Paderborn:
Land fördert Open-Data-Plattform


[26.8.2019] Paderborn will eine zentrale Open-Data-Plattform aufbauen. Nordrhein-Westfalen fördert das Projekt mit 2,5 Millionen Euro aus dem Programm Digitale Modellregionen.

Eine zentrale Open-Data-Plattform will die Stadt Paderborn errichten. Wie das nordrhein-westfälische Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie mitteilt, werden damit technische Grundlagen für mehr Transparenz entwickelt. Interessierte erhalten über das integrative Serviceportal Zugang zu bestimmten Datenbeständen, etwa zu Kartendiensten oder Daten von Messstationen. Mit diesen Daten können wiederum Anwendungen entwickelt werden, die einen Mehrwert für Stadt und Region bieten. Nach und nach werde das Angebot erweitert, sodass die Plattform künftig auch Daten etwa aus den Bereichen Bürgerzusammenarbeit, Sicherheit, Tourismus, Umwelt und Verkehr umfasse. Das Gesamtbudget für die Zentrale Open-Data-Plattform beläuft sich laut Ministerium auf rund 3,1 Millionen Euro. Das Land fördere das Vorhaben mit 2,5 Millionen Euro aus dem Programm Digitale Modellregionen (wir berichteten). „Die Stadt Paderborn ist Leitkommune für Digitalisierungsprojekte in der Region Ostwestfalen-Lippe“, erklärt Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart. „Die gesamte Region ist damit auf einem guten Weg, für alle Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen Musterprojekte zu entwickeln, die einen konkreten Nutzen für die Bürgerinnen und Bürger bringen und die Digitalisierung der Verwaltung einen großen Schritt voranbringen.“ (ve)

https://www.paderborn.de
https://www.land.nrw

Stichwörter: Portale, CMS, Open Data, Paderborn



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Viernheim: Stadt erweitert digitales Rathaus
[25.2.2020] Auf der Viernheimer Website findet sich bereits eine Vielzahl von Online-Bürgerservices – ein Angebot, das die Stadt fortlaufend optimiert und erweitert. Aber auch verwaltungsintern soll die Digitalisierung Abläufe optimieren. mehr...
KDO: Mit Kommune365 zum virtuellen Rathaus
[21.2.2020] Bis 2022 müssen Kommunen ihre Dienstleistungen flächendeckend digital anbieten. Die Integrationsplattform KDO-Kommune365 möchte den Verwaltungen den Weg zum virtuellen Rathaus erleichtern. mehr...
Frankfurt am Main: Website in neuem Design
[20.2.2020] Der Web-Auftritt der Stadt Frankfurt am Main präsentiert sich jetzt in neuem Gewand: Die Seite wurde moderner und übersichtlicher gestaltet, ist jetzt barrierefrei und für die Nutzung mit mobilen Geräten optimiert. mehr...
Das neue Design des Web-Auftritts von Frankfurt am Main.
Bayern: Organisationskonto erweitert
[19.2.2020] Dank einer neu geschaffenen Schnittstelle können ab sofort Online-Verwaltungsleistungen beliebiger Anbieter reibungslos über das bayerische Organisationskonto genutzt werden. mehr...
KDN: Taskforce Standardisierung
[18.2.2020] Eine Taskforce Standardisierung im Zuge der OZG-Umsetzung hat der Dachverband kommunaler IT-Dienstleister KDN ins Leben gerufen. Entwickler von regio iT und Südwestfalen-IT (SIT) sollen Konzepte erarbeiten, wie Datenstrukturen und Schnittstellen von der Architektur einzelner Portale entkoppelt und vereinheitlicht werden können. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
SIX Offene Systeme GmbH
70565 Stuttgart
SIX Offene Systeme GmbH
Aktuelle Meldungen