Wertheim:
Digitale Verwaltungsservices ausbauen


[30.7.2019] Auf dem Weg zur digitalen Stadt will Wertheim jetzt das Angebot elektronischer Verwaltungsdienstleistungen erweitern. Auf die Untersuchung des Ist-Zustands sollen die Entwicklung der Digitalisierungsstrategie und der digitalen Agenda Verwaltung 4.0 folgen.

Christoph Knörzer ist Wertheims Beauftragter für Digitalisierung. Im Zuge der Digitalisierung der Stadtverwaltung Wertheim soll als erster Schritt der Ausbau elektronischer Verwaltungsdienstleistungen vorangetrieben werden. Christoph Knörzer, seit 1. Juni 2019 städtischer Digitalisierungsbeauftragter, sagt: „Die digitalen Städte von morgen nutzen digitale Instrumente für eine verbesserte Vernetzung und Kommunikation sowie für mehr Beteiligung, Nachhaltigkeit und Effizienz.“ Nicht alle Themenfelder könnten gleichzeitig angegangen werden. Aufgrund der enormen Dimension sei dies weder finanziell noch personell leistbar.
Die Stadt Wertheim soll zunächst einem Digitalisierungs-Check unterzogen werden, in dem der Ist-Zustand, die Bedarfe und Potenziale aufgezeigt werden, heißt es in der Pressemeldung der baden-württembergischen Kommune. Diese Analyse bilde die Ausgangsbasis für die Entwicklung der Digitalisierungsstrategie und digitalen Agenda Verwaltung 4.0. In verschiedenen Bereichen setzt die Verwaltung laut Knörzer bereits auf elektronische Angebote, etwa mit E-Recruiting oder dem Online-Beteiligungstool mypinion.
Grundlegender Baustein für digitale Dienstleistungen und Prozesse der Stadtverwaltung ist die Einführung der elektronischen Aktenführung auf Basis eines Dokumenten-Management-Systems, ist der Pressemeldung weiter zu entnehmen. In diesem Zuge soll dann, so die Planung, auch die elektronische Ratsarbeit in Wertheim Einzug halten. (ba)

https://www.wertheim.de

Stichwörter: Politik, Wertheim, Digitalisierung

Bildquelle: Stadt Wertheim

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bundesregierung: Klausurtagung im Zeichen der Digitalisierung
[20.11.2019] Um die Digitalisierung ging es bei der Klausurtagung der Bundesregierung auf Schloss Meseberg. Beschlossen wurden unter anderem eine Mobilfunkstrategie und die Eckpunkte für eine Datenstrategie sowie für die Digitalisierung von Familienleistungen. mehr...
Die Bundesregierung trifft sich zur Digitalklausur auf Schloss Meseberg.
Bund: Familienleistungen künftig digital beantragen
[20.11.2019] Familienleistungen sollen künftig benutzerfreundlich und schnell online beantragt werden können. Entsprechende Eckpunkte hat die Bundesregierung jetzt beschlossen. mehr...
BNetzA: Anhörung zur Blockchain gestartet
[20.11.2019] Eine Anhörung zu den Potenzialen und Herausforderungen der Blockchain-Technologie in den Netzsektoren Energie und Telekommunikation hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) gestartet. Bis zum 15. Januar 2020 können sich Akteure aus allen vier Netzsektoren beteiligen. mehr...
Bund: Eckpunkte einer Datenstrategie
[19.11.2019] Die Bundesregierung will die Datenbereitstellung und den Datenzugang in Deutschland verbessern, eine verantwortungsvolle Datennutzung fördern, die Datenkompetenz in der Gesellschaft erhöhen und den Staat zum Vorreiter einer Datenkultur machen. mehr...
Mobilfunk: Bundesregierung beschließt Strategie
[19.11.2019] Die Mobilfunkstrategie der Bundesregierung ist beschlossen. Unter anderem sollen rund 5.000 weiße Flecken mithilfe von Fördermitteln erschlossen werden. Eine bundeseigene Gesellschaft soll die Kommunen bei der Umsetzung unterstützen. mehr...
Rund 5.000 Mobilfunkstandorte sollen laut der Mobilfunkstrategie der Bundesregierung erschlossen werden.
Suchen...
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen