dikomm 2019:
Dialogorientiert digitalisieren


[10.10.2019] Die dikomm informiert Anfang November Entscheider aus der öffentlichen Verwaltung zu digitalen Lösungen für Ämter und Behörden. Mehr als 40 Aussteller werden vertreten sein. Auf dem Programm stehen 50 Vorträge sowie fünf Workshops und Dialoginseln.

Interaktiv und dialogorientiert will die dikomm 2019 Entscheider und Entwickler zusammenbringen. Der Austausch zwischen Bürgermeistern, Dezernenten und weiteren Entscheidern aus der öffentlichen Verwaltung sowie Vertretern der Digitalisierungsbranche steht im Mittelpunkt der neuen Veranstaltung dikomm – Zukunft digitale Kommune, die am 5. November 2019 in Essen stattfindet. Der Veranstalter AMC Media Network wirbt mit mehr als 40 Ausstellern, 50 Vorträgen, fünf Workshops und Dialoginseln. „Uns ist aufgefallen, dass gerade im Verwaltungsbereich die Veranstaltungen sehr stark von Vorträgen geprägt sind“, sagt Michael Mattis von AMC Media Network. „Mit einer interaktiven Gestaltung, Workshops und insbesondere den Dialoginseln, die als Barcamp ausgestaltet wurden, haben die Teilnehmer auf der Veranstaltung die Möglichkeit, sich auch spontan zu organisieren und Themen auszutauschen.“
Zu den Top-Keynotes gehört unter anderem die von Peter Adelskamp, Chief Digital Officer der Stadt Essen, zum Thema „Digitalisierung gestalten“. Die Ergebnisse der digitalen Modellregionen in Nordrhein-Westfalen stellt Michael Schuchardt vor, Leiter Competence Center Digitalisierung beim Dachverband kommunaler IT-Dienstleister (KDN). Viele weitere Themen für die Zukunft der Verwaltung werden laut AMC Media Networks in Vorträgen und Workshops adressiert. Darunter zum Beispiel der Einsatz von Chatbots und Facebook-Messengern in der Verwaltung, individuelle Software für spezifische Verwaltungsanforderungen, das IT-Sicherheitsgesetz und Störerhaltung sowie das Onlinezugangsgesetz. Auf der Agenda stehen darüber hinaus Gamification für die Bürger, neue Haushaltsführung und Geschäftsmodelle für die Kommunen, geförderter Glasfaserausbau, Modern Workplace, Predictive Maintenance, Digitales Immobilien- und Flächen-Management, Stadtentwicklung, Leerstandsmelder, das Kommunale Immobilienportal (KIP), digitales Standort-Marketing und Dokumenten-Management-Systeme in der Verwaltungspraxis. (sav)

https://www.dikomm.de

Stichwörter: Smart City, dikomm 2019, DMS, Onlinezugangsgesetz, IT-Sicherheit, Fachverfahren

Bildquelle: Sarah Jonek / AMC MEDIA NETWORK

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Münster: Stadt erhält Förderzuschlag
[28.7.2021] Der Bund fördert Smart-City-Modellprojekte in Münster mit 9,5 Millionen Euro. Die Stadt konnte sich in dem vom BMI ausgerufenen Wettbewerb unter 94 Städten, Kreisen und Gemeinden sowie interkommunalen Kooperationen aus ganz Deutschland durchsetzen. mehr...
André Wolf, Leiter der Stabsstelle Smart City (l.), und Stadtbaurat Robin Denstorff freuen sich über den Förderzuschlag in Höhe von rund 9,5 Millionen Euro für Münster.
Potsdam: Brandenburgs Landeshauptstadt wird smart
[27.7.2021] Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam hat sich beim BMI erfolgreich für die dritte Staffel der Modellprojekte Smart Cities beworben. Die Bewerbung wurde mit den Stadtwerken und anderen kommunalen Unternehmen sowie Potsdamer Wissenschaftseinrichtungen erarbeitet. mehr...
Potsdam zählt zu den vom BMI geförderten Smart-City-Modellprojekten.
Heidenheim / Aalen: Gemeinsame Smart-City-Website
[26.7.2021] Mit einer gemeinsamen Smart City Website laden Aalen und Heidenheim zum Mitmachen ein. Die Plattform soll die Beteiligung auf digitalem Weg erleichtern und wartet mit umfassenden Informationen rund um das interkommunale Modellvorhaben auf. mehr...
Startschuss für die neue Smart-City-Plattform.
Bayern: Smart-City-Wettbewerb kürt Sieger
[26.7.2021] Im Ideenwettbewerb „Kommunal? Digital!“ des bayerischen Digitalministeriums wurden Lösungen gesucht, die zur nachhaltigen Entwicklung von Kommunen beitragen können. Nun steht fest, welche zehn Projekte mit Unterstützung des Preisgelds umgesetzt werden können. mehr...
Würzburg: Millionenförderung für Modellregion
[22.7.2021] Würzburg hat sich mit dem Konzept stadt.land.smart erfolgreich um eine Förderung im Rahmen der Modellprojekte Smart Cities beworben. Ab Herbst will die Stadt gemeinsam mit dem zugehörigen Landkreis nun diverse smarte Projekte angehen. mehr...
Würzburg ist Smart-City-Modellkommune.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Saxess AG
04107 Leipzig
Saxess AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen