Axians Infoma / ITEOS:
Baden-Württemberg meistert Doppik-Wechsel


[5.8.2019] Mit dem kommenden Jahr müssen die Kommunen in Baden-Württemberg den Umstieg auf die Doppik vollzogen haben. Das Unternehmen Axians Infoma und der IT-Dienstleister ITEOS unterstützen sie dabei.

Bis zum 1. Januar 2020 müssen die baden-württembergischen Kommunen auf die Doppik umsteigen. Unterstützt werden sie dabei vom Software-Anbieter Axians Infoma und dem IT-Dienstleister ITEOS (wir berichteten). Die Partner zeigen sich laut eigenen Angaben mit dem bisherigen Verlauf des Roll-out-Projekts zufrieden. Wie Axians Infoma mitteilt, haben allein zum 1. Januar 2019 weitere 107 ITEOS-Kunden – davon 69 Städte und Gemeinden sowie 38 rechtlich selbstständige Organisationseinheiten – erfolgreich den planmäßigen Start in den Produktivbetrieb der auf Infoma newsystem basierenden Lösung kiru.Finanzen_N vollzogen. Zu den Direktumsteigern unterschiedlicher Größenordnungen gehören die Stadt Langenau, der Verwaltungsgemeindeverband Heuberg mit sieben Kommunen oder die Gemeinde Dunningen. Damit setzen laut Unternehmensangaben aktuell 99 ITEOS-Kunden auf das doppische Finanzwesen von Axians Infoma, weitere 79 mit 121 rechtlich selbstständigen Mandanten, darunter die Städte Blaubeuren und Mengen sowie die Gemeinde Allmendingen, folgen bis zur Deadline am 1. Januar 2020.
Axians Infoma und ITEOS wollen die Kommunen laut eigenen Angaben auch weiterhin unterstützen. „Die Kommunen in Baden-Württemberg stehen zurzeit vor einigen Herausforderungen“, erklärt Daniel Riss, Geschäftsführer von Axians Infoma. „Neben dem Countdown zum Doppik-Wechsel erzeugt die Dynamik der Digitalisierung zunehmenden Handlungsdruck, zum Beispiel im Zuge der ebenfalls ab 2020 geltenden Verpflichtung zur Annahme und Verarbeitung von elektronischen Rechnungen. Denn die setzt vor allem eines voraus: durchgängige digitale Abläufe.“ Ingo Stibi, verantwortlicher Produkt-Manager bei ITEOS, ergänzt: „Die Wahrnehmung des digitalen Wandels ist zweifellos vorhanden. Zwar liegt der Fokus bei vielen unserer Kunden noch auf der Doppik-Umstellung. Aber die Verwaltungen, die den Umstieg schon realisiert haben, denken verstärkt über die Einleitung entsprechender Aktivitäten nach und dabei vor allem in Richtung der digitalen Rechnungsbearbeitung. Erste Digitalisierungsprojekte sind bereits gestartet.“
Oberste Priorität hat laut Axians Infoma die Umsetzung vollständig digitalisierter Verwaltungsprozesse, sodass Aufgaben schneller, effizienter, wirtschaftlicher und bürgerfreundlicher bewältigt werden können – auch mit Blick auf den von Land und Kommunen geschlossenen E-Government-Pakt zur Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen bis Ende 2022 (wir berichteten). Entsprechende Komponenten stelle der Software-Anbieter im Rahmen seiner stetig weiterentwickelten digitalen Agenda zur Verfügung. Ziel seien vollständig automatisierte Prozesse und ein papierloses Finanzwesen. (ve)

https://www.axians-infoma.de
https://www.iteos.de

Stichwörter: Finanzwesen, ITEOS, Infoma, Doppik, Baden-Württemberg



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hamburg: Migration auf SAP HANA abgeschlossen
[27.9.2019] In Hamburg laufen jetzt die Systeme für das Finanz- sowie das Planungs- und Berichtswesen auf der Datenbank SAP HANA. Für die Migration zeichnete der IT-Dienstleister Dataport verantwortlich. mehr...
E-Rechnung: Thüringen nutzt Plattform des Bundes
[19.9.2019] Thüringen wird das zentrale E-Rechnungsportal des Bundes nutzen und damit Kosten sparen. Die Kommunen des Freistaats sind ebenfalls berechtigt, auf die Plattform zurückzugreifen. mehr...
Hamburg / Nordrhein-Westfalen: Doppik sollte Standard werden
[13.9.2019] Fünf Thesen, warum die Doppik hierzulande flächendeckend angewendet werden sollte, haben die Länder Nordrhein-Westfalen und Hamburg formuliert. mehr...
Pößneck: ECM/DMS-Erweiterung mit ab-data
[11.9.2019] Seit zwei Jahren setzt die Stadt Pößneck auf Software aus dem Hause ab-data und vergrößert dabei kontinuierlich den Funktionsumfang. Aktuell steht die Einführung der ab-data-Erweiterung d.3 ECM/DMS an. mehr...
Rheinland-Pfalz: Kommunal-Kaufhaus setzt auf E-Rechnung
[5.9.2019] Das Kommunal-Kaufhaus (KOKA) Rheinland-Pfalz wird Rechnungen an die KOKA-Mitglieder künftig elektronisch versenden. Eine Neuentwicklung des Unternehmens TEK-Service ermöglicht es, die E-Rechnungen gemäß XRechnung und ZUGFeRD 2.0 zu erzeugen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
hallobtf! gmbh
50672 Köln
hallobtf! gmbh
Aktuelle Meldungen