Frankenberg (Eder):
Nachhaltige Digitalisierung


[8.10.2019] Auf dem Weg zur digitalen Verwaltung verfolgt die Stadt Frankenberg (Eder) einen nachhaltigen Ansatz, der die Nutzer in den Vordergrund stellt. Dabei arbeitet die Kommune eng mit dem IT-Dienstleister ekom21 zusammen.

Die Stadt Frankenberg (Eder) stellt Dienstleistungen für Bürger in den Fokus der Digitalisierung. Die nordhessische Stadt Frankenberg (Eder) hat laut eigenen Angaben schon früh erkannt, dass mit der bloßen Einführung eines papierlosen Büros die Anforderungen rund um die Digitalisierung nicht erfüllt werden können. Denn die Digitalisierung sei keine rein technische Aufgabe, sondern in gleichem Maße eine organisatorische. „Digitalisierung ist kein Selbstzweck“, sagt Bürgermeister Rüdiger Heß. So gelte es, die gesetzlich geforderten Dienstleistungen für Bürger online verfügbar zu machen und gleichzeitig die internen Verwaltungsabläufe zu digitalisieren, papierbasierte Vorgänge zu reduzieren und Prozesse zu vereinfachen.
Frankenberg (Eder) orientiert sich bei der digitalen Transformation an der Smart City Charta des Bundesumweltministeriums, die vorsieht, den Wandel der Städte hin zu Smart Cities nachhaltig zu gestalten und die Bevölkerung an den digitalen Prozessen zu beteiligen. Bei der Umsetzung in die Praxis arbeitet die Stadt nach eigenen Angaben eng mit IT-Dienstleister ekom21 zusammen. So soll eine möglichst durchgängige Struktur und einheitliche Ausgestaltung von Verwaltungsleistungen geschaffen werden. Aktuell seien bereits einige Dienstleistungen in Frankenberg online abrufbar. Die Bürger können beispielsweise ihre Sperrmüllanmeldung über die Website abwickeln, den Online-Abfallkalender nutzen oder ihren Internet-Wahlschein beantragen.
Wie der Pressemeldung weiter zu entnehmen ist, hat die Stadtverwaltung zudem im August 2019 die Digitalisierungsplattform civento beauftragt. Darüber werde ab 2020 die Einführung eines E-Payment-Systems vorangetrieben. Die Online-Bezahlfunktion sei Voraussetzung für zahlreiche weitere digitale Services. So sollen die Frankenberger in einigen Monaten beispielsweise Urkunden vom Standesamt anfordern, Serviceleistungen bezahlen, Meldebescheinigungen beantragen oder die Ederberglandhalle buchen können. Auch die Platzsuche und Anmeldung für die Kindertagesstätten sei voraussichtlich im kommenden Jahr von zu Hause aus möglich.
„Die bei der Digitalisierung notwendige Entwicklung und Einführung neuer Organisationsstrukturen ist zeitaufwendig und kostet Geld“, sagt Bürgermeister Rüdiger Heß und ergänzt: „Statt prestigeträchtiger Insellösungen steht die nachhaltige digitale Entwicklung der Stadt Frankenberg im Mittelpunkt. Nur so können wir die Hoheit über Daten und Infrastruktur behalten und sie zum Wohle der Allgemeinheit einsetzen.“ (ba)

https://www.frankenberg.de
https://www.ekom21.de

Stichwörter: Portale, CMS, ekom21, Frankenberg, OZG, Bürgerservice, Nutzerorientierung, civento

Bildquelle: Stadt Frankenberg (Eder)

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Mecklenburg-Vorpommern: Serviceportal wieder gewachsen
[21.10.2019] Das MV-Serviceportal bietet Bürgern die Möglichkeit, Verwaltungsleistungen online abzurufen. Die Landeshauptstadt Schwerin hat dessen Angebot jetzt um sechs Online-Verwaltungsleistungen ausgeweitet. mehr...
Beverungen: Neue Website, neue App
[15.10.2019] Mit zeitgemäßem Layout wartet die komplett überarbeitete Internet-Seite der Stadt Beverungen auf. Parallel zum relaunchten Portal bietet die Kommune nun außerdem eine kostenlose App an. mehr...
Mit neuer Website präsentiert sich jetzt die Stadt Beverungen.
Serie OZG: Im Verbund vernetzt Bericht
[10.10.2019] Der Portalverbund soll den Online-Zugriff auf Verwaltungsdienste unabhängig vom Standort der Nutzer und der föderalen Ebene ermöglichen. Seine Realisierung stellt jedoch aufgrund der Vielfalt von Lösungen und Technologien eine große Herausforderung dar. mehr...
Der Weg zum Portalverbund, der den Bürgerservice verbessert, ist kein leichter.
Hamburg: Interaktiver Haushalt
[9.10.2019] Eine interaktive Website macht haushaltsrelevante Daten der Freien und Hansestadt Hamburg ersichtlich. Nutzer können darüber beispielsweise Auswertungen zum Haushaltsplan 2019/2020 durchführen. mehr...
Die Freie und Hansestadt Hamburg stellt haushaltsrelevante Daten auf einer interaktiven Website zur Verfügung.
Bayern: Gefördert zum digitalen Rathaus
[1.10.2019] Mit dem neuen Förderprogramm Digitales Rathaus erhalten die bayerischen Kommunen bis zu 20.000 Euro Unterstützung beim Ausbau ihrer Online-Dienste. Im Grundkurs Digitallotse werden Verwaltungsmitarbeiter außerdem zu kompetenten Ansprechpartnern weitergebildet. mehr...