Duisburg:
Smart-City-Initiative wächst


[6.8.2019] Vor einem Jahr ist die Smart-City-Initiative der Stadt Duisburg gestartet. Zahlreiche Ideen sind bereits umgesetzt, weitere folgen in den kommenden Monaten – von der Online-Ansicht von Gewerbeflächen über das Smart Parking bis hin zum Bürgerserviceportal im Frühjahr 2020.

Der offizielle Startschuss zur Smart-City-Initiative der Stadt Duisburg ist vor einem Jahr gefallen. Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, sind seither zahlreiche Ideen umgesetzt und weitere vorbereitet worden, die zuvor in sieben Workshops gesammelt wurden. Im März 2019 hat die Stadt beispielsweise ein Open-Data-Portal, ein Ehrenamtsportal und die Online-Terminvergabe für alle Bürger-Service-Stationen realisiert. Große Fortschritte erzielten laut Duisburg auch die Wirtschaftsbetriebe, die zahlreiche Biotonnen mit einem Chip zur eindeutigen Identifizierung ausstatten oder die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV) mit der Umsetzung von WLAN im Nahverkehr. Auch wachse das Netzwerk der Duisburger Unterstützer stetig. Duisburg Kontor, die Duisburger Baugesellschaft GEBAG, die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GfW) Duisburg und die Wirtschaftsbetriebe haben sich demnach als neue Partner angeschlossen.
„Nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, Wirtschaft, Forschung und den Bürgern sind für das Projekt wichtig, auch die vielen eingebrachten Ideen für die Ausgestaltung der Smart City Duisburg bringen uns nach vorn“, sagt Oberbürgermeister Sören Link. „Mit Unterstützung unserer Partner konnten bereits einige Vorschläge erfolgreich umgesetzt und konkrete nächste Schritte vereinbart werden.“
Wie die Stadt weiter ankündigt, wird noch diesen Sommer ein Standortinformationssystem (SISDU) freigeschaltet, welches Gewerbeflächen online darstellt. Der Start des Gründerkompasses der GfW sei für Anfang Herbst vorgesehen. Bis Ende des Jahres soll mittels Smart Parking die Möglichkeit des bargeldlosen Bezahlens an Parkscheinautomaten ausgeweitet, erste Straßenzüge außerdem mit intelligenter Straßenbeleuchtung ausgestattet werden. Ein Serviceportal, mit dem Bürger die Dienstleistungen der Stadtverwaltung online erledigen können, soll im Frühjahr 2020 starten. (ve)

http://www.duisburgsmartcity.de

Stichwörter: Smart City, Duisburg



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Darmstadt: Sensoren für bessere Luft
[21.2.2020] Ein Umweltsensornetz prüft in Darmstadt jetzt flächendeckend die Luftqualität in der Stadt. Mit den erhobenen Daten soll ein neues Verkehrskonzept entstehen, um Umweltbelastungen zu minimieren. mehr...
Insgesamt 16 Messsensoren erfassen im Stadtgebiet Darmstadt flächendeckend Werte über die Luftqualität.
Smart-City-Studie: Starthilfe für Projektentwicklung
[20.2.2020] Tipps für den Weg zur Smart City liefert jetzt eine Studie von BET und dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU). 35 erfolgreiche Smart-City-Projekte wurden analysiert, um Neulingen Starthilfe zu geben. mehr...
Die Studie von BET und VKU fasst die Erfahrungen aus 35 erfolgreichen Smart-City-Projekten zusammen.
Digitale Dörfer: Fortsetzung folgt
[20.2.2020] Die Forschungsarbeit mit den Digitalen Dörfern geht weiter: Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE hat einen entsprechenden Förderbescheid vom rheinland-pfälzischen Innenministerium erhalten. mehr...
Förderbescheid vom rheinland-pfälzischen Innenministerium: Das Fraunhofer IESE forscht weiterhin mit den Digitalen Dörfern.
kommune.digital.praxisforum: Zukunftschance Digitalisierung
[20.2.2020] Auf der Veranstaltung kommune.digital.praxisforum werden neue Möglichkeiten des Zusammenlebens und Arbeitens im Zuge der Digitalisierung thematisiert. Auf der Agenda stehen Vorträge über Smart City, Stadt- und Standortentwicklung, E-Government und Mobilität. mehr...
Ulm: Fachbeirat begleitet Smart City
[19.2.2020] Ein 15-köpfiger Fachbeirat wird die weitere Entwicklung der Stadt Ulm zur Smart City begleiten. Oberbürgermeister Gunter Czisch hat das Gremium nun offiziell vorgestellt. mehr...
Die 15 Mitglieder des Fachbeirats bei ihrem ersten Treffen im Rathaus Ulm (rechts außen: Oberbürgermeister Gunter Czisch).
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Aktuelle Meldungen