Niedersachsen:
PlanDigital für Kommunen


[8.8.2019] Bei der Digitalisierung von Geodaten erhalten die Kommunen in Niedersachsen Unterstützung vom Land. Umgesetzt wird die Initiative PlanDigital von den vier Ämtern für regionale Landesentwicklung.

Digitale Lösungen sollen in den niedersächsischen Kommunen an die Stelle von großen Karten treten. Niedersachsen unterstützt die Kommunen im Land dabei, in den Bereichen Flächennutzungsplan (FNP) und Regionale Raumordnungsplanung (RROP) auf eine gemeinsame und zukunftsfähige Basis umzustellen. „Geodaten der Bauleitplanung und Unterlagen für Raumordnungsverfahren gibt es in den meisten kommunalen Behörden noch in Papierform oder als PDF-Dokument“, sagt Stadt- und Raumplaner Tom Weding vom Amt für regionale Landesentwicklung in Lüneburg. „Immerhin handelt es sich dabei um sehr große Karten mit vielen komplexen Informationen.“ Das soll sich mit der bundesweiten Einführung des Standards XPlanung ändern. „Damit wird es möglich, Pläne und Planungsdaten in einem gemeinsamen Datenformat bereitzustellen und auch zwischen unterschiedlichen IT-Systemen verlustfrei auszutauschen“, so Weding.
Wie das Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg mitteilt, ermöglicht die Initiative PlanDigital des niedersächsischen Ministeriums für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung die Umstellung. Bis zum Jahr 2020 stehen dafür erhebliche Mittel aus dem Sondervermögen Digitalisierung der Landesregierung zur Verfügung, heißt es vonseiten des Amts weiter. Umsetzen werden die Initiative die vier Ämter für regionale Landesentwicklung. Bei den Kommunen des Amtsbezirks Lüneburg werde derzeit eine Online-Umfrage durchgeführt, um einen möglichen Unterstützungsbedarf durch das Projekt PlanDigital zu ermitteln. „Das ist Digitalisierung zum Anfassen“, sagt die Landesbeauftragte Monika Scherf und ist zuversichtlich, dass bis zum Ablauf des Projektzeitraums Ende 2022 viele Kommunen ihre Pläne auf den neuen Standard umstellen werden. „Das Team der Raumordner in meinem Hause wird alle interessierten Kommunen eng begleiten und unterstützen.“ (ve)

https://plandigital.niedersachsen.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Niedersachsen, XPlanung

Bildquelle: Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Heidelberg: Datenatlas mit Open-Data-Funktion
[11.11.2019] Seit dem Jahr 2013 bietet die Stadt Heidelberg einen interaktiven Datenatlas mit Fakten rund um die Stadt an. Der Atlas umfasst nun auch eine Open-Data-Funktion. mehr...
Sachsen-Anhalt: Daten der Landesentwicklung
[4.11.2019] Als Grundlage für kommunale Planungen und Fachplanungen steht in Sachsen-Anhalt ein neues Online-Datenportal zur Verfügung. Gemeinsam mit den Kommunen soll das digitale Amtliche Raumordnungs-Informationssystem ARIS weiterentwickelt werden. mehr...
Neuss: Neues Grünflächenkataster
[22.10.2019] In Zusammenarbeit mit ITK Rheinland führt die Stadt Neuss ein neues Grünflächenkataster ein. mehr...
Berlin: Lagegenaue Straßendaten
[11.10.2019] Digitale Daten zum Berliner Straßenland stehen frei zugänglich im Geoportal des Landes zur Verfügung. Lagegenau werden Objekte wie Fahrbahnen, Gehwege, Verkehrszeichen und Bordsteine in einer Karte angezeigt. mehr...
Main-Kinzig-Kreis: Entwicklungspotenziale digital erfasst
[9.10.2019] Um die vorhandenen innerörtlichen Entwicklungspotenziale im Sinne eines nachhaltigen Flächen-Managements zu nutzen, setzt der Main-Kinzig-Kreis auf Software und Expertise von immovativ. mehr...
Main-Kinzig-Kreis will die innerörtlichen Entwicklungspotenziale heben.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen