Hamburg:
Senat setzt auf Blockchain


[29.7.2019] Der Blockchain-Technologie wendet sich der Hamburger Senat verstärkt zu. Unter anderem sollen mögliche Einsatzszenarien in der Verwaltung geprüft werden.

Der Hamburger Senat hat einen ersten umfassenden Bericht zu den Blockchain-Aktivitäten in der Freien und Hansestadt vorgelegt. Demnach wird bereits eine Vielzahl entsprechender Vorhaben pilotiert und umgesetzt. So sei beispielsweise Ende Mai 2019 die Energiehandelsplattform Enerchain nach zweijähriger Entwicklungs- und Erprobungszeit live gegangen. Als weiteres Beispiel führt der Senat Digital Hub Logistics an, ein Vorhaben, in dessen Rahmen die Potenziale der Blockchain-Technologie für die Digitalisierung von Frachtpapieren untersucht wird. Stets mit an Bord seien die Hamburger Hochschulen, welche die Projekte in der Regel wissenschaftlich begleiten und dabei die Blockchain-Experten von morgen ausbilden.
„Andere Städte positionieren sich als Standort für blockchainbasierte Finanzinstrumente in einem regulatorischen Graubereich. Hamburg setzt auf reale Stärken: mit innovativen Blockchain-Anwendungen in Branchen wie der Energiewirtschaft, der Logistik und der Industrie wird hier echter Mehrwert in Form von Effizienzgewinnen und zusätzlicher Sicherheit geschaffen“, sagt Wirtschaftssenator Michael Westhagemann.
Wie der Pressemitteilung der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation zu entnehmen ist, baut Hamburg seine Position im Bereich der Blockchain-Technologie weiter aus. Unter anderem werde der Senat – unter Berücksichtigung der existierenden digitalen Lösungen in der Hamburger Verwaltung sowie einer klimafreundlichen IT-Nutzung – mögliche Einsatzszenarien für die Blockchain-Technologie in Digitalisierungsprojekten prüfen. Um die Methoden- und Technologiekompetenz der Behörden bei der Entwicklung von Anwendungen zu stärken, werde ein Referat beim Amt für IT und Digitalisierung (ITD) der Senatskanzlei aufgebaut. Es soll dahingehend beraten, ob anstehende Vorhaben den aktuellen Stand der technologischen Entwicklung ausnutzen. (ve)

http://www.bwvi.hamburg.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Hamburg, Blockchain



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Friedrichshafen: Digitalisierte Bürgerkommunikation
[21.8.2019] Standortbezogene und tagesaktuelle Informationen stellt die Stadt Friedrichshafen ihren Besuchern über neu installierte Monitore etwa im Rathaus oder der Tourist-Information zur Verfügung. Zum Einsatz kommt dazu die Digital Signage Software des Unternehmens dimedis. mehr...
Standortbezogen und tagesaktuell will die Stadt Friedrichshafen künftig die Besucher städtischer Einrichtungen informieren.
Schleswig-Holstein: Basisdienst KSH-Recht
[15.8.2019] Mit dem vom Land angebotenen Basisdienst KSH-Recht (Kommunales Recht Schleswig-Holstein) können Kommunen ihr geltendes Ortsrecht gut nutzbar und barrierefrei im Internet zur Verfügung stellen. mehr...
Thüringen: Datenaustauschplattform ist der Renner
[19.7.2019] Die Thüringer Datenaustauschplattform (ThDAP) verzeichnete in den vergangenen zwölf Monaten einen rasanten Nutzeranstieg und eine hohe Nutzungsfrequenz. Das Angebot steht Landes- und Kommunalverwaltungen zur Verfügung. mehr...
Essen: Dokumenten-Scanner im Test
[18.7.2019] Ihre digitalen Serviceangebote will die Stadt Essen nun um Dokumenten-Scanner ergänzen. Ein vorheriger Test im Amt für Soziales und Wohnen verlief erfolgreich. mehr...
Das Essener Amt für Soziales und Wohnen hat vier Wochen lang einen Dokumenten-Scanner getestet.
Horb: Klimaschutz im Rechenzentrum
[5.7.2019] Mit neuer IT-Infrastruktur arbeitet das Rechenzentrum der Stadt Horb. Energieeffizienz war ein zentrales Kriterium bei der Suche nach einer geeigneten Lösung. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen