ITK Rheinland:
Mit gutem Beispiel voran


[15.8.2019] ITK Rheinland führt im eigenen Haus die E-Rechnung ein und setzt dafür auf eine Lösung des Unternehmens WMD.

Die ITK Rheinland löst nicht nur in ihrer Zweckverbandsfamilie, sondern auch im eigenen Haus analoge Arbeitsabläufe ab und ersetzt sie durch digitale Workflows. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, setzt er für die digitale Verarbeitung von Eingangsrechnungen künftig auf eine Lösung der Firma WMD. Der neue Workflow beschleunige die Rechnungsprüfungs- und Freigabeprozesse und erhöhe die Transparenz und Geschwindigkeit der Bearbeitungsvorgänge. Im Tagesgeschäft werden Rechnungen künftig digital erfasst, archiviert, bearbeitet und zur Auszahlung gebracht. Der digitale Weg reduziert laut ITK Rheinland den Papierverbrauch und verkürzt Durchlaufzeiten. (ve)

https://www.itk-rheinland.de
https://www.wmd.de

Stichwörter: Finanzwesen, WMD, ITK Rheinland, E-Rechnung



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Kreis Oberspreewald-Lausitz: ECM mit ab-data
[13.8.2019] Einen Auftrag für die ECM-/DMS-Erweiterung hat der Kreis Oberspreewald-Lausitz dem Unternehmen ab-data erteilt. Damit kann eine komplette Digitalisierung der Finanzprozesse realisiert werden. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Doppik erleichtert
[8.8.2019] In Mecklenburg-Vorpommern ist jetzt das Regelwerk zur Doppik-Vereinfachung in Kraft getreten. Mit der Überarbeitung hat das Innenministerium dem Anliegen der Verwaltungspraxis und insbesondere der ehrenamtlichen Gemeindevertreter Rechnung getragen. mehr...
Axians Infoma / ITEOS: Baden-Württemberg meistert Doppik-Wechsel
[5.8.2019] Mit dem kommenden Jahr müssen die Kommunen in Baden-Württemberg den Umstieg auf die Doppik vollzogen haben. Das Unternehmen Axians Infoma und der IT-Dienstleister ITEOS unterstützen sie dabei. mehr...
Hellenthal: Pilotkunde für newsystem 19.1
[19.7.2019] Als erste Verwaltung in Deutschland testet die Gemeinde Hellenthal die neue Version 19.1 der Finanz-Software Infoma newsystem. Begleitet wird die Pilotierung von der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur. mehr...
Interview: Routine durch Praxis Interview
[17.7.2019] Vor dem Gesamtabschluss müssen Kommunen keine Angst haben, sagt Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer des Software-Herstellers hallobtf! im Kommune21-Interview. Etwas Übung und die richtige Orientierung führen zum Erfolg. mehr...
Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer von hallobtf!