eID:
Pin statt Pass


[29.10.2019] Das bei der Steuererklärung bewährte Identifizierungsverfahren „Pin statt Pass“ könnte künftig für alle Verwaltungsdienste zum Einsatz kommen. Einen entsprechenden Beschluss hat der IT-Planungsrat gefasst.

Der IT-Planungsrat hat eine bayerische Initiative aufgegriffen, um Online­-Anträge für Bürger und Unternehmen so einfach wie möglich zu machen. Das teilt das Bayerische Staatsministerium für Digitales in einer Presseinformation mit. Digitalministerin Judith Gerlach sagte dazu: „Staatliche Anträge und Formulare dürfen den Men­schen keine unnötige Zeit und Aufwand kosten. Wir brauchen praktikable Lö­sungen, damit sich Antragsteller schnell und sicher ausweisen können. Und es muss für alle leicht sein, egal ob es sich um eine Privatperson oder ein Unter­nehmen handelt. Deshalb kann der bayerische Weg ein entscheidender Baustein sein, um noch schneller bei der digitalen Verwaltung voranzukommen.“
Beim bayerischen „Pin statt Pass“ verlaufe die Identifizierung über ein technisches System, das sich über Jahre bei der Steuererklärung bewährt hat. Die sicheren Zertifikate aus dem ELSTER-Verfahren sollen laut dem Beschluss des IT-Planungsrats künftig nicht nur in der Steuerverwaltung, sondern bei allen Verwaltungsdiensten zum Einsatz kommen können, teilt das Digitalministerium weiter mit. Darüber hinaus setze sich Digitalministerin Gerlach auf Bundesebene dafür ein, die bestehenden Systeme in der Steuer auch für einen einfachen Zugang für alle Verwaltungsdienstleistungen von Unternehmen zu nutzen. Im IT-Planungsrat haben die Länder jetzt beschlossen, genau zu erarbeiten, wie das möglich ist.
Gerlach: „Unser System ist sicher, gut einsetzbar und bei den Unternehmen bereits vertraut. Was sich in Masseneinsatz bei der Steuer­verwaltung bewährt hat, sollte uns auch den Durchbruch beim E-Government verschaffen. Auch aus Sicht der Wirtschafts­verbände ist das ELSTER-Verfahren ein unabdingbarer Baustein für eine einfache und schnelle digitale Verwaltung. Bayern bietet hier eine Möglichkeit, das Nadelöhr Authentifizierung bei der digitalen Verwaltung zu beheben.“ (ba)

https://www.stmd.bayern.de

Stichwörter: Digitale Identität, Bayern, ELSTER, Authentifizierung, IT-Planungsrat



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Governikus / yes.com: Kooperation für sichere E-Signatur
[19.3.2020] Der IT-Lösungsanbieter Governikus hat seine Kooperation mit yes.com ausgebaut und bezieht nun über das Schweizer Unternehmen qualifizierte elektronische Signaturen gemäß eIDAS-Verordnung. mehr...
Dortmund: Service-Terminal im Test
[7.2.2020] Im Rahmen einer Kooperation zwischen Stadt und buergerservice.org steht den Dortmundern ein neues Service-Terminal für Bürgerdienste zur Verfügung. Der Verein stellt außerdem einen Digital-Coach, der das Terminal temporär betreut. mehr...
Dortmund testet Service-Terminal in Kooperation mit buergerservice.org.
Gelsenkirchen: Sich smart ausweisen Bericht
[29.1.2020] Gelsenkirchen stellt Bürgern bald die Smartphone-Bürger-ID zur Verfügung, eine sichere digitale Identität für die Nutzung von E-Government-Diensten. Die zugehörige App wird derzeit entwickelt und soll so nutzerfreundlich wie möglich gestaltet werden. mehr...
Behördengänge bequem per Smartphone erledigen.
Bundesdruckerei: Start für Sperr-Hotline
[29.1.2020] Seit Anfang des Jahres kann die Online-Ausweisfunktion des Personalausweises oder eines elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) telefonisch über die Nummer 116 116 gesperrt werden. Betrieben wird die Sperr-Hotline von der Bundesdruckerei im Auftrag des Bundesverwaltungsamts (BVA). mehr...
Governikus: AusweisApp2 in neuem Look
[20.1.2020] Die neue Version der AusweisApp2 beinhaltet mehr Funktionen und ein neues Design. Die Anwendung soll nun leichter bedienbar sein und sich besser auf die Bedürfnisse verschiedener Nutzer abstimmen lassen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen