IKT-Ost:
Kommunen bündeln IT


[15.11.2019] Ein interkommunales IT-Dienstleistungszentrum errichten die Landkreise Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald sowie die Stadt Neubrandenburg.

Die Kreise Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald sowie die Stadt Neubrandenburg errichten ein interkommunales IT-Dienstleistungszentrum.
Die Landkreise Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald sowie die Stadt Neubrandenburg wollen ein gemeinsames, interkommunales IT-Dienstleistungszentrum errichten. Wie die Neubrandenburger Stadtwerke mitteilen, haben die drei Kommunen dazu Anfang 2019 den Verbund IKT-Ost AöR (Informations- und Kommunikationstechnologien Ost, Anstalt des öffentlichen Rechts) gegründet. Ein jetzt geschlossener Rahmenvertrag soll die Organisation von IT-Dienstleistungen vereinfachen und die Voraussetzungen für die Digitalisierung in Verwaltungen und Schulen schaffen. Ziel sei es, die derzeit noch unterschiedlichen Verwaltungssysteme der Kommunen zusammenzuführen, IT-Prozesse zu harmonisieren sowie Soft- und Hardware gemeinsam zu beschaffen und zu nutzen. IKT-Ost verstehe sich dabei als strategischer Partner für die Verwaltungen und andere juristische Personen des öffentlichen Rechts. Die bisherigen Einzelverträge mit dem IKT-Ost-Dienstleister neu-itec, ein Tochterunternehmen der Neubrandenburger Stadtwerke, seien nun in einem gemeinsamen Rahmenvertrag zusammengefasst, berichten die Stadtwerke weiter. neu-itec betreibe eigene Rechenzentren in Neubrandenburg, kümmere sich um den Server-Betrieb für Kommunalverwaltungen, Schulen und kommunale Unternehmen genauso wie um die Wartung der Rechner und erfülle dabei höchste Anforderungen an Datensicherheit und Datenschutz. (ve)

https://www.ikt-ost.de
https://www.neubrandenburg.de
https://www.kreis-vg.de
https://www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de
https://www.neu-sw.de

Stichwörter: Unternehmen, Neubrandenburger Stadtwerke, IKT-Ost, Kreis Mecklenburgische Seenplatte, Kreis Vorpommern-Greifswald, Neubrandenburg

Bildquelle: neu.sw

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
AKDB: Beteiligung an roosi
[21.9.2020] Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) will ihr Portfolio in den Feldern Smart City und Advanced Analytics erweitern. Sie beteiligt sich deshalb über ihre Tochterfirma LivingData am Data-Intelligence-Beratungsunternehmen roosi. mehr...
Die roosi-Experten sollen das Portfolio der AKDB erweitern: Über ihre Systemhaustochter LivingData beteiligt sich die AKDB an der deutsch-österreichischen Data-Intelligence-Beratungsfirma.
MACH: Wachstum mit Investor
[16.9.2020] Main Capital Partners steigt mit einer Mehrheitsbeteiligung beim Unternehmen MACH ein. Der Lübecker Software-Anbieter will mit dem strategischen Investor weiter wachsen und neue Geschäftsfelder in den Bereichen Smart City und künstliche Intelligenz erschließen. mehr...
MACH-Vorstandschef Rolf Sahre will mit Main Capital Partners in neue Geschäftsfelder investieren.
Selters: Taunusgemeinde tritt ekom21 bei
[27.8.2020] Neu der ekom21 beigetreten ist Selters im Taunus. Der kommunale IT-Dienstleister unterstützt die hessische Gemeinde künftig im Bereich Informationstechnologie und OZG-Umsetzung. mehr...
Selters im Taunus ist jüngstes Mitglied der ekom21.
ekom21: Neuer Rahmenvertrag für Kommunen
[25.8.2020] Um seinen Kunden Lösungen zu guten Konditionen anbieten zu können, hat IT-Dienstleister ekom21 wieder eine europaweite Ausschreibung für Standard-Software durchgeführt. Nun fand die Vertragsunterzeichnung statt. mehr...
AKDB: Neue Servicewelt
[14.8.2020] Damit Kunden noch schneller und unkomplizierter Hilfe erhalten, hat die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) alle Kundensupport- und Servicebereiche auf einer neuen Microsite gebündelt. mehr...
Gebündelt finden Kunden auf der neuen AKDB-Microsite alle Support- und Servicebereiche des IT-Dienstleisters.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen