Bayern:
Förderverfahren kommt bei Kommunen an


[6.11.2019] Eine Fördersumme von über 2,9 Millionen Euro erhalten sieben Kommunen in der Oberpfalz vom Freistaat Bayern für den Ausbau ihrer digitalen Infrastruktur. Bayernweit sind 98 Prozent aller Kommunen in das Förderverfahren eingestiegen.

Unter anderen sieben Gemeinden aus der Oberpfalz erhalten für den Breitband-Ausbau insgesamt über 2,9 Millionen Euro Förderung vom Freistaat Bayern. Das teilt jetzt das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat mit. „Damit haben bereits 1.782 Gemeinden, also über 86 Prozent aller bayerischen Kommunen einen Förderbescheid erhalten“, sagt Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. „Unsere Breitband-Strategie ist genau richtig für Bayern und ermöglicht Glasfaser bis ins Haus. Die Gemeinden entscheiden im Rahmen ihrer kommunalen Planungshoheit, wo dies geschieht.“
Zusätzlich profitieren laut der Pressemitteilung des Ministeriums 85 Einrichtungen in der Oberpfalz mit insgesamt über 2,5 Millionen Euro von der bayerischen Richtlinie zur Förderung von Glasfaseranschlüssen und WLAN-Infrastruktur für öffentliche Schulen, Plankrankenhäuser und Rathäuser (GWLANR). In der Oberpfalz befinden sich mit 223 Gemeinden 99 Prozent im Breitband-Förderverfahren Bayerns. 211 Kommunen sei inzwischen eine Fördersumme von insgesamt mehr als 132,2 Millionen Euro zugesagt worden. Ein Teil der Fördermittel von maximal rund 180 Millionen Euro für die Oberpfalz sei noch offen.
Bayernweit sind 98 Prozent aller Kommunen in das Förderverfahren eingestiegen, berichtet das Finanzministerium weiter. Alle Kommunen seien zum Förderverfahren des Freistaats beraten worden, jede zweite Kommune nutze es mehrfach. Rund 94 Prozent der bayerischen Haushalte hätten bereits Zugang zu schnellem Internet mit mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Nach Abschluss der momentan laufenden Baumaßnahmen werden mindestens 99 Prozent der bayerischen Haushalte mit schnellem Internet versorgt sein, kündigt das Ministerium an. Ziel der aktuellen Förderprojekte sei es, diese Flächendeckung zu steigern und die Glasfaser noch weiter ins Land zu bringen, möglichst bis in die Gebäude (FTTB – Fibre to the Building).
„Nur wo Breitband vorhanden ist, werden Arbeitsplätze entstehen und erhalten“, erklärt Minister Füracker. „Ziel sind hochleistungsfähige Breitband-Netze mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s. Hierfür stellt der Freistaat Bayern bis zu 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung – eine bundesweit einzigartige Summe. Unsere Breitband-Förderung ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raums.“ Laut Ministerium werden bei den aktuellen Projekten über 50.000 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt und mehr als 764.000 Haushalte mit schnellem Internet versorgt, vor allem im ländlichen Raum. (ve)

https://www.stmfh.bayern.de

Stichwörter: Breitband, Bayern, Förderung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Deutscher Landkreistag: Breitband-Ausbau gelingt nur mit Förderung
[20.10.2021] Der Deutsche Landkreistag sieht den Breitbandausbau als wichtige Infrastrukturaufgabe des Bundes. Um Versorgungslücken in den ländlichen Räume zu schließen, sei eine Fortführung der Förderung unerlässlich, da der eigenwirtschaftlicher Ausbau vor allem in Ballungsräumen erfolge. mehr...
Landkreis Bautzen: Abschluss des Breitband-Ausbaus
[20.10.2021] Im Landkreis Bautzen sind jetzt die Breitband-Projekte Cluster 1 bis 9 erfolgreich abgeschlossen worden. Damit endet vorerst das größte Glasfaser-Ausbauprojekt, das es derzeit in Europa gibt. mehr...
Das Projekt Kunstkästen hat 130 der grauen Netzverteiler, die im Zuge des Breitband-Ausbaus aufgestellt wurden, bunt gestaltet.
Telekom/Eutelsat: Satelliten-Internet für entlegene Gebiete
[19.10.2021] Die Deutsche Telekom erhält für die Versorgung entlegener Regionen mit Breitband extraterrestrische Hilfe vom Satellitenbetreiber Eutelsat. Dies wurde jetzt in einer Vereinbarung festgelegt. mehr...
In den vom Hochwasser stark betroffeneren Heimerzheim testen die Deutsche Telekom und Eutelsat derzeit den Einsatz von Satelliten für die Breitband-Versorgung.
BREKO: Förderpolitik muss sich verändern
[18.10.2021] Der BREKO fordert ein Umdenken bei der Verteilung von Bundesmitteln zum Breitband-Ausbau. Dem eigenwirtschaftlichen Ausbau solle klar Vorrang gegeben werden, Mittel sollten zielgenau dorthin fließen, wo kein eigenwirtschaftliches Potenzial existiere. mehr...
BREKO fordert grundlegende Veränderung der Förderpolitik im Glasfaserausbau.
Kreis Nordwestmecklenburg: Grenze von 5.000 überschritten
[15.10.2021] Die Arbeiten am Glasfasernetz der WEMACOM im Landkreis Nordwestmecklenburg kommen gut voran. Bereits 5.300 Kundinnen und Kunden sind mittlerweile ans Breitband angeschlossen. mehr...
Im Landkreis Nordwestmecklenburg sind nun mehr als 5.000 Kunden als Glasfasernetz von WEMACOM angeschlossen.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen