E-Rechnung:
Thüringen nutzt Plattform des Bundes


[19.9.2019] Thüringen wird das zentrale E-Rechnungsportal des Bundes nutzen und damit Kosten sparen. Die Kommunen des Freistaats sind ebenfalls berechtigt, auf die Plattform zurückzugreifen.

Die Thüringer Finanzministerin Heike Taubert hat jetzt die Verwaltungsvereinbarung mit dem Bundesinnen- und dem Bundesfinanzministerium zur Nutzung des E-Rechnungsportals unterzeichnet. Wie das Thüringer Finanzministerium mitteilt, wird damit im Freistaat die Einreichung der elektronischen Rechnungen an die Landesbehörden über die Onlinezugangsgesetz-Rechnungseingangsplattform des Bundes (OZG-RE) sichergestellt.
Die Thüringer Kommunen seien ebenfalls berechtigt, diese Plattform zu nutzen. Die Kosten dafür trage das Land, da die Verpflichtung elektronische Rechnungen auch unterhalb der EU-Schwellenwerte entgegenzunehmen, aus dem Landesrecht stamme. Die entstehenden Kosten sind abhängig von der Zahl der eingehenden Rechnungen, teilt das Finanzministerium mit. Sie seien aber deutlich geringer als beim eigenen Betrieb einer Plattform.
Ministerin Taubert sagt: „Mit der Vereinbarung stützen wir uns auf einen zuverlässigen und modernen IT-Service des Bundes. Gleichzeitig erhoffen wir uns durch die gemeinsame Nutzung hohe Effizienzgewinne und nicht zuletzt deutliche Spareffekte. Denn das Betreiben einer eigenen Rechnungseingangsplattform würde Kosten in Höhe von bis zu 1,125 Millionen Euro jährlich verursachen. Hierin zeigt sich, dass Kooperationen eine sinnvolle Strategie für den Freistaat Thüringen beim E-Government sind.“
Technisch betrieben werde die OZG–Rechnungsplattform von der Bundesdruckerei im Auftrag des Bundesinnenministeriums. (ba)

https://finanzen.thueringen.de
Weitere Informationen zur E-Rechnung in Thüringen (Deep Link)

Stichwörter: Finanzwesen, Thüringen, E-Rechnung, OZG-RE



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hamburg: Migration auf SAP HANA abgeschlossen
[27.9.2019] In Hamburg laufen jetzt die Systeme für das Finanz- sowie das Planungs- und Berichtswesen auf der Datenbank SAP HANA. Für die Migration zeichnete der IT-Dienstleister Dataport verantwortlich. mehr...
Hamburg / Nordrhein-Westfalen: Doppik sollte Standard werden
[13.9.2019] Fünf Thesen, warum die Doppik hierzulande flächendeckend angewendet werden sollte, haben die Länder Nordrhein-Westfalen und Hamburg formuliert. mehr...
Pößneck: ECM/DMS-Erweiterung mit ab-data
[11.9.2019] Seit zwei Jahren setzt die Stadt Pößneck auf Software aus dem Hause ab-data und vergrößert dabei kontinuierlich den Funktionsumfang. Aktuell steht die Einführung der ab-data-Erweiterung d.3 ECM/DMS an. mehr...
Rheinland-Pfalz: Kommunal-Kaufhaus setzt auf E-Rechnung
[5.9.2019] Das Kommunal-Kaufhaus (KOKA) Rheinland-Pfalz wird Rechnungen an die KOKA-Mitglieder künftig elektronisch versenden. Eine Neuentwicklung des Unternehmens TEK-Service ermöglicht es, die E-Rechnungen gemäß XRechnung und ZUGFeRD 2.0 zu erzeugen. mehr...
Thüringen: E-Rechnungslösung für Kommunen
[3.9.2019] Eine Lösung für das Empfangen von E-Rechnungen wird das Thüringer Finanzministerium den Städten und Gemeinden zur Verfügung stellen. 230 Mitnutzungsanträge von Kommunen sind bereits eingegangen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
ab-data GmbH & Co. KG
42551 Velbert
ab-data GmbH & Co. KG
GES Systemhaus GmbH & Co. KG
51379 Leverkusen
GES Systemhaus GmbH & Co. KG
hallobtf! gmbh
50672 Köln
hallobtf! gmbh
Aktuelle Meldungen