Dataport:
Neuer Standort in Halle (Saale)


[25.10.2019] Dataport weitet die Software-Entwicklung in Halle (Saale) aus. Der IT-Dienstleister hat nicht nur einen neuen Standort in der Stadt bezogen, sondern plant auch, dort ein IT-Qualifizierungs- und Fortbildungszentrum aufzubauen.

Dataport hat einen neuen Standort in Halle (Saale) eröffnet. Der Umzug war laut dem IT-Dienstleister aufgrund der wachsenden Mitarbeiterzahl notwendig geworden. Neben den 56 Mitarbeitern hat auch das neue Software-Entwickler-Team den Standort bezogen. Seit dem Jahr 2013 ist Dataport laut eigenen Angaben als IT-Dienstleister in Sachsen-Anhalt vor Ort aktiv. Der Bedarf an hochwertigen IT-Dienstleistungen sei in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, damit habe auch der Personalbedarf bei Dataport zugenommen. Entsprechend baue der Dienstleister an seinen Standorten in Halle und Magdeburg ein Software-Entwickler-Team auf, das bereits im kommenden Jahr 40 Personen umfassen soll. Die Hälfte von ihnen werde vor Ort in Halle (Saale) an innovativen Lösungen für die digitale öffentliche Verwaltung arbeiten.
„Wir setzen auf Software-Entwickler aus Sachsen-Anhalt“, sagt Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. „Die öffentlichen Verwaltungen werden zunehmend digitaler. Bürgerinnen und Bürger aber auch Unternehmen erwarten, dass sie online Elterngeld beantragen oder ein Gewerbe anmelden können. Möglich machen das die vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit uns zusammen die digitale Verwaltung mitgestalten.“
Für das kommende Jahr plant Dataport den Aufbau eines IT-Qualifizierungs- und Fortbildungszentrums in Halle (Saale). Rund 150 Schulungsteilnehmer aus Landes- und Kommunalverwaltungen sollen dort täglich für den Einsatz von IT-Anwendungen geschult sowie für die Anforderungen der digitalen Zusammenarbeit fit gemacht werden. Alle Schulungen werden in Kooperation mit dem Aus- und Fortbildungszentrum Sachsen-Anhalt angeboten. (ve)

https://www.dataport.de

Stichwörter: Unternehmen, Dataport



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Niedersachsen: GovConnect erweitert Gesellschafterkreis
[3.7.2020] Das Land Niedersachsen und die kommunalen Spitzenverbände werden Gesellschafter der GovConnect GmbH, um die Digitalisierung der Verwaltung zu beschleunigen. mehr...
Baden-Württemberg: Kommunaler IT-Dienstleister umbenannt
[2.7.2020] Die im Jahr 2018 gegründete und vom Land Baden-Württemberg und den Kommunen gemeinsam getragene Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) heißt ab sofort Komm.ONE. Rechtsform und Firmensitz bleiben unverändert. mehr...
govdigital: Erstes Neumitglied seit Gründung
[25.6.2020] Mit dem Systemhaus des Landschaftsverbands Rheinland LVR-InfoKom begrüßt die Genossenschaft govdigital ihr erstes Neumitglied seit Gründung. Sie zählt damit nun elf öffentliche Mitglieder. mehr...
AKDB / OWL: Gemeinsam gegen den Ernstfall
[5.6.2020] Auf Knopfdruck können die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern und der Zweckverband Ostwestfalen-Lippe-IT künftig ihre Produktion auf das jeweils andere Druckzentrum umleiten. Die beiden IT-Dienstleister wollen durch ihre Kooperation auch in Not- und Katastrophenfällen voll handlungsfähig bleiben. mehr...
Deutsche Glasfaser: Massiver Ausbau mit Kommunen
[3.6.2020] Als neue Unternehmensgruppe will Deutsche Glasfaser in enger Kooperation mit den Kommunen den Breitband-Ausbau vorantreiben. Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von sieben Milliarden Euro sollen nicht zuletzt ländliche Regionen aufgerüstet werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen