Schleswig-Holstein:
Basisdienst KSH-Recht


[15.8.2019] Mit dem vom Land angebotenen Basisdienst KSH-Recht (Kommunales Recht Schleswig-Holstein) können Kommunen ihr geltendes Ortsrecht gut nutzbar und barrierefrei im Internet zur Verfügung stellen.

Schleswig-holsteinische Kommunen können ihr geltendes Ortsrecht komfortabel, gut nutzbar und barrierefrei im Internet zur Verfügung stellen. Das Land bietet ihnen dazu den gemeinsam mit dem Rechtsportal Juris und dem Unternehmen Teleport entwickelten Basisdienst KSH-Recht (Kommunales Recht Schleswig-Holstein) an. Wie Teleport mitteilt, kann eine Amtsverwaltung beispielsweise amtsbezogene Rechtsvorschriften und die Rechtsvorschriften der amtsangehörigen Gemeinden auf ihrem Amtsportal zur Verfügung stellen. Ebenso können die Gemeinden ihr Ortsrecht auf dem eigenen Gemeindeportal anbieten. Die Erfassung einer kommunalen Satzung im KSH-Recht mache dies möglich. Zusätzlich und automatisiert wird das kommunale Recht im Bürgerservice Landesrecht sowie im landesweiten Zuständigkeitsfinder (ZuFiSH) angeboten. KSH-Recht sei in die Infrastruktur des ZuFiSH integriert.
Wie sich der Mitteilung von Teleport entnehmen lässt, ist der Basisdienst im Jahr 2018 erfolgreich gestartet. Jetzt seien die technischen Integrationsmöglichkeiten für die kommunalen Web-Seiten erweitert worden. Unterstützt von Teleport und NetzWerkstatt stehe im Ergebnis eine REST-API sowie eine darauf basierende TYPO3-Extension zur Verfügung. Schnittstelle und TYPO3-Extension wurden vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung Schleswig-Holstein gefördert. Die TYPO3-Extension ist unter Open-Source-Lizenz auf den laut Teleport relevanten Plattformen zur freien Nutzung zu finden. Um Inhalte aus KSH-Recht in die Extension einzubinden, sei ein API-Key erforderlich, den teilnehmende Kommunen über die Zentralredaktion des ZuFISH anfordern können. Im Einvernehmen mit den beteiligten Kommunen will Schleswig-Holstein die Quelldaten des kommunalen Ortsrechts als offene Daten in einem gesonderten Portal neben den Rechtsinformationen aus dem Bürgerservice Landesrecht zur Verfügung stellen, teilt Teleport abschließend mit. (ve)

Zum ZuFiSH Schleswig-Holstein (Deep Link)
Musterstadt für den zentralen Zuständigkeitsfinder (Deep Link)
http://www.tsaps.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Teleport, Schleswig-Holstein, Kommunales Recht Schleswig-Holstein (KSH), Open Source



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Friedrichshafen: Digitalisierte Bürgerkommunikation
[21.8.2019] Standortbezogene und tagesaktuelle Informationen stellt die Stadt Friedrichshafen ihren Besuchern über neu installierte Monitore etwa im Rathaus oder der Tourist-Information zur Verfügung. Zum Einsatz kommt dazu die Digital Signage Software des Unternehmens dimedis. mehr...
Standortbezogen und tagesaktuell will die Stadt Friedrichshafen künftig die Besucher städtischer Einrichtungen informieren.
Hamburg: Senat setzt auf Blockchain
[29.7.2019] Der Blockchain-Technologie wendet sich der Hamburger Senat verstärkt zu. Unter anderem sollen mögliche Einsatzszenarien in der Verwaltung geprüft werden. mehr...
Thüringen: Datenaustauschplattform ist der Renner
[19.7.2019] Die Thüringer Datenaustauschplattform (ThDAP) verzeichnete in den vergangenen zwölf Monaten einen rasanten Nutzeranstieg und eine hohe Nutzungsfrequenz. Das Angebot steht Landes- und Kommunalverwaltungen zur Verfügung. mehr...
Essen: Dokumenten-Scanner im Test
[18.7.2019] Ihre digitalen Serviceangebote will die Stadt Essen nun um Dokumenten-Scanner ergänzen. Ein vorheriger Test im Amt für Soziales und Wohnen verlief erfolgreich. mehr...
Das Essener Amt für Soziales und Wohnen hat vier Wochen lang einen Dokumenten-Scanner getestet.
Horb: Klimaschutz im Rechenzentrum
[5.7.2019] Mit neuer IT-Infrastruktur arbeitet das Rechenzentrum der Stadt Horb. Energieeffizienz war ein zentrales Kriterium bei der Suche nach einer geeigneten Lösung. mehr...