Baden-Württemberg:
DigitalPakt Schule gestartet


[16.9.2019] Am 7. September ist in Baden-Württemberg die Verwaltungsvorschrift zur Umsetzung des DigitalPakts Schule in Kraft getreten. Rund 650 Millionen Euro fließen aus dem Bundesförderprogramm an das Land.

Rund 650 Millionen Euro erhält Baden-Württemberg aus dem Förderprogramm DigitalPakt Schule. Wie diese Mittel im Land investiert werden, regelt eine neue Verwaltungsvorschrift. Sie ist laut dem baden-württembergischen Ministerium für Kultus, Jugend und Sport am 7. September 2019 in Kraft getreten. Um eine Verteilung der Fördergelder nach dem Windhundprinzip zu vermeiden, seien die Budgets auf Basis der Schülerzahlen gebildet worden, die den Schulträgern bis 30. April 2022 reserviert zur Verfügung stehen. „Mir war es wichtig, dass die Schulträger von Beginn an Planungssicherheit haben und unsere Schulen genügend Zeit bekommen, ihren Weg in die digitale Zukunft gründlich zu planen“, sagt Kultusministerin Susanne Eisenmann. „Klar ist, dass digitale Technik nur in Verbindung mit guten pädagogischen Konzepten einen Mehrwert in der Schule bringt und nicht einfach angeschafft werden soll, nur weil gerade Fördergelder fließen. Denn nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch pädagogisch sinnvoll.“ Mit dem Förderantrag muss von jeder Schule deshalb unter anderem ein Medienentwicklungsplan inklusive einer Fortbildungsplanung für die Lehrkräfte vorgelegt werden, heißt es vonseiten des Ministeriums weiter.

Reutlingen investiert

Über den DigitalPakt Schule werden insbesondere Investitionen in den Aufbau oder die Verbesserung digitaler Infrastrukturen von Schulen gefördert. Als Beispiele werden die digitale Vernetzung und Verkabelung im Schulgebäude sowie auf dem Schulgelände oder die Einrichtung von WLAN genannt. Auch digitale Endgeräte wie interaktive Tafeln und – unter bestimmten Voraussetzungen – mobile Endgeräte sind laut Ministerium förderfähig.
Entsprechend will beispielsweise die Stadt Reutlingen die Bundesfördermittel investieren. Rund vier Millionen Euro erhält die Kommune, in der nun „das Ende der Kreidezeit naht“, wie Oberbürgermeister Thomas Keck ankündigt. Seit dem Jahr 2017 treibt Reutlingen laut eigenen Angaben den Ausbau der Breitband-Verkabelung und des Glasfasernetzes voran. Alle weiterführenden Schulen seien damit ausgestattet, bis 2021 auch alle Grundschulen. Digitale Tafeln halten nun ebenfalls Einzug in die Klassenzimmer. Damit ist die Digitalisierung der Schulen aber nicht abgeschlossen. Lehrkräfte müssen geschult und irgendwann auch die digitalen Geräte erneuert werden, sodass die Netze zukunftsfähig bleiben. „Die Digitalisierung ist kein Sparprogramm“, sagt Bürgermeister Robert Hahn. „In den nächsten Jahren werden wir einen deutlich höheren finanziellen Aufwand haben.“ 7,65 Millionen Euro wird die Stadt laut eigenen Angaben in die Hand nehmen, dazu die vier Millionen Euro vom Bund sowie weitere 1,3 Millionen Euro aus Landesmitteln. (ve)

https://km-bw.de
https://www.reutlingen.de

Stichwörter: Schul-IT, Baden-Württemberg, DigitalPakt Schule, Reutlingen



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Baden-Württemberg: Lehrer-Chat via Messenger
[6.12.2019] An 13 Schulen in Baden-Württemberg testen Lehrer einen Instant Messenger als neues Kommunikationsinstrument. Gerade unter dem Aspekt des Datenschutzes gilt das Pilotprojekt als vielversprechend für den pädagogischen Einsatz. mehr...
LOGINEO NRW: Landesweiter Roll-out
[4.12.2019] Die digitale Arbeitsplattform für Schulen LOGINEO NRW wird in Nordrhein-Westfalen jetzt landesweit ausgerollt. Zunächst sollen 140 Schulen pro Monat aufgenommen werden, bis zum Ende der Legislaturperiode sollen dann alle Schulen die Plattform nutzen können. mehr...
Kreis Soest: Tablets ersetzen nicht nur Bücher
[11.11.2019] Mobile Endgeräte kommen seit diesem Schuljahr im Berufskolleg des Kreises Soest zum Einsatz. Dazu wurden über 100 Tablets angeschafft und die digitale Infrastruktur in den Räumen der Bildungseinrichtung ausgebaut. mehr...
Schul-IT: Cloud in Leutkirch Bericht
[5.11.2019] Ein Lehrerteam des Hans-Multscher-Gymnasiums in Leutkirch im Allgäu hat eigeninitiativ das Pilotprojekt Schul-Cloud gestartet und zieht eine positive Zwischenbilanz. mehr...
Schul-Cloud mit luckycloud umgesetzt.
Brandenburg: Start für Online-Lernstandsanalyse
[5.11.2019] Die individuelle Lernstandsanalyse (ILeA) zu Beginn der ersten, dritten und fünften Klasse ist an Brandenburgs Schulen Pflicht. Rund die Hälfte aller Schulen hat die ILeA nun erstmals mit einem neuen Online-Diagnose-Instrument erhoben. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

CASIO Europe GmbH: Projektoren für den IT-Unterricht der Zukunft
[29.11.2019] CASIO-Projektoren kommen in mehr als 40.000 Schulen weltweit zum Einsatz. Sie zeichnen sich durch Umweltfreundlichkeit, Leistungsstärke und Vielseitigkeit im Unterricht aus. mehr...
Suchen...

 Anzeige

iitr2019
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
Aktuelle Meldungen