Schleswig-Holstein:
Basisdienst KSH-Recht


[15.8.2019] Mit dem vom Land angebotenen Basisdienst KSH-Recht (Kommunales Recht Schleswig-Holstein) können Kommunen ihr geltendes Ortsrecht gut nutzbar und barrierefrei im Internet zur Verfügung stellen.

Schleswig-holsteinische Kommunen können ihr geltendes Ortsrecht komfortabel, gut nutzbar und barrierefrei im Internet zur Verfügung stellen. Das Land bietet ihnen dazu den gemeinsam mit dem Rechtsportal Juris und dem Unternehmen Teleport entwickelten Basisdienst KSH-Recht (Kommunales Recht Schleswig-Holstein) an. Wie Teleport mitteilt, kann eine Amtsverwaltung beispielsweise amtsbezogene Rechtsvorschriften und die Rechtsvorschriften der amtsangehörigen Gemeinden auf ihrem Amtsportal zur Verfügung stellen. Ebenso können die Gemeinden ihr Ortsrecht auf dem eigenen Gemeindeportal anbieten. Die Erfassung einer kommunalen Satzung im KSH-Recht mache dies möglich. Zusätzlich und automatisiert wird das kommunale Recht im Bürgerservice Landesrecht sowie im landesweiten Zuständigkeitsfinder (ZuFiSH) angeboten. KSH-Recht sei in die Infrastruktur des ZuFiSH integriert.
Wie sich der Mitteilung von Teleport entnehmen lässt, ist der Basisdienst im Jahr 2018 erfolgreich gestartet. Jetzt seien die technischen Integrationsmöglichkeiten für die kommunalen Web-Seiten erweitert worden. Unterstützt von Teleport und NetzWerkstatt stehe im Ergebnis eine REST-API sowie eine darauf basierende TYPO3-Extension zur Verfügung. Schnittstelle und TYPO3-Extension wurden vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung Schleswig-Holstein gefördert. Die TYPO3-Extension ist unter Open-Source-Lizenz auf den laut Teleport relevanten Plattformen zur freien Nutzung zu finden. Um Inhalte aus KSH-Recht in die Extension einzubinden, sei ein API-Key erforderlich, den teilnehmende Kommunen über die Zentralredaktion des ZuFISH anfordern können. Im Einvernehmen mit den beteiligten Kommunen will Schleswig-Holstein die Quelldaten des kommunalen Ortsrechts als offene Daten in einem gesonderten Portal neben den Rechtsinformationen aus dem Bürgerservice Landesrecht zur Verfügung stellen, teilt Teleport abschließend mit. (ve)

Zum ZuFiSH Schleswig-Holstein (Deep Link)
Musterstadt für den zentralen Zuständigkeitsfinder (Deep Link)
http://www.tsaps.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Teleport, Schleswig-Holstein, Kommunales Recht Schleswig-Holstein (KSH), Open Source



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Digitale Souveränität: Maßnahmen zum Schutz Bericht
[10.2.2020] Cloud-Dienste und die Abhängigkeit von großen Playern gefährden die digitale Souveränität des Staates. Fünf Maßnahmen können zum Schutz dieser Souveränität beitragen. Der Weg ist nicht leicht, aber es gibt keine Alternative. mehr...
Cloud-Services: Datenhoheit muss gewahrt werden.
govdigital: Neue Blockchain-Genossenschaft
[13.12.2019] Zehn öffentliche IT-Dienstleister haben die kommunal ausgerichtete Blockchain-Genossenschaft govdigital gegründet. Sie soll Akteure aus Ländern und Kommunen zusammenbringen, um Verwaltungsdienste auf Blockchain- oder KI-Basis zu ermöglichen. mehr...
Innovationsstiftung Bayerische Kommune: Studie zum IT-Outsourcing
[12.12.2019] Mit C³ Compliant Community Cloud legt die Innovationsstiftung Bayerische Kommune eine Studie zum sicheren IT-Outsourcing in Kommunen vor. mehr...
Kreis Steinfurt: Bauämter mit gemeinsamem Server
[21.11.2019] In den 24 Kommunen im Kreis Steinfurt soll künftig ein gemeinsamer Server für Planungs- und Beteiligungsprozesse rund um die Bauleitplanung eingesetzt werden. mehr...
Alle Bau- und Planungsamtsleiter stimmen der gemeinsamen Nutzung eines Servers für Planungs- und Beteiligungsprozesse im Kreis Steinfurt zu.
Herscheid: Klein aber digitalisierend
[15.11.2019] Einen Rechnungsworkflow hat Herscheid mit der Südwestfalen IT bereits eingeführt. Als nächstes will die Gemeinde das Bürgerportal des kommunalen IT-Dienstleisters an den Start bringen. mehr...