Herrenberg:
Stadtgeschehen auf Instagram


[21.11.2019] Über ihren neuen Instagram-Kanal will die Stadtverwaltung Herrenberg ihre Reichweite im Internet erhöhen. Bilder geben Eindrücke rund um das Stadtgeschehen und sollen beispielsweise potenzielle Nachwuchskräfte ansprechen.

Herrenberg präsentiert sich auf Instagram. Ab sofort lässt die Stadtverwaltung Herrenberg Bilder für sich sprechen. Nach einer mehrwöchigen Testphase ist die baden-württembergische Kreisstadt nun offiziell auf Instagram vertreten und teilt darüber Impressionen und Informationen. Wie die Kommune berichtet, will sie dabei an den Erfolg ihres Facebook-Accounts mit bislang 3.300 Fans anknüpfen und die Reichweite weiter steigern. „Mit dem neuen Auftritt auf Instagram wollen wir den bisher eingeschlagenen Weg zu einer modernen Zukunftskommune weiter gehen und insbesondere neue Zielgruppen ansprechen“, sagt Nicolai Reith, Leiter der Stabsstelle Steuerung und Kommunikation. Bespielt werden soll der neue Account beispielsweise mit Eindrücken aus der Stadt, von Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten, kündigt Herrenberg an. Auch Ausflugs- und Geheimtipps könnten hier publiziert werden. Die Themen der Stadtverwaltung fließen ebenfalls in den neuen Social-Media-Auftritt ein. Geteilt wird dabei über Stories und den Instagram Feed alles von Stellenanzeigen über Stadtmitteilungen bis hin zu Informationen aus der Verwaltung.
Anja Sobkowiak, Leiterin der Personalabteilung der Stadt, erklärt: „Instagram bietet uns die Möglichkeit, als moderne Arbeitgeberin in Erscheinung zu treten und insbesondere junge potenzielle Nachwuchskräfte für die Stadt Herrenberg zu gewinnen.“ Damit Herrenberg via Instagram als Ganzes zur Geltung kommt, wird das Social-Media-Team auf eine abwechslungsreiche Mischung der Beiträge achten, heißt es vonseiten der Stadt weiter. (co)

Herrenberg auf Instagram (Deep Link)
Herrenberg auf Facebook (Deep Link)
https://www.herrenberg.de

Stichwörter: Social Media, Herrenberg, Instagram

Bildquelle: Screenshot / www.instagram.com/herrenberg.de

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Ennepe-Ruhr-Kreis: Lokale Nachrichten via App
[18.5.2020] Nachrichten aus dem Schwelmer Kreishaus und aus den Rathäusern der kreisangehörigen Kommunen können jetzt direkt über das Smartphone oder Tablet empfangen werden. Die Funktion ist Teil der neuen App des Ennepe-Ruhr-Kreises. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Landrat Olaf Schade freut sich über den neuen Kommunikationskanal der Verwaltung.
LfD Niedersachsen: WhatsApp ist kein Schul-Messenger
[4.5.2020] Die Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD) Niedersachsen spricht sich weiterhin klar gegen die WhatsApp-Nutzung an Schulen aus. Angesichts der Corona-Pandemie stelle sie gewisse Bedenken für einen eng begrenzten Zeitraum zwar hintan. Das niedersächsische Kultusministerium müsse aber mit Hochdruck Alternativen zum Messenger prüfen. mehr...
Freiburg im Breisgau: Stadtnetzwerk freigeschaltet
[27.4.2020] Bürger in Freiburg können sich ab sofort über das stadteigene soziale Netzwerk #freiburghältzusammen verbinden und austauschen. Das Projekt ist Teil der Digitalisierungsstrategie der Stadt und bietet auch Kulturschaffenden und Gewerbetreibenden eine Plattform, um sich zu präsentieren. mehr...
Das neue digitale Stadtnetzwerk in Freiburg im Breisgau soll unter anderem Nachbarschaftshilfe und Quartiersarbeit unterstützen.
Sachsen-Anhalt: Corona-Infos über Notify und Telegram
[14.4.2020] Über die DSGVO-konformen Messenger-Dienste Notify und Telegram übermittelt die Landesregierung Sachsen-Anhalt jetzt Neues zur Corona-Pandemie. mehr...
Reutlingen: Corona-News per Messenger
[9.4.2020] Eine automatische Chat-Funktion mit Informationen rund um die Corona-Pandemie setzt die Stadt Reutlingen in den Messenger-Diensten Telegram und Notify ein. Der Informationsservice liefert interessierten Bürgern vorgefertigte Antworten für unterschiedliche Bereiche. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen