Open Government:
Bessere Ergebnisse


[9.9.2019] Mit einer Abschlusskonferenz in Berlin ist das Projekt Modellkommune Open Government zu Ende gegangen. Vielfältige Projekte haben die ausgewählten Kommunen in den vergangenen beiden Jahren umgesetzt.

Seit Juni 2017 haben neun ausgewählte Kommunen die Praxistauglichkeit von offenem Verwaltungshandeln auf kommunaler Ebene erprobt (wir berichteten). Im Rahmen des vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) geförderten Projekts Modellkommune Open Government haben sie Projekte lanciert, die sich an den Ideen von Open Government orientieren und sich für eine Öffnung von Politik und Verwaltung für die Belange und Interessen der Zivilgesellschaft einsetzen. An dem Projekt teilgenommen haben die Großstädte Köln und Bonn, die mittelgroßen Städte Moers und Oldenburg, die Gemeinden Brandis, Tengen und Merzenich sowie die Landkreise Marburg-Biedenkopf und der Saalekreis. Mit einer Abschlusskonferenz am 5. September 2019 in Berlin ist das Projekt zu Ende gegangen.

Bürgerinteressen und -erfahrungen einbinden

Ziel von Open Government ist es, die Arbeit von Politik und Verwaltung offener, transparenter, partizipativer und kooperativer zu gestalten. Der Begriff Open Government stammt ursprünglich aus Skandinavien, wo sich damit seit Ende der 1990er-Jahre eine stärkere Beteiligung von Bürgern am Gemeinwesen verbindet. Der ehemalige amerikanische Präsident Barack Obama machte eine breitere Öffentlichkeit mit dem Begriff vertraut, als er 2009 seine Open-Government-Strategie ausrief. Auch die Europäische Union geht davon aus, dass die Einbindung der Interessen, Erfahrungen und Anforderungen von Bürgern zu besseren Ergebnissen führen kann. Die Bundesrepublik engagiert sich ebenfalls für offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln und ist Ende 2016 dem internationalen Bündnis Open Government Partnership (OGP) beigetreten. Soeben ist der zweite Nationale Aktionsplan Open Government erschienen (wir berichteten), der zehn Selbstverpflichtungen zur künftigen Umsetzung offenen Regierungshandelns enthält und regionale Open-Government-Labore und verschiedene Beteiligungsformate ankündigt.

Projekte der Modellkommunen

Die neun Modellkommunen haben in den vergangenen beiden Jahren vielfältige Open-Government-Projekte umgesetzt. Die Stadt Bonn war etwa mit einem offenen Ratssystem, einem Chatbot und dem Internet-Portal Open Data Bonn befasst. Die sächsische Stadt Brandis hat sich als Mitmach-Stadt für Bürgerideen und Bürgerengagement profiliert. In Moers ist im Oktober 2018 ein Hackerspace gegründet worden. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat ein Klima-GIS entwickelt, das als Web-Kartenservice Klimaschutzprojekte abbildet und an das Geoportal des Landkreises angeschlossen ist. Landrätin Kirsten Fründt schilderte auf der Berliner Abschlusskonferenz, wie wichtig es sei, sowohl die Bedarfe der Bürger zu erkennen und ernst zu nehmen, als auch Verwaltungsmitarbeiter von der Bedeutung von Open Government zu überzeugen und auf die Kulturveränderungen vorzubereiten.
Antje Grothus, die als Klimaaktivistin die Perspektive der Zivilgesellschaft vertrat und von ihren Erfahrungen beim Strukturwandel im Rheinischen Revier berichtete, erklärte, dass „gemeinschaftliche Willensbildung und konsensuale Entscheidungsfindung“ zu besseren und einvernehmlichen Ergebnissen führe. Dies widerspreche keineswegs der repräsentativen Demokratie, sondern bereichere sie. Grothus verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass Open Government auch als Korrektiv zur Lobbyarbeit professioneller Interessenvertretung fungiere, die oftmals einen leichteren, etablierten Zugang zu politischen Entscheidungsträgern finde.

Online-Beteiligung bis Ende September

Dass die ausgewählten Modellkommunen eben Modellcharakter haben und Deutschland beim Open Government erst am Anfang steht, daraus machte niemand einen großen Hehl. Die Modellkommunen haben ihre Erfahrungen und Empfehlungen unter dem Titel „Kommunales Open Government: Gebrauchsanleitung für eine Utopie“ festgehalten und laden zum Mitschreiben an der „Gebrauchsanleitung“ ein. In einem dreiwöchigen Konsultationsprozess können sich Interessierte bis zum 27. September 2019 beteiligen und eigene Ideen und Vorschläge einfließen lassen.

Helmut Merschmann

http://open-government-kommunen.de
2. Nationaler Aktionsplan Open Government der Bundesregierung (Deep Link)

Stichwörter: Open Government, Modellkommune Open Government, Köln, Bonn, Moers, Oldenburg, Brandis, Tengen, Merzenich, Kreis Marburg-Biedenkopf, Saalekreis



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
BMI: Regionale Open Government Labore gesucht
[10.9.2019] Regionale Open Government Labore will das Bundesinnenministerium fördern. Das neue Vorhaben soll an die Ergebnisse des Projekts Modellkommune Open Government anknüpfen und die Bürger stärker einbeziehen. mehr...
Open Government: Bund beschließt zweiten Aktionsplan
[6.9.2019] Den zweiten Nationalen Aktionsplan Open Government hat das Bundeskabinett beschlossen. Erstmals umfasst er auch Verpflichtungen von Ländern. Sachsen etwa stellt sein Beteiligungsportal zur Verfügung und kündigt an, bis Ende des Jahres selbst ein Open-Data-Portal online zu schalten. mehr...
Hamburg: Überarbeitetes Transparenzgesetz kommt
[1.8.2019] Der Hamburger Senat hat dem neuen Entwurf des Hamburgischen Transparenzgesetzes zugestimmt. Größte Neuerung: Die mittelbare Staatsverwaltung wird in die Veröffentlichungspflicht einbezogen. mehr...
Hamburg hat sein Transparenzgesetz überarbeitet.
Schleswig-Holstein: Open-Data-Portal gestartet
[28.6.2019] Schleswig-Holsteins Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht hat das Open-Data-Portal des Landes in Betrieb genommen. Mit mehr als 7.000 Datensätzen ist es das bundesweit größte und stellt ein Viertel des Datensatzes von GovData. mehr...
In seinem neuen Open-Data-Portal stellt das Land Schleswig-Holstein unter anderem Informationen über Luft- und Wasserqualität zur freien Verfügung.
GovData: Hessen tritt bei
[27.6.2019] In Hessen können Landesbehörden und Kommunen künftig Daten im GovData-Portal einstellen. Bürger, Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Medien können somit kostenlos auf Informationen der öffentlichen Verwaltung zugreifen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen