Schleswig-Holstein:
Basisdienst KSH-Recht


[15.8.2019] Mit dem vom Land angebotenen Basisdienst KSH-Recht (Kommunales Recht Schleswig-Holstein) können Kommunen ihr geltendes Ortsrecht gut nutzbar und barrierefrei im Internet zur Verfügung stellen.

Schleswig-holsteinische Kommunen können ihr geltendes Ortsrecht komfortabel, gut nutzbar und barrierefrei im Internet zur Verfügung stellen. Das Land bietet ihnen dazu den gemeinsam mit dem Rechtsportal Juris und dem Unternehmen Teleport entwickelten Basisdienst KSH-Recht (Kommunales Recht Schleswig-Holstein) an. Wie Teleport mitteilt, kann eine Amtsverwaltung beispielsweise amtsbezogene Rechtsvorschriften und die Rechtsvorschriften der amtsangehörigen Gemeinden auf ihrem Amtsportal zur Verfügung stellen. Ebenso können die Gemeinden ihr Ortsrecht auf dem eigenen Gemeindeportal anbieten. Die Erfassung einer kommunalen Satzung im KSH-Recht mache dies möglich. Zusätzlich und automatisiert wird das kommunale Recht im Bürgerservice Landesrecht sowie im landesweiten Zuständigkeitsfinder (ZuFiSH) angeboten. KSH-Recht sei in die Infrastruktur des ZuFiSH integriert.
Wie sich der Mitteilung von Teleport entnehmen lässt, ist der Basisdienst im Jahr 2018 erfolgreich gestartet. Jetzt seien die technischen Integrationsmöglichkeiten für die kommunalen Web-Seiten erweitert worden. Unterstützt von Teleport und NetzWerkstatt stehe im Ergebnis eine REST-API sowie eine darauf basierende TYPO3-Extension zur Verfügung. Schnittstelle und TYPO3-Extension wurden vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung Schleswig-Holstein gefördert. Die TYPO3-Extension ist unter Open-Source-Lizenz auf den laut Teleport relevanten Plattformen zur freien Nutzung zu finden. Um Inhalte aus KSH-Recht in die Extension einzubinden, sei ein API-Key erforderlich, den teilnehmende Kommunen über die Zentralredaktion des ZuFISH anfordern können. Im Einvernehmen mit den beteiligten Kommunen will Schleswig-Holstein die Quelldaten des kommunalen Ortsrechts als offene Daten in einem gesonderten Portal neben den Rechtsinformationen aus dem Bürgerservice Landesrecht zur Verfügung stellen, teilt Teleport abschließend mit. (ve)

Zum ZuFiSH Schleswig-Holstein (Deep Link)
Musterstadt für den zentralen Zuständigkeitsfinder (Deep Link)
http://www.tsaps.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Teleport, Schleswig-Holstein, Kommunales Recht Schleswig-Holstein (KSH), Open Source



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Herscheid: Klein aber digitalisierend
[15.11.2019] Einen Rechnungsworkflow hat Herscheid mit der Südwestfalen IT bereits eingeführt. Als nächstes will die Gemeinde das Bürgerportal des kommunalen IT-Dienstleisters an den Start bringen. mehr...
Digitale Souveränität: Abhängigkeiten einschränken Bericht
[12.11.2019] Eine PwC-Studie unterstreicht die Technologieabhängigkeit der öffentlichen Verwaltung. Das Bundesinnenministerium will die digitale Souveränität des Staates in der Informationstechnik wiederherstellen und macht sie deshalb zu einem Handlungsschwerpunkt. mehr...
BMI für Stärkung der digitalen Souveränität des Staates.
Dataport / KITU: Kooperation vereinbart
[7.11.2019] Eine Kooperation haben der IT-Dienstleister Dataport und die Kommunale IT-UNION vereinbart. Zunächst steht die OZG-Umsetzung im Fokus. Langfristig sollen weitere kommunale Digitalisierungsvorhaben gemeinsam unterstützt werden. mehr...
Dataport und Kommunale IT-UNION (KITU) haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.
Wetter / Rauschenberg: Gemeinsames Straßenkataster
[4.11.2019] Die Gemeinden Wetter und Rauschenberg wollen Verwaltungsarbeit bündeln und eine gemeinsame Datenbank zur Straßenzustandserfassung erarbeiten. mehr...
Cloud-Infrastruktur: Der digitale Ruck Bericht
[31.10.2019] Auf der Explained-Konferenz von Microsoft wurde die digitale Souveränität aus dem Blickwinkel der Wirtschaft diskutiert. Ein Ergebnis: In der Datenökonomie wird der Staat als nicht satisfaktionsfähig erachtet. mehr...