Südwestfalen-IT:
Neues Breitband-Netz


[28.10.2019] Aktuell baut die SIT ein neues Hochleistungs-Glasfasernetz in Südwestfalen aus, das Städten und Gemeinden im Verbandsgebiet den schnellen und sicheren Zugang zum Internet ermöglichen soll. Geplant ist, bis zum Jahr 2020 alle 44 Kommunen an das Breitband-Netz anzuschließen.

Die SIT rollt das neue Breitband-Netz im Verbandsgebiet aus. In Lichtgeschwindigkeit durch Südwestfalen – um dies zu ermöglichen, rollt die Südwestfalen-IT (SIT) ein neues Breitband-Netz im Verbandsgebiet aus. Das Hochleistungs-Glasfasernetz, das die SIT laut eigenen Angaben selbst betreiben wird, bietet Kommunen im Verbandsgebiet eine eigene leistungsfähige und hocheffiziente Infrastruktur samt Support. Diese Lösung beende die Abhängigkeit von externen Providern, teilt der kommunale IT-Dienstleister mit. Das wiederum habe insbesondere hinsichtlich der Kosten und Sicherheit erhebliche Vorteile für die Kommunen.
„Mit der Anbindung unserer Städte und Gemeinden an das neue zentrale Breitband-Netz entstehen kurz- und langfristig zahlreiche neue Perspektiven für eine sichere kommunale Digitalisierung. Nachdem Hemer als erste Kommune bereits online ist, sind wir zuversichtlich, bis Ende 2020 alle 44 Standorte angeschlossen zu haben“, sagt SIT-Verbandsvorsteher Thomas Gemke. Geplant ist zudem, dass neben Verwaltungen auch Schulen und andere kommunale Einrichtungen vom Zugang zum zukunftssicheren und zuverlässigen Breitband-Netz profitieren.
Das Glasfasernetz wird in einem Ring um Südwestfalen gelegt. Für künftige Aktualisierungen reicht es laut Projektleiter Martin Krengel aus, lediglich die Endgeräte zu tauschen, das physische Netz müsse nicht mehr angefasst werden. Auch was Datenhaltung, Datensicherung und die Vereinheitlichung von Datenprozessen angehe, böten sich mit dem Netz ganz neue Möglichkeiten für Städte und Gemeinden. Welche Kommunen bereits über Zugang zum Netz verfügen, zeigt symbolisch ein grüner Teppich, der in jedem neu angeschlossenen Rathaus ausgerollt wird. (co)

https://www.sit.nrw

Stichwörter: Breitband, SIT GmbH, Glasfaser

Bildquelle: SIT

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Metropolregion Rhein-Neckar: Breitbandportal gestartet
[17.8.2022] Zeitraubende bürokratische Prozesse bremsen vielerorts den Breitbandausbau aus. Ein von den Ländern Hessen und Rheinland-Pfalz entwickeltes Breitbandportal soll den Informationsaustausch zwischen Antragstellern und zuständigen Stellen vereinfachen und den Glasfaserausbau beschleunigen. mehr...
Alexander Schweitzer, in Rheinland-Pfalz Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung, zu Gast bei der Metropolregion Rhein-Neckar.
BayernWLAN: 40.000ster Hotspot am Start
[15.8.2022] In Hirschau im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde jetzt der 40.000ste Hotspot für das kostenlose BayernWLAN freigeschaltet. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Graue Flecken im Visier
[3.8.2022] Parallel zur Versorgung der so genannten weißen Flecken mit Glasfaser nehmen sich in Mecklenburg-Vorpommern Land und Kommunen nun auch die grauen Flecken der Breitbandversorgung vor. Erste Förderanträge an den Bund sind bereits gestellt, weitere werden derzeit vorbereitet. mehr...
Sontheim: 100 Prozent Glasfaser
[2.8.2022] Als erste Kommune wurde Sontheim im Jahr 2020 im Rahmen der Bayerischen Gigabitrichtlinie gefördert. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit sind dort nun alle Haushalte mit einem Glasfaseranschluss versehen. mehr...
Das neue Sontheimer Glasfasernetz wird in Betrieb genommen.
Hornberg: Anschluss ans Turbo-Internet
[1.8.2022] Durch einen hybriden Ansatz von eigenwirtschaftlichem und gefördertem Ausbau erhält die Stadt Hornberg Anschluss an die Datenautobahn. Bis zum Jahr 2027 sollen rund 70 Prozent der Gebäude in der Ortenau mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet sein. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen