Metropole Ruhr:
Interkommunales Open-Data-Portal


[6.11.2019] Die Beta-Version für ein interkommunales Open-Data-Portal der Metropole Ruhr ist online. Bespielt wird es derzeit von Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Wesel, Recklinghausen und dem Kreis Wesel.

Die Beta-Version für ein interkommunales Open-Data-Portal der Metropole Ruhr ist online. Neu gestartet ist jetzt das interkommunale Open-Data-Portal der Metropole Ruhr. Wie die Stadt Duisburg mitteilt, hat der Regionalverband Ruhr (RVR) das Thema offene Daten als Baustein der digitalen Metropole Ruhr aufgegriffen und in dem neuen Web-Angebot gebündelt. Seit Oktober 2019 sei das Portal, das kommunale Daten kostenfrei zur Verfügung stellt, in der Testphase. Neben dem RVR wird es aktuell von Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Wesel, Recklinghausen und dem Kreis Wesel bespielt.
Ziel der Beta-Phase sei es, die Datenqualität kontinuierlich zu verbessern und die Datenbank stetig zu erweitern. Dazu sollen in Kürze weitere Partner eingebunden werden, wie beispielsweise Universitäten und Forschungseinrichtungen.
„Das Open Data Portal Metropole Ruhr bildet einen wichtigen Schritt in der digitalen Transformation der Metropole Ruhr“, sagt Markus Schlüter, RVR-Beigeordneter für den Bereich Wirtschaftsführung. „Das regionale Netzwerk unterstützt die Kommunen dabei, das Thema in den eigenen Verwaltungen voranzutreiben, das Portal als Datenquelle zu nutzen und so neue Serviceleistungen zur Verfügung zu stellen.“
Mit dem Start-up AIndex Ruhr ist bereits ein erfolgreiches Anwendungsbeispiel von Open Data in der Region entstanden, berichtet Duisburg weiter. Die Wohnortsuchmaschine basiere ausschließlich auf offenen Daten. Der Algorithmus erstelle einen Index, der Wohnungen anhand der Bedürfnisse der User bewertet. (ve)

https://www.opendata.ruhr
https://www.duisburg.de
http://aindex.ruhr

Stichwörter: Open Government, Open Data, Portale, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Wesel, Recklinghausen, Kreis Wesel

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Fraunhofer FOKUS: Leitfaden für höhere Datenqualität
[23.10.2019] Ein jetzt vorgestellter Leitfaden des Fraunhofer-Instituts FOKUS soll die öffentliche Verwaltung bei der Bereitstellung qualitativ hochwertiger Daten unterstützen. mehr...
BMI: Regionale Open Government Labore gesucht
[10.9.2019] Regionale Open Government Labore will das Bundesinnenministerium fördern. Das neue Vorhaben soll an die Ergebnisse des Projekts Modellkommune Open Government anknüpfen und die Bürger stärker einbeziehen. mehr...
Open Government: Bessere Ergebnisse Bericht
[9.9.2019] Mit einer Abschlusskonferenz in Berlin ist das Projekt Modellkommune Open Government zu Ende gegangen. Vielfältige Projekte haben die ausgewählten Kommunen in den vergangenen beiden Jahren umgesetzt. mehr...
Open Government: Bund beschließt zweiten Aktionsplan
[6.9.2019] Den zweiten Nationalen Aktionsplan Open Government hat das Bundeskabinett beschlossen. Erstmals umfasst er auch Verpflichtungen von Ländern. Sachsen etwa stellt sein Beteiligungsportal zur Verfügung und kündigt an, bis Ende des Jahres selbst ein Open-Data-Portal online zu schalten. mehr...
Hamburg: Überarbeitetes Transparenzgesetz kommt
[1.8.2019] Der Hamburger Senat hat dem neuen Entwurf des Hamburgischen Transparenzgesetzes zugestimmt. Größte Neuerung: Die mittelbare Staatsverwaltung wird in die Veröffentlichungspflicht einbezogen. mehr...
Hamburg hat sein Transparenzgesetz überarbeitet.
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen