USU:
Portfolio für Public Sector gebündelt


[8.11.2019] Sein Portfolio für die Digitalisierung des Public Sector richtet das Unternehmen USU neu aus. Der Geschäftsbereich unymira agiert künftig als One Stop Shop für alle Facetten der digitalen Verwaltung.

Der USU-Geschäftsbereich unymira richtet sein Dienstleistungsportfolio für Public Solutions strategisch auf die digitalen Herausforderungen der öffentlichen Hand aus. Ziel ist es laut Unternehmensangaben, die umfassenden Kompetenzen in den Bereichen Digitalstrategie, Digital Experience, IT und IT-Implementierung zu nahtlos und modular aufeinander abgestimmten Leistungsbausteinen auszubauen. Damit agiere unymira künftig als One Stop Shop für alle Facetten der digitalen Verwaltung – von der fachlichen und technischen Digitalkonzeption über die Realisierung und Integration von Individual- und Standard-Software bis hin zu Einführung, Schulung, Betrieb, Wartung und Weiterentwicklung. Auch neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) und Chatbots sollen das E-Government und den Bürgerservice der Zukunft effizienter machen.
„Die zunehmende digitale Transformation der Verwaltung bietet dem Bund und den Kommunen in den kommenden Jahren eine große Chance, Services wirtschaftlich, innovativ und effizient zu erbringen – und damit den modernen Bürger zu begeistern. Hierin liegt großes Potenzial, das wir mit unserem Branchen-Know-how, marktführenden Lösungen und einem exzellenten Partner-Management heben möchten“, sagt Alexander Herber, Sales Director Public Solutions & Services bei unymira.
Unymira bietet eigenen Angaben zufolge öffentlichen Verwaltungen seit über 35 Jahren Expertise und Technologien an. Darunter befinden sich Online-Bürgerportale, Wissensmanagement-Software für den telefonischen Bürgerservice sowie individuelle Fachanwendungen. Zu den mehr als 50 Kunden in diesem Bereich gehören die Städte Köln, Frankfurt und Dresden, die Landkreise Pinneberg und Sigmaringen, die Bundesländer Sachsen und Baden-Württemberg, das Bundesinnenministerium, das Bundesamt für Justiz sowie das ITZBund. Zum Kundenkreis zählten darüber hinaus zahlreiche Universitäten und Forschungsinstitute, Verkehrs- und Entsorgungsbetriebe, Kammern, Parteien und Gewerkschaften. (ba)

https://www.unymira.com/de
https://www.usu-software.de

Stichwörter: Unternehmen, USU, unymira



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
MACH: Wachstum mit Investor
[16.9.2020] Main Capital Partners steigt mit einer Mehrheitsbeteiligung beim Unternehmen MACH ein. Der Lübecker Software-Anbieter will mit dem strategischen Investor weiter wachsen und neue Geschäftsfelder in den Bereichen Smart City und künstliche Intelligenz erschließen. mehr...
MACH-Vorstandschef Rolf Sahre will mit Main Capital Partners in neue Geschäftsfelder investieren.
Selters: Taunusgemeinde tritt ekom21 bei
[27.8.2020] Neu der ekom21 beigetreten ist Selters im Taunus. Der kommunale IT-Dienstleister unterstützt die hessische Gemeinde künftig im Bereich Informationstechnologie und OZG-Umsetzung. mehr...
Selters im Taunus ist jüngstes Mitglied der ekom21.
ekom21: Neuer Rahmenvertrag für Kommunen
[25.8.2020] Um seinen Kunden Lösungen zu guten Konditionen anbieten zu können, hat IT-Dienstleister ekom21 wieder eine europaweite Ausschreibung für Standard-Software durchgeführt. Nun fand die Vertragsunterzeichnung statt. mehr...
AKDB: Neue Servicewelt
[14.8.2020] Damit Kunden noch schneller und unkomplizierter Hilfe erhalten, hat die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) alle Kundensupport- und Servicebereiche auf einer neuen Microsite gebündelt. mehr...
Gebündelt finden Kunden auf der neuen AKDB-Microsite alle Support- und Servicebereiche des IT-Dienstleisters.
publicplan: 10 Jahre Open Source als Basis
[5.8.2020] Seit zehn Jahren ist publicplan am Markt vertreten. Der IT-Dienstleister möchte sich auch weiterhin für die Prinzipien stark machen, die hinter der Open-Source-Philosophie stecken: offene Schnittstellen, offene Dokumentation, offene Standards und öffentlicher Code. mehr...
Das Open-Source-Produkt GovPad ermöglicht die vollständig anonyme gemeinsame Arbeit an Dokumenten.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen