Staufen i. Br.:
Der Preis des Papiers


[29.10.2019] Staufen im Breisgau arbeitet seit fünf Jahren mit dem digitalen Sitzungsdienst aus dem Hause Sternberg und zieht ein positives Fazit.

Staufen i. Br.: digitaler Sitzungsdienst. Vor fünf Jahren hatte die Verwaltung der baden-württembergischen Stadt Staufen im Breisgau endgültig genug von Papierbergen im Sitzungsdienst. Die gedruckten Dokumente nahmen nicht nur viel Platz in Anspruch, sondern banden auch andere Ressourcen. Ein Zustand, den die Kommune nicht länger akzeptieren wollte. Im Jahr 2014 entschied sich die Stadt daher für den digitalen Sitzungsdienst SD.NET aus dem Hause Sternberg. Ziel war es, die Transparenz für die Bürger zu erhöhen, Kosten einzusparen und weniger Papier zu verbrauchen.
Der Plan ging auf: Staufen spart seither nicht nur Zeit und Geld, sondern schont auch die Umwelt. Stefanie Ortlieb, IT-Verantwortliche der Stadt, nennt noch weitere Vorteile: „Nach der Schulung unserer Anwender können die Sitzungen erheblich einfacher und zeitsparender vor- und nachbereitet werden. Allein die Recherche oder das Bearbeiten der Dokumente gestaltet sich durch die digitale Lösung sehr intuitiv.“ Auch Unterlagen zu vergangenen Sitzungen können mit der Lösung bequem und schnell gefunden werden.

Benachbarte Kommunen gaben Empfehlungen

Auf das System aufmerksam wurde die Stadt durch Empfehlungen benachbarter Kommunen. Die Lösung war bereits im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald erfolgreich im Einsatz. Zudem zeichnete sich SD.NET im direkten Vergleich mit anderen Systemen durch seine einfache Handhabung, eine hohe Datensicherheit und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Der Gemeinderat ließ sich von den Vorteilen überzeugen, und die Verwaltung begann zeitnah mit der Einführung des Sitzungsdienstes. Die Installation der Software erfolgte auf einem Server der Stadtverwaltung und verlief ohne Komplikationen. Auch die Schnittstelle zum vorhandenen Dokumenten-Management-System konnte zeitnah implementiert werden. „Die meisten Bürger informieren sich mittlerweile online über die Politik oder das gesellschaftliche Leben in Staufen. Die Umstellung war daher ein wichtiger Schritt, um für die nötige Transparenz in der Kommunikation zu sorgen“, berichtet Ortlieb.

Beschlüsse jederzeit einsehbar

Neben den Gremienmitgliedern können sich nun auch alle Interessierten die öffentlichen Sitzungsunterlagen über die Bürger­App auf ihr Tablet oder Smartphone herunterladen. „Dank der App hat der Anwender alle Dokumente, News und Informationen an jedem Ort und zu jeder Zeit übersichtlich verfügbar“, sagt Stefanie Ortlieb. Als Folge haben sich die Bürgeranfragen zu den Sitzungen erheblich reduziert. Schließlich können die Unterlagen oder Termine nun über die App oder die Website abgerufen werden. Die einzelnen Beschlüsse der Gremien sind so jederzeit leicht einzusehen.
Fünf Jahre nach der Umstellung zieht die Stadt ein positives Resümee: „Wir haben in der ganzen Zeit nur gute Erfahrungen gemacht und profitieren noch immer von den gesunkenen Kosten und der gewonnenen Zeit“, betont die IT-Verantwortliche. „Ein Papierversand der Unterlagen ist für uns heute nicht mehr vorstellbar.“

Isabella Schuhmann ist Hauptamtsleiterin bei der Stadt Staufen i. Br.

https://www.staufen.de
https://www.sitzungsdienst.net
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Oktober 2019 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Sternberg, Staufen i. Br.

Bildquelle: Stadtverwaltung Staufen

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Ratsinformationssysteme: Wandelbare Lösung Bericht
[29.7.2020] Die Verbandsgemeinde Kaisersesch in Rheinland-Pfalz nutzt seit Mitte der 1990er-Jahre die Lösung more! rubin. Mittlerweile ist auch die DiPolis-App fester Bestandteil der digitalen Gremienarbeit. mehr...
Kaisersesch: Räte bekommen Einladungen per Mail.
Friesenheim: Digitale Gremienarbeit mit SD.NET
[8.7.2020] Der Friesenheimer Gemeinderat wird digitalisiert. Noch in diesem Jahr werden die Räte mit iPads ausgestattet. Das Ratsinformationssystem SD.NET soll 2021 in Betrieb genommen werden. mehr...
Rodenberg: Session-Modul Umlaufverfahren im Einsatz
[14.5.2020] Die Ratsarbeit in der Samtgemeinde Rodenberg kann trotz der Beschränkungen aufgrund der Corona-Krise weitergehen. Dafür sorgt unter anderem das neue Session-Modul Umlaufverfahren. mehr...
Pfaffenhofen / Nersingen / Roggenburg: RIS statt Papierstapel
[8.4.2020] Der Einsatz eines Ratsinformationssystems (RIS) hilft Zeit und Kosten zu sparen. In den Gemeinden Pfaffenhofen, Nersingen und Roggenburg hat man diese Vorteile erkannt und will sie nach und nach ausschöpfen. mehr...
Ratsinformationssysteme: 30 Jahre Sternberg Bericht
[25.3.2020] Jan-Christopher Reuscher, einer der drei Geschäftsführer von Sternberg, berichtet anlässlich des 30-jährigen Firmenjubiläums über die Entwicklungen in der Unternehmensstruktur und im Portfolio sowie über den Wunsch nach Vereinfachung und Automatisierung. mehr...
Sternberg-Geschäftsführer Jan-Christopher Reuscher
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen