Offenbach:
Weitere Verwaltungsdienste online


[31.7.2019] Das Bürgerbüro der Stadt Offenbach baut sein Angebot an Online-Dienstleistungen über die Plattform OLAV aus. Künftig stehen mehrere Vorgänge aus dem Melde- sowie Pass- und Personalausweisrecht zur Verfügung.

Bürgerbüro Offenbach stellt künftig Online-Vorgänge aus dem Melde- sowie Pass- und Personalausweisrecht auf der Plattform OLAV bereit. Ab morgen (1. August 2019) stellt das Bürgerbüro Offenbach in Zusammenarbeit mit IT-Dienstleister ekom21 mehrere Online-Vorgänge aus dem Melde- sowie Pass- und Personalausweisrecht auf der Plattform OLAV bereit. Wie die hessische Kommune berichtet, werden die Anträge und Meldungen an das Bürgerbüro teilweise automatisiert verarbeitet. Folgende Vorgänge werden im ersten Schritt angeboten: das Beantragen von einfachen und erweiterten Meldebescheinigungen, die Statusabfrage, ob ein beantragter Reisepass oder Ausweis zur Abholung bereitsteht sowie das Eintragen von Übermittlungssperren.
„Wir haben allein im Jahr 2018 gut 8.000 einfache und erweiterte Meldebescheinigungen ausgestellt, also etwa 156 pro Woche“, sagt Patrick Griehl, Leiter der Sachbearbeitung des Bürgerbüros Offenbach. „Das zeigt, dass wir es hier mit einer sehr häufig nachgefragten Leistung zu tun haben, die sicherlich auch online in erheblichem Umfang nachgefragt wird. Für alle Kundinnen und Kunden haben wir mit der Online-Meldebescheinigung ein wirklich attraktives Angebot geschaffen.“
Bürgermeister Peter Freier ergänzt: „Die Online-Funktionen im Meldebereich sind eine sinnvolle Ergänzung unseres Portfolios an Online-Leistungen. Sie sind Teil unserer Strategie, insbesondere so genannte kleine Leistungen, die nicht länger als fünf Minuten dauern, online anzubieten. Damit reduzieren wir den Aufwand unserer Kundinnen und Kunden enorm, weil Terminvereinbarung, Vorlauf-, Warte- und Bearbeitungszeiten entfallen. Aktuell können die Offenbacher online ihren Bewohnerparkausweis beantragen, Kfz-Kennzeichen reservieren – also Wunschkennzeichen und Zufallskennzeichen –, Autos außer Betrieb setzen und wiederzulassen, Termine für das Bürgerbüro vereinbaren und den Lieferstatus ihres Fahrzeugbriefs abfragen. Nun gehen wir den nächsten konsequenten Schritt zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes.“
Und ekom21-Geschäftsführer Bertram Huke meint: „Die Stadt Offenbach zeigt sich mit der Erweiterung ihrer Servicepalette als besonders fortschrittlich und bürgerorientiert. Vor dem Hintergrund des Onlinezugangsgesetzes, das jede Kommunalverwaltung verpflichtet, ihre Dienstleistungen bis 2022 auch über das Internet anzubieten, ist dies ein wesentlicher Schritt zur Digitalisierung der Stadtverwaltung.“ (ba)

https://www.offenbach.de/buerger-service
https://www.ekom21.de

Stichwörter: Portale, CMS, ekom21, Offenbach, OLAV, OZG, Meldewesen, Bürgerservice

Bildquelle: Stadt Offenbach

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Neunkirchen-Seelscheid: Virtuelles Rathaus
[20.9.2019] Ein virtuelles Rathaus hat die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid in ihre Website integriert, um Bürgerservice unabhängig von Öffnungszeiten zu bieten. mehr...
In der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid können Verwaltungsanliegen jetzt auch online abgewickelt werden.
Berlin: Fortschritte beim Bürgerservice
[20.9.2019] Mit Chatbot Bobbi, der Monitoring-Stelle Bürgerdienste und der Möglichkeit, den Status beantragter Ausweisdokumente online oder telefonisch abzufragen ist der Bürgerservice in Berlin verbessert worden. mehr...
Münster: Open-Data-Portal online
[19.9.2019] Bodenrichtwerte, Haushaltsdaten sowie Informationen rund um den ÖPNV oder Freizeitdaten finden Interessierte im neuen Open-Data-Portal der Stadt Münster. Einheitliche Standards machen die Daten auch für die Open-Data-Portale von Land, Bund und EU verfügbar. mehr...
IT-Dienstleister citeq hat das Open-Data-Portal der Stadt Münster realisiert.
Wuppertal: Digitale Eingangstür
[18.9.2019] Ihre Verwaltungsdienstleistungen will die Stadt Wuppertal künftig über ein eigens eingerichtetes Online-Serviceportal zur Verfügung stellen. Nach einmaliger Registrierung können über die neue Plattform immer mehr Anträge elektronisch gestellt und abgewickelt werden. mehr...
Sukzessive will die Stadt Wuppertal ihr neues Serviceportal um Verwaltungsdienstleistungen erweitern.
Mecklenburg-Vorpommern: Neue Angebote für Unternehmen
[13.9.2019] Das Serviceportal des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist um zwei Anträge für Unternehmer ergänzt worden. Aktuell können damit 39 Dienstleistungen vollständig digital beantragt werden. mehr...