Metropole Ruhr:
Interkommunales Open-Data-Portal


[6.11.2019] Die Beta-Version für ein interkommunales Open-Data-Portal der Metropole Ruhr ist online. Bespielt wird es derzeit von Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Wesel, Recklinghausen und dem Kreis Wesel.

Die Beta-Version für ein interkommunales Open-Data-Portal der Metropole Ruhr ist online. Neu gestartet ist jetzt das interkommunale Open-Data-Portal der Metropole Ruhr. Wie die Stadt Duisburg mitteilt, hat der Regionalverband Ruhr (RVR) das Thema offene Daten als Baustein der digitalen Metropole Ruhr aufgegriffen und in dem neuen Web-Angebot gebündelt. Seit Oktober 2019 sei das Portal, das kommunale Daten kostenfrei zur Verfügung stellt, in der Testphase. Neben dem RVR wird es aktuell von Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Wesel, Recklinghausen und dem Kreis Wesel bespielt.
Ziel der Beta-Phase sei es, die Datenqualität kontinuierlich zu verbessern und die Datenbank stetig zu erweitern. Dazu sollen in Kürze weitere Partner eingebunden werden, wie beispielsweise Universitäten und Forschungseinrichtungen.
„Das Open Data Portal Metropole Ruhr bildet einen wichtigen Schritt in der digitalen Transformation der Metropole Ruhr“, sagt Markus Schlüter, RVR-Beigeordneter für den Bereich Wirtschaftsführung. „Das regionale Netzwerk unterstützt die Kommunen dabei, das Thema in den eigenen Verwaltungen voranzutreiben, das Portal als Datenquelle zu nutzen und so neue Serviceleistungen zur Verfügung zu stellen.“
Mit dem Start-up AIndex Ruhr ist bereits ein erfolgreiches Anwendungsbeispiel von Open Data in der Region entstanden, berichtet Duisburg weiter. Die Wohnortsuchmaschine basiere ausschließlich auf offenen Daten. Der Algorithmus erstelle einen Index, der Wohnungen anhand der Bedürfnisse der User bewertet. (ve)

https://www.opendata.ruhr
https://www.duisburg.de
http://aindex.ruhr

Stichwörter: Open Government, Open Data, Portale, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Wesel, Recklinghausen, Kreis Wesel

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Netzwerk für offene Daten Bericht
[4.2.2020] Seit gut eineinhalb Jahren werden Berliner Verwaltungsbeschäftigte von der Open Data Informationsstelle (ODIS) unterstützt. Zahlreiche Projekte wurden umgesetzt sowie Networking-Möglichkeiten geboten. mehr...
Berlin: Austausch beim Open Data Lunch.
Open WahlData: Meinung der Bürger gefragt
[24.1.2020] Ein einheitlicher Standard für offene Wahldaten soll diese besser analysierbar und verständlicher machen. Jetzt können Bürger die ersten Dateiformat-Spezifikationen der kdvz Rhein-Erft-Rur öffentlich einsehen und ihre Meinung dazu äußern. mehr...
Konstanz: Zentraler Wert Bericht
[17.12.2019] Für Open Data ist die Zusammenarbeit mit allen Akteuren einer Stadt von Bedeutung. Kon­stanz hat deshalb ein eigenes Veranstaltungsformat etabliert sowie bereits zwei Hackathons durchgeführt. 2020 findet erstmals ein Climathon statt. mehr...
Hackathon im Ratssaal: Konstanz setzt auf Beteiligung der Community.
Open Data: Verständlich darstellen Bericht
[13.12.2019] Im Projekt IVOD untersucht die Westfälische Hochschule Gelsenkirchen die interaktive Visualisierung von Open Data. Modell stehen die Open-Data-Portale der Städte Gelsenkirchen, Aachen und Wuppertal. mehr...
Open Data ansprechend strukturieren.
Creative Commons: Rechtstext formulieren Bericht
[10.12.2019] Erst rechtliche Hinweise zur Urheberschaft machen Open Data für die Öffentlichkeit nutzbar. Die Organisation Creative Commons unterstützt Verwaltungen mit sechs vorgefertigten Lizenzverträgen. mehr...
Werden Daten online freigegeben, muss klar sein, wie sie genutzt werden dürfen.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen