Südwestfalen-IT:
Neues Breitband-Netz


[28.10.2019] Aktuell baut die SIT ein neues Hochleistungs-Glasfasernetz in Südwestfalen aus, das Städten und Gemeinden im Verbandsgebiet den schnellen und sicheren Zugang zum Internet ermöglichen soll. Geplant ist, bis zum Jahr 2020 alle 44 Kommunen an das Breitband-Netz anzuschließen.

Die SIT rollt das neue Breitband-Netz im Verbandsgebiet aus. In Lichtgeschwindigkeit durch Südwestfalen – um dies zu ermöglichen, rollt die Südwestfalen-IT (SIT) ein neues Breitband-Netz im Verbandsgebiet aus. Das Hochleistungs-Glasfasernetz, das die SIT laut eigenen Angaben selbst betreiben wird, bietet Kommunen im Verbandsgebiet eine eigene leistungsfähige und hocheffiziente Infrastruktur samt Support. Diese Lösung beende die Abhängigkeit von externen Providern, teilt der kommunale IT-Dienstleister mit. Das wiederum habe insbesondere hinsichtlich der Kosten und Sicherheit erhebliche Vorteile für die Kommunen.
„Mit der Anbindung unserer Städte und Gemeinden an das neue zentrale Breitband-Netz entstehen kurz- und langfristig zahlreiche neue Perspektiven für eine sichere kommunale Digitalisierung. Nachdem Hemer als erste Kommune bereits online ist, sind wir zuversichtlich, bis Ende 2020 alle 44 Standorte angeschlossen zu haben“, sagt SIT-Verbandsvorsteher Thomas Gemke. Geplant ist zudem, dass neben Verwaltungen auch Schulen und andere kommunale Einrichtungen vom Zugang zum zukunftssicheren und zuverlässigen Breitband-Netz profitieren.
Das Glasfasernetz wird in einem Ring um Südwestfalen gelegt. Für künftige Aktualisierungen reicht es laut Projektleiter Martin Krengel aus, lediglich die Endgeräte zu tauschen, das physische Netz müsse nicht mehr angefasst werden. Auch was Datenhaltung, Datensicherung und die Vereinheitlichung von Datenprozessen angehe, böten sich mit dem Netz ganz neue Möglichkeiten für Städte und Gemeinden. Welche Kommunen bereits über Zugang zum Netz verfügen, zeigt symbolisch ein grüner Teppich, der in jedem neu angeschlossenen Rathaus ausgerollt wird. (co)

https://www.sit.nrw

Stichwörter: Breitband, SIT GmbH, Glasfaser

Bildquelle: SIT

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Netzausbau: Funklöcher stopfen Bericht
[13.1.2020] Deutschland soll zeitnah eine zukunftsfähige und flächendeckende Mobilfunkversorgung erhalten. Die Bundesregierung hat dazu eine Strategie erarbeitet, zahlreiche Maßnahmen wird eine neue Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) umsetzen. mehr...
5.000 neue Mobilfunkstandorte sind geplant.
Bayern: EU genehmigt Gigabit-Richtlinie
[9.1.2020] Die Europäische Kommission hat die bayerische Gigabit-Richtlinie genehmigt. Der Freistaat fördert künftig nur noch Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude. mehr...
BNetzA: Breitband-Monitor gestartet
[20.12.2019] In einem neuen Web-Portal bündelt die Bundesnetzagentur (BNetzA) die ihr vorliegenden Informationen rund um den Breitband-Ausbau. Sie reichen von Karten und Berichten zur Breitband-Messung, über eine Funklochkarte bis hin zum Infrastrukturatlas der BNetzA. mehr...
Breitband-Symposium: Trends der digitalen Transformation
[11.12.2019] Das Unternehmen Langmatz lädt Ende Februar 2020 zum 9. Breitband-Symposium ein. Auf der Agenda stehen Fachvorträge, Diskussionen und Workshops zu den aktuellen Trends rund um die digitale Transformation. mehr...
Das von Langmatz organisierte Breitband-Symposium findet jährlich in Garmisch-Partenkirchen statt.
Hessen: Digitale Dorflinden wachsen
[11.12.2019] Im Rahmen des WLAN-Hotspot-Förderprogramms des Landes Hessen wurden bislang 1.000 Anträge beschieden und 600 Hotspots installiert. mehr...
Hessen: WLAN-Hotspot-Förderprogramm des Landes auf Erfolgskurs.