine E-Government-Koordinatorinnen und -Koordinatoren weiter – zunächst bis Ende Juni 2025. Die ingesamt 38 Koordinatorinnen und Koordinatoren unterstützen die kreisangehörigen Städte und Gemeinden bei der Verwaltungsdigitalisierung und fördern die Vernetzung zwischen den Kommunen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen