Wertheim:
Digitale Verwaltungsservices ausbauen


[30.7.2019] Auf dem Weg zur digitalen Stadt will Wertheim jetzt das Angebot elektronischer Verwaltungsdienstleistungen erweitern. Auf die Untersuchung des Ist-Zustands sollen die Entwicklung der Digitalisierungsstrategie und der digitalen Agenda Verwaltung 4.0 folgen.

Christoph Knörzer ist Wertheims Beauftragter für Digitalisierung. Im Zuge der Digitalisierung der Stadtverwaltung Wertheim soll als erster Schritt der Ausbau elektronischer Verwaltungsdienstleistungen vorangetrieben werden. Christoph Knörzer, seit 1. Juni 2019 städtischer Digitalisierungsbeauftragter, sagt: „Die digitalen Städte von morgen nutzen digitale Instrumente für eine verbesserte Vernetzung und Kommunikation sowie für mehr Beteiligung, Nachhaltigkeit und Effizienz.“ Nicht alle Themenfelder könnten gleichzeitig angegangen werden. Aufgrund der enormen Dimension sei dies weder finanziell noch personell leistbar.
Die Stadt Wertheim soll zunächst einem Digitalisierungs-Check unterzogen werden, in dem der Ist-Zustand, die Bedarfe und Potenziale aufgezeigt werden, heißt es in der Pressemeldung der baden-württembergischen Kommune. Diese Analyse bilde die Ausgangsbasis für die Entwicklung der Digitalisierungsstrategie und digitalen Agenda Verwaltung 4.0. In verschiedenen Bereichen setzt die Verwaltung laut Knörzer bereits auf elektronische Angebote, etwa mit E-Recruiting oder dem Online-Beteiligungstool mypinion.
Grundlegender Baustein für digitale Dienstleistungen und Prozesse der Stadtverwaltung ist die Einführung der elektronischen Aktenführung auf Basis eines Dokumenten-Management-Systems, ist der Pressemeldung weiter zu entnehmen. In diesem Zuge soll dann, so die Planung, auch die elektronische Ratsarbeit in Wertheim Einzug halten. (ba)

https://www.wertheim.de

Stichwörter: Politik, Wertheim, Digitalisierung

Bildquelle: Stadt Wertheim

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Brandenburg: DigitalAgentur als Kompetenzträger
[12.8.2019] Die DigitalAgentur Brandenburg wird die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie für das Land unterstützen. Beispielsweise soll sie Projekte zwischen kommunaler und Landesebene koordinieren und zu einer effektiveren regionalen Zusammenarbeit beitragen. mehr...
Die DigitalAgentur Brandenburg soll vorhandene Kräfte aus Land, Kommunen, Wirtschaft und Verbänden bündeln.
Mecklenburg-Vorpommern: Neuer Leiter für die Digitalisierung
[9.8.2019] Die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern steht künftig unter der Leitung von Karsten Gillhaus. mehr...
Karsten Gillhaus übernimmt die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern.
Digitalstrategie.NRW: Dialog wird fortgesetzt
[8.8.2019] Wie die Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen weiter gestaltet werden soll, können die Bürger mitentscheiden. Die Landesregierung lädt zu Dialogveranstaltungen vor Ort sowie einer Online-Beteiligung ein. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Lagebild zur digitalen Gesellschaft
[30.7.2019] Auf Basis des D21-Digital-Index 2018/2019 ist eine Sonderauswertung für Nordrhein-Westfalen erstellt worden. Der ermittelte Indexwert von 55 Punkten liegt mit dem bundesdeutschen Wert gleichauf. mehr...
Zukunftskommune@bw: Digitalisierungsstrategien ausgezeichnet
[26.7.2019] Neun kommunale Digitalisierungsstrategien wurden im zweiten Teil des Wettbewerbs „Digitale Zukunftskommune@bw“ für eine weitere Förderung ausgewählt. Damit sollen die Kommunen die Projekte aus den Strategien umsetzen können. mehr...
Baden-Württembergs Digitalisierungsminister Thomas Strobl zeichnet im Zuge des Förderwettbewerbs „Digitale Zukunftskommune@bw“ neun Gewinner für ihre Digitalisierungsstrategien aus.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen