Hamburg:
Senat setzt auf Blockchain


[29.7.2019] Der Blockchain-Technologie wendet sich der Hamburger Senat verstärkt zu. Unter anderem sollen mögliche Einsatzszenarien in der Verwaltung geprüft werden.

Der Hamburger Senat hat einen ersten umfassenden Bericht zu den Blockchain-Aktivitäten in der Freien und Hansestadt vorgelegt. Demnach wird bereits eine Vielzahl entsprechender Vorhaben pilotiert und umgesetzt. So sei beispielsweise Ende Mai 2019 die Energiehandelsplattform Enerchain nach zweijähriger Entwicklungs- und Erprobungszeit live gegangen. Als weiteres Beispiel führt der Senat Digital Hub Logistics an, ein Vorhaben, in dessen Rahmen die Potenziale der Blockchain-Technologie für die Digitalisierung von Frachtpapieren untersucht wird. Stets mit an Bord seien die Hamburger Hochschulen, welche die Projekte in der Regel wissenschaftlich begleiten und dabei die Blockchain-Experten von morgen ausbilden.
„Andere Städte positionieren sich als Standort für blockchainbasierte Finanzinstrumente in einem regulatorischen Graubereich. Hamburg setzt auf reale Stärken: mit innovativen Blockchain-Anwendungen in Branchen wie der Energiewirtschaft, der Logistik und der Industrie wird hier echter Mehrwert in Form von Effizienzgewinnen und zusätzlicher Sicherheit geschaffen“, sagt Wirtschaftssenator Michael Westhagemann.
Wie der Pressemitteilung der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation zu entnehmen ist, baut Hamburg seine Position im Bereich der Blockchain-Technologie weiter aus. Unter anderem werde der Senat – unter Berücksichtigung der existierenden digitalen Lösungen in der Hamburger Verwaltung sowie einer klimafreundlichen IT-Nutzung – mögliche Einsatzszenarien für die Blockchain-Technologie in Digitalisierungsprojekten prüfen. Um die Methoden- und Technologiekompetenz der Behörden bei der Entwicklung von Anwendungen zu stärken, werde ein Referat beim Amt für IT und Digitalisierung (ITD) der Senatskanzlei aufgebaut. Es soll dahingehend beraten, ob anstehende Vorhaben den aktuellen Stand der technologischen Entwicklung ausnutzen. (ve)

http://www.bwvi.hamburg.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Hamburg, Blockchain



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Herscheid: Klein aber digitalisierend
[15.11.2019] Einen Rechnungsworkflow hat Herscheid mit der Südwestfalen IT bereits eingeführt. Als nächstes will die Gemeinde das Bürgerportal des kommunalen IT-Dienstleisters an den Start bringen. mehr...
Digitale Souveränität: Abhängigkeiten einschränken Bericht
[12.11.2019] Eine PwC-Studie unterstreicht die Technologieabhängigkeit der öffentlichen Verwaltung. Das Bundesinnenministerium will die digitale Souveränität des Staates in der Informationstechnik wiederherstellen und macht sie deshalb zu einem Handlungsschwerpunkt. mehr...
BMI für Stärkung der digitalen Souveränität des Staates.
Dataport / KITU: Kooperation vereinbart
[7.11.2019] Eine Kooperation haben der IT-Dienstleister Dataport und die Kommunale IT-UNION vereinbart. Zunächst steht die OZG-Umsetzung im Fokus. Langfristig sollen weitere kommunale Digitalisierungsvorhaben gemeinsam unterstützt werden. mehr...
Dataport und Kommunale IT-UNION (KITU) haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.
Wetter / Rauschenberg: Gemeinsames Straßenkataster
[4.11.2019] Die Gemeinden Wetter und Rauschenberg wollen Verwaltungsarbeit bündeln und eine gemeinsame Datenbank zur Straßenzustandserfassung erarbeiten. mehr...
Cloud-Infrastruktur: Der digitale Ruck Bericht
[31.10.2019] Auf der Explained-Konferenz von Microsoft wurde die digitale Souveränität aus dem Blickwinkel der Wirtschaft diskutiert. Ein Ergebnis: In der Datenökonomie wird der Staat als nicht satisfaktionsfähig erachtet. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
Aktuelle Meldungen