Südwestfalen:
Glasfaserausbau im Trenching-Verfahren


[13.8.2019] Weniger Zeit, Kosten und Platzbedarf sind für den Glasfaserausbau notwendig, wenn die kommunale Infrastruktur nach der Trenching-Verlegemethode aufgerüstet wird. Die kommunale TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen sieht in dieser Technologie großes Potenzial für den Breitband-Ausbau.

Die Trenching-Technologie ermöglicht einen schnellen und kostengünstigen Breitband-Ausbau in Kommunen. Auf den Tiefbau entfallen bis zu 80 Prozent der Investitionskosten beim Glasfaserausbau. Um Zeit und Kosten zu reduzieren, setzen Netzbetreiber und andere infrastrukturausbauende Unternehmen bei der Verlegung von Leerrohren und Glasfaserkabeln deshalb gerne auf alternative Techniken, stellt der nordrhein-westfälische Hochsauerlandkreis fest. Großes Potenzial biete hier die Microtrenching-Technologie: Zur Verlegung von Rohren für Glasfaserleitungen werden mittels Frästechnik schmale Gräben und Schlitze in Böden und Asphalt eingebracht. Diese Verlegemethode beansprucht laut dem Hochsauerlandkreis nur wenig Platz und ermöglicht eine schnelle Fertigstellung von Leerohr- und Glasfasertrassen. Trenching-Verfahren, etwa Micro-, Mini- und Macrotrenching unterscheiden sich je nach Tiefe und Breite der realisierten Verlegefuge sowie in der verwendeten Schneide- oder Frästechnik. Sie kommen vor allem bei asphaltierten Oberflächen zum Einsatz. Anschließend wird der Schlitz mit einem speziellen Flüssigboden verfüllt. Trotz der Vorteile stehen zahlreiche Bauämter und Genehmigungsbehörden in den Kommunen dem Thema kritisch gegenüber. Vor diesem Hintergrund habe die kommunale TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen im April das kommunale Straßenaufbruch-Management im Zuge des Breitband-Ausbaus zum Schwerpunktthema des fünften Breitband-Forums Südwestfalen gemacht. Anfang August kamen neuerlich Vertreter vom Landkreistag NRW, Straßen.NRW, den kommunalen Bauämtern, Kreisstraßen, örtlichen Baufirmen, Breitband-Koordinatoren und Bürger zusammen und informierten sich vor Ort über ein bereits getrenchtes Teilstück. „Wo der Netzausbau nicht schon auf Hochtouren läuft, wird er in vielen südwestfälischen Kommunen in den nächsten Monaten beginnen“, berichtet Stefan Glusa, Geschäftsführer der TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen. Alle wollen schnelles Internet, gleichzeitig seien aber intakte Straßen, Wege und Plätze wertvoll. Immerhin können Verkehrswege und -flächen einen erheblichen Anteil am gesamten Vermögen einer Stadt oder Gemeinde ausmachen. Für den Ausbau neuer Kommunikationsnetze müsse dennoch oft erheblich in die vorhandene Bausubstanz eingegriffen werden. Alternative oder mindertiefe Verlegeverfahren bieten Chancen und Risiken, die vor Ort offen und unvoreingenommen diskutiert werden sollten, heißt es vonseiten des Hochsauerlandkreises. „Wichtig sind eine intensive Aufklärungsarbeit, geschultes Personal in den Verwaltungen und erfahrene Bauunternehmen, die Trenching auch korrekt im Rahmen der bestehenden technischen Regelwerke sicher anwenden können“, sagt Glusa. (ve)

http://www.tkg-swf.de
http://www.hochsauerlandkreis.de

Stichwörter: Breitband, Glasfaser, Hochsauerlandkreis, TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen

Bildquelle: TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen mbH

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
KRZN: Dringend mehr Bandbreite erforderlich
[27.3.2020] Das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) wendet sich mit einer dringenden Bitte an das Unternehmen Deutsche Telekom. Der kommunale IT-Dienstleister benötigt möglichst sofort mehr Bandbreite, um seinen Beitrag zum Funktionieren kritischer Infrastrukturen in Nordrhein-Westfalen leisten zu können. mehr...
Hessen: 797. Digitale Dorflinde in Betrieb
[24.3.2020] In der hessischen Gemeinde Ronshausen wurde jetzt die 797. Digitale Dorflinde eingesetzt, ein öffentlicher WLAN-Hotspot. mehr...
Mönchengladbach: Gebündelte Gigabit-Informationen
[17.3.2020] Informationen rund um die Breitband-Versorgung in Mönchengladbach bündelt jetzt ein städtisches Gigabit-Strategiepapier. Geplant ist außerdem eine Informationsplattform, welche die Inhalte des Papiers anschaulich aufbereiten soll. mehr...
Bundesnetzagentur: Daten für Infrastrukturatlas gefordert
[12.3.2020] Um den Datenbestand in ihrem Infrastrukturatlas zu erhöhen, hat die Bundesnetzagentur bundesweit Kommunen kontaktiert. Die Informationen zu kommunalen Infrastrukturen sind für den Breitband-Ausbau und die Erweiterung der Mobilfunknetze relevant. mehr...
ANGA: Know-how im Glasfaserausbau
[12.3.2020] Eine neue Online-Plattform soll zur Fachkräftesicherung im Glasfaserausbau beitragen. Sie informiert über bundesweite Qualifikations- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Branche. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen