Hessen:
Vereinbarung für OZG


[2.10.2019] Hessen investiert rund 37 Millionen Euro in die Digitalisierung der Kommunen. Eine entsprechende Vereinbarung zur OZG-Umsetzung haben Land und kommunale Spitzenverbände jetzt unterzeichnet. Mit im Boot ist IT-Dienstleister ekom21.

Land Hessen, kommunale Spitzenverbände und IT-Dienstleister ekom21 haben eine Vereinbarung zur OZG-Umsetzung geschlossen. Das Land Hessen hat mit den kommunalen Spitzenverbänden eine Vereinbarung zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) geschlossen. Wie das Hessische Ministerium des Innern und für Sport mitteilt, regelt die Vereinbarung unter anderem Fördermaßnahmen des Landes: Rund 37 Millionen Euro investiere Hessen in die Verwaltungsdigitalisierung seiner Kommunen. Als Partner hierfür wurde ekom21 ins Boot geholt. Nach Berechnungen des kommunalen IT-Dienstleisters sind für die kommunale Ebene laut der Pressemeldung mehr als 500 Prozesse digital bereitzustellen.
„Wir arbeiten gemeinsam mit dem Bund und unserer kommunalen Familie an praktikablen IT-Lösungen für Hessen. Unser Ziel ist es, für Bürgerinnen und Bürger die Kommunikation mit staatlichen Stellen so einfach und schnell wie möglich zu machen“, sagt Hessens Innenminister Peter Beuth. Digitalministerin Kristina Sinemus ergänzt: „Die Digitalisierung muss den Menschen dienen und nicht umgekehrt. Ganz zentral steht die Nutzerfreundlichkeit. In der Digitalstadt Darmstadt beispielsweise können Bürgerinnen und Bürger die digitalen Angebote einfach ausprobieren und sich mit dem Thema unkompliziert vertraut machen (wir berichteten).“
Wie der Pressemeldung des hessischen Innenministeriums weiter zu entnehmen ist, können die Bürger in verschiedenen hessischen Gemeinden bereits Geburts- und Sterbeurkunden von zu Hause aus über das Standesamtsportal beantragen (wir berichteten). Zeitnah würden weitere Leistungen erreichbar sein: Kfz-Kennzeichen könnten dann ebenso wie die Pkw-Zulassungsbescheinigung, Feinstaubplaketten, Wohngeld und Reisepässe online beantragt werden. Zudem sollen Taxigenehmigungen, der Personenbeförderungsschein und die Genehmigung zum Betrieb von Krankentransporten via Web verfügbar gemacht werden.
Das Land Hessen hat laut eigenen Angaben bereits eine Reihe von Digitalisierungsmaßnahmen vorangetrieben, so zum Beispiel die Bereitstellung des Servicekontos Hessen (wir berichteten). (ba)

https://innen.hessen.de
https://www.ekom21.de

Stichwörter: Politik, Hessen, OZG, Servicekonto, Standesamt, Bürgerservice

Bildquelle: ekom21

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
BMI: Digitale Kompetenzen gebündelt
[2.6.2020] Bundesinnenminister Horst Seehofer will die Digitalisierung schneller voranbringen. Alle dafür erforderlichen Kräfte werden deshalb in einer eigenen Abteilung „Digitale Verwaltung“ gebündelt. Leiter der neuen Abteilung wird ein altgedienter Experte für Verwaltungsdigitalisierung. mehr...
Bundesinnenminister Horst Seehofer will die Digitalisierung schneller voranbringen.
BMWi: Herausragende Reallabore ausgezeichnet
[2.6.2020] Neun Reallabore für Innovation und Regulierung wurden jetzt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgezeichnet. Bundewirtschaftsminister Peter Altmaier lobt die Preisträger und fordert zugleich mehr Einsatz von der Politik, sodass weitere Erprobungsprojekte möglich werden. mehr...
Die neun Siegerprojekte des BMWi-Wettbewerbs um den Innovationspreis Reallabore wurden aus insgesamt 125 Beiträgen ausgewählt.
Kreis Höxter: Digitalisierung neu ausgerichtet
[29.5.2020] Zunehmend verbindet die Digitalisierung die Verwaltungsbereiche der IT und der Organisationsentwicklung. Im Kreis Höxter greift man diese Entwicklung in einer neu ausgerichteten Abteilung auf, die Leitung übernimmt ein Digitalisierungsexperte aus der Verwaltung. mehr...
Die Digitalisierung im Kreis Höxter liegt in kompetenten Händen.
Metropolregion Rhein-Neckar: Innovationspreis für Reallabor
[29.5.2020] Die Metropolregion Rhein-Neckar zählt zu den vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgewählten Reallaboren für Innovationen und Regulierung. Ausgezeichnet wurde die MRN für ihr Konzept im Bereich digitales Planen und Bauen. mehr...
Darmstadt: Ethische Leitplanken Bericht
[14.5.2020] Darmstadt setzt beim Digitalisierungsprozess auf einen Ethik- und Technologiebeirat. Als erste Kommune in Deutschland hat die Stadt entsprechende Leitlinien verabschiedet und möchte damit Vorreiter für eine verantwortungsvolle Smart-City-Entwicklung sein. mehr...
Darmstadt: Ethik- und Technologiebeirat begleitet Digitalisierung.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen