E-Rechnung:
Thüringen nutzt Plattform des Bundes


[19.9.2019] Thüringen wird das zentrale E-Rechnungsportal des Bundes nutzen und damit Kosten sparen. Die Kommunen des Freistaats sind ebenfalls berechtigt, auf die Plattform zurückzugreifen.

Die Thüringer Finanzministerin Heike Taubert hat jetzt die Verwaltungsvereinbarung mit dem Bundesinnen- und dem Bundesfinanzministerium zur Nutzung des E-Rechnungsportals unterzeichnet. Wie das Thüringer Finanzministerium mitteilt, wird damit im Freistaat die Einreichung der elektronischen Rechnungen an die Landesbehörden über die Onlinezugangsgesetz-Rechnungseingangsplattform des Bundes (OZG-RE) sichergestellt.
Die Thüringer Kommunen seien ebenfalls berechtigt, diese Plattform zu nutzen. Die Kosten dafür trage das Land, da die Verpflichtung elektronische Rechnungen auch unterhalb der EU-Schwellenwerte entgegenzunehmen, aus dem Landesrecht stamme. Die entstehenden Kosten sind abhängig von der Zahl der eingehenden Rechnungen, teilt das Finanzministerium mit. Sie seien aber deutlich geringer als beim eigenen Betrieb einer Plattform.
Ministerin Taubert sagt: „Mit der Vereinbarung stützen wir uns auf einen zuverlässigen und modernen IT-Service des Bundes. Gleichzeitig erhoffen wir uns durch die gemeinsame Nutzung hohe Effizienzgewinne und nicht zuletzt deutliche Spareffekte. Denn das Betreiben einer eigenen Rechnungseingangsplattform würde Kosten in Höhe von bis zu 1,125 Millionen Euro jährlich verursachen. Hierin zeigt sich, dass Kooperationen eine sinnvolle Strategie für den Freistaat Thüringen beim E-Government sind.“
Technisch betrieben werde die OZG–Rechnungsplattform von der Bundesdruckerei im Auftrag des Bundesinnenministeriums. (ba)

https://finanzen.thueringen.de
Weitere Informationen zur E-Rechnung in Thüringen (Deep Link)

Stichwörter: Finanzwesen, Thüringen, E-Rechnung, OZG-RE



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Pflicht wird zum Vorteil Bericht
[25.5.2020] Ab November sind Lieferanten, die als Auftragnehmer für den Bund und seine Behörden tätig sind, zum Versand elektronischer Rechnungen verpflichtet. Wie sind Vorgänge rund um die E-Rechnung definiert, und wie wirkt sich diese Vorschrift konkret aus? mehr...
Einlieferungswege in die Bundesplattformen.
Düsseldorf: Schnell und transparent Bericht
[12.5.2020] Um elektronische Rechnungen im XML-Format zu empfangen und zu verarbeiten, setzt die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf auf eine Software-Lösung der xSuite Group. Unterstützt wird sie dabei von der ITK Rheinland. mehr...
Düsseldorf: Rund 220.000 Rechnungen treffen pro Jahr ein.
Bruchhausen-Vilsen: Finanzwesen digitalisiert
[11.5.2020] Seit Anfang des Jahres nutzt die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen das Verfahren Infoma newsystem im Finanzwesen. Die Verwaltung zeigt sich zufrieden mit dem strukturierten Wechsel in Zusammenarbeit mit Axians Infoma. mehr...
Baurechnungen digital: E-Rechnungen im Bau Bericht
[7.5.2020] Kommunen sind seit April zum Empfang von elektronischen Rechnungen verpflichtet. Dies gilt insbesondere für den oberschwelligen Vergabebereich und damit für Baurechnungen. Deren Umsetzung mit dem neuen Standard XRechnung birgt einige Herausforderungen. mehr...
Die Digitalisierung von Baurechnungen ist komplex.
Friedrichsdorf: Rechnungsworkflow 3.0
[5.5.2020] Mit dem Rechnungsworkflow 3.0 setzt Friedrichsdorf über IT-Dienstleister ekom21 eine zertifizierte Lösung für die elektronische Rechnungsbearbeitung von Axians Infoma ein. Der Rechnungsworkflow unterstützt die gesamte Prozesskette vom Scannen bis zur Verbuchung der Rechnung. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen