Lohmar:
Gemeinsam zur Digitalisierungsstrategie


[31.7.2019] An der Entwicklung ihrer Digitalisierungsstrategie beteiligt die Stadt Lohmar auch die Bürger. Hierzu wurde eigens eine Partizipationsplattform aufgesetzt.

Stadt Lohmar erstellt Digitalisierungsstrategie gemeinsam mit den Bürgern. Lohmar in Nordrhein-Westfalen bietet seinen Bürgern jetzt eine Plattform an, auf der sie ihre Ideen für die digitale Zukunft der Stadt einbringen und konkrete Projekte vorschlagen können. Nach Angaben der Kommune können darüber hinaus Projektvorschläge kommentiert und bewertet werden, welche Bürger und Stadtverwaltung in Workshops erarbeitet hatten. Das Feedback der Bevölkerung soll in die Entwicklung der Digitalisierungsstrategie einfließen. Der städtische Digitalisierungsbeauftragte Stephan Weber sagt: „Die digitale Zukunft unserer Stadt Lohmar gestalten wir am besten gemeinsam.“
Die Beteiligungsplattform wurde in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen wer denkt was geschaffen. Laut Firmenangaben können Vorschläge zur Ausgestaltung der Digitalisierungsstrategie in fünf Themenbereichen gemacht werden: Verwaltungsdigitalisierung und elektronische Dienstleistungen, intelligente Mobilitätslösungen, digitale Möglichkeiten in der Bildung, Digitalisierung für die Wirtschaft sowie sonstige Bereiche der Digitalisierung.
Nach Angaben von wer denkt was werden alle im Rahmen der Beteiligungsphase vorgeschlagenen Projekte in einem Workshop Anfang Oktober 2019 auf ihre Umsetz- und Finanzierbarkeit geprüft. Dem Rat der Stadt Lohmar würden dann Projekte zum Beschluss in der Sitzung am 11. Dezember 2019 vorgeschlagen. (ba)

https://digitales.lohmar.de
https://www.werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Lohmar, Portale, Digitalisierungsstrategie

Bildquelle: Stadt Lohmar

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Frankfurt am Main: Barrierefreie Beteiligungsapp
[13.2.2020] In barrierefreier Version wartet jetzt die Beteiligungsapp der Stadt Frankfurt am Main auf. Sie soll es einer noch größeren Gruppe von Bürgern ermöglichen, der Stadt Mängel oder Anregungen mitzuteilen. mehr...
Die Beteiligungs-App der Stadt Frankfurt am Main ist jetzt barrierefrei.
Pfaffenhofen a. d. Ilm : Relaunch für Bürgermitmachportal
[4.2.2020] Mit dem Relaunch hat sich am Bürgermitmachportal im bayerischen Pfaffenhofen einiges verändert: Es bietet nicht nur neue Funktionen, sondern ist jetzt auch für die Bürger sowie die Stadtverwaltung optimal über das Smartphone nutzbar. mehr...
Das Bürgerportal von Pfaffenhofen an der Ilm ist seit dem Relaunch auch für die Nutzung über das Smartphone optimiert.
Teleport: „Sags uns einfach“ wird modernisiert
[3.2.2020] Mit einer neuen technischen Basis modernisiert Teleport sein Ideen- und Beschwerde-Management-System „Sags uns einfach“. Neu ist beispielsweise eine Redaktionsoberfläche mit wählbarem Design oder die Kompatibilität zu verschiedenen Bildschirmauflösungen. mehr...
Essen: Straßenschäden via App melden
[29.1.2020] Bürger in Essen können über die Mängelmelder-App jetzt auch Schäden und Mängel im Straßenbild an die Stadtverwaltung weitertragen. Hinter dem neuen Service steht die Verkehrsleitstelle des Amts für Straßen und Verkehr. mehr...
Über die Mängelmelder-App können Bürger in Essen nun auch Bescheid geben, wenn ihnen Schäden oder Mängel an Ampeln, Laternen, Straßen, Wegen oder Plätzen auffallen.
olbisoft: Mängelmelde-Apps für Kommunen
[21.1.2020] Meldungen unkompliziert erstellen und kundenorientiert bearbeiten – das ermöglichen die Mängelmelde-Apps von olbisoft. Kommunen können die Lösung auch als App unter eigenem Namen anbieten. mehr...