eID:
Sicherheitskatalog vom BSI


[30.10.2019] Einen Sicherheitskatalog für elektronische Identitäten hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelt.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat jetzt das Security Framework für digitale Identitäten vorgestellt. Damit kann Deutschland nach Angaben der Behörde zum Vorreiter bei der Entwicklung sicherer digitaler Identitäten werden, die sowohl hoheitlich als auch privatwirtschaftlich einsetzbar sind.
„Ohne digitale Identität funktioniert kein Online Banking, kein Online Shopping, keine Online-Services bei Behörden und Ämtern und auch kein Posting von Nachrichten in sozialen Medien. So praktisch sie im digitalen Alltag für jeden Einzelnen geworden sind, so sehr stehen sie auch im Fokus von Cyber-Kriminellen: Identitätsdiebstahl, Fälschungen und die missbräuchliche Verwendung persönlicher Daten sind leider alltäglich geworden. Mit dem neuen Security Framework steuert das BSI hier wirksam gegen“, erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm.
Nutzer vertrauen bei der Authentifizierung laut BSI meist auf die Angebote führender Online-Plattformen. Die Betreiber könnten diese persönlichen Nutzerdaten zwar für eigene Zwecke verwenden, böten den Nutzern im Gegenzug aber in der Regel keine hochwertige digitale Identität. Eine offene eID-Plattform in Verbindung mit hardware-basierter Sicherheit erhöht nach BSI-Angaben den Schutz von digitalen Identitäten. Die Basis hierfür bilde das eID Security Framework, in dem Sicherheitsanforderungen und Prozesse definiert seien. Hardware-Hersteller, Service-Anbieter und Entwickler könnten sich zum Framework konform erklären und somit dokumentieren, dass sie Vertrauensdienste bis zum Niveau substantial gemäß eIDAS-Verordnung realisieren können. (ba)

Weitere Informationen und Download des Security Frameworks (Deep Link)

Stichwörter: Digitale Identität, eID, BSI



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Sichere Digitale Identitäten: BMWi startet Wettbewerb
[22.11.2019] Das Bundeswirtschaftsministerium sucht „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“. Für den Innovationswettbewerb können Projekte eingereicht werden, bei denen Technologieanbieter und Kommunen eng zusammenarbeiten. mehr...
BNetzA: Verzeichnis für elektronische Vertrauensdienste
[18.11.2019] Mit dem neuen dauerhaften Verzeichnis DA:VE will die Bundesnetzagentur (BNetzA) für eine langfristige Sicherheit für qualifizierte elektronische Vertrauensdienste sorgen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Nutzerkonto zu Verwaltungsleistungen
[14.11.2019] Bürger und Unternehmen in Rheinland-Pfalz können sich nun ein Online-Nutzerkonto einrichten, über das sie Verwaltungsleistungen in Anspruch nehmen können. mehr...
eID: Pin statt Pass
[29.10.2019] Das bei der Steuererklärung bewährte Identifizierungsverfahren „Pin statt Pass“ könnte künftig für alle Verwaltungsdienste zum Einsatz kommen. Einen entsprechenden Beschluss hat der IT-Planungsrat gefasst. mehr...
Ahaus: Smart mit ID Bericht
[22.10.2019] Die Nutzung einer persönlichen ID, über die auch digitale Zahlungsvorgänge abgewickelt werden, machen das Shoppen, Ausgehen und Übernachten in der Stadt Ahaus einfacher und smarter. Und die Bürger profitieren noch von weiteren Vorteilen. mehr...
Ahaus: Digitaler Stadtgutschein senkt den Aufwand für Mitarbeiter.
Weitere FirmennewsAnzeige

CASIO Europe GmbH: Projektoren für den IT-Unterricht der Zukunft
[29.11.2019] CASIO-Projektoren kommen in mehr als 40.000 Schulen weltweit zum Einsatz. Sie zeichnen sich durch Umweltfreundlichkeit, Leistungsstärke und Vielseitigkeit im Unterricht aus. mehr...
Suchen...

 Anzeige

iitr2019
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen