Niedersachsen:
PlanDigital für Kommunen


[8.8.2019] Bei der Digitalisierung von Geodaten erhalten die Kommunen in Niedersachsen Unterstützung vom Land. Umgesetzt wird die Initiative PlanDigital von den vier Ämtern für regionale Landesentwicklung.

Digitale Lösungen sollen in den niedersächsischen Kommunen an die Stelle von großen Karten treten. Niedersachsen unterstützt die Kommunen im Land dabei, in den Bereichen Flächennutzungsplan (FNP) und Regionale Raumordnungsplanung (RROP) auf eine gemeinsame und zukunftsfähige Basis umzustellen. „Geodaten der Bauleitplanung und Unterlagen für Raumordnungsverfahren gibt es in den meisten kommunalen Behörden noch in Papierform oder als PDF-Dokument“, sagt Stadt- und Raumplaner Tom Weding vom Amt für regionale Landesentwicklung in Lüneburg. „Immerhin handelt es sich dabei um sehr große Karten mit vielen komplexen Informationen.“ Das soll sich mit der bundesweiten Einführung des Standards XPlanung ändern. „Damit wird es möglich, Pläne und Planungsdaten in einem gemeinsamen Datenformat bereitzustellen und auch zwischen unterschiedlichen IT-Systemen verlustfrei auszutauschen“, so Weding.
Wie das Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg mitteilt, ermöglicht die Initiative PlanDigital des niedersächsischen Ministeriums für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung die Umstellung. Bis zum Jahr 2020 stehen dafür erhebliche Mittel aus dem Sondervermögen Digitalisierung der Landesregierung zur Verfügung, heißt es vonseiten des Amts weiter. Umsetzen werden die Initiative die vier Ämter für regionale Landesentwicklung. Bei den Kommunen des Amtsbezirks Lüneburg werde derzeit eine Online-Umfrage durchgeführt, um einen möglichen Unterstützungsbedarf durch das Projekt PlanDigital zu ermitteln. „Das ist Digitalisierung zum Anfassen“, sagt die Landesbeauftragte Monika Scherf und ist zuversichtlich, dass bis zum Ablauf des Projektzeitraums Ende 2022 viele Kommunen ihre Pläne auf den neuen Standard umstellen werden. „Das Team der Raumordner in meinem Hause wird alle interessierten Kommunen eng begleiten und unterstützen.“ (ve)

https://plandigital.niedersachsen.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Niedersachsen, XPlanung

Bildquelle: Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Lünen: Aktuelle Luftbilder online
[21.8.2019] Aktuelle Schrägluftbilder von Lünen können ab sofort über das Geoportal der Stadt abgerufen werden. Neu ist auch ein Newsletter, der über Änderungen und Entwicklungen am Geo-Informationssystem informiert. mehr...
Im GIS-Portal kann die Lüner Innenstadt von oben erkundet werden
Disy: Cadenza 2019 Spring
[20.8.2019] Mit optimierten sowie erweiterten Funktionen wartet die neue Version der Data-Analytics-, Reporting- und GIS-Plattform von Disy Informationssysteme auf. Mit Cadenza 2019 Spring können beispielsweise Bewegungsdaten im Zeitverlauf oder Daten mehrdimensional analysiert werden. mehr...
Thüringen: 21.000 Karten digitalisiert
[15.8.2019] Die Thüringer Finanzverwaltung hat gemeinsam mit dem Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation mehr als 21.000 Feldschätzungskarten digitalisiert. mehr...
Hamburg: Neue Baustellenkarte
[7.8.2019] Über eine Online-Karte sollen die Verkehrsteilnehmer in Hamburg Informationen zu den Baustellen auf den Straßen der Freien und Hansestadt künftig besser abrufen können. mehr...
Stemwede: Neues Baumkataster
[2.8.2019] Die Komplettlösung norGIS-Baum führt die Gemeinde Stemwede ein. Gehostet wird die Software vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz). Dadurch ergeben sich für die Gemeinde zahlreiche Vorteile. mehr...
krz unterstützt die Baumkontrolle in der Gemeinde Stemwede.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
Aktuelle Meldungen