Neubrandenburg:
Start für den Mängelmelder


[27.11.2019] Auf Müllablagerungen, Schäden an öffentlichem Eigentum oder ähnliche Mängel in Neubrandenburg können die Bürger die Stadtverwaltung online per Mängelmelder aufmerksam machen.

Demolierte Papierkörbe, unerwünschte Müllablagerungen, kaputte Spielgeräte oder auch umgekippte Straßenschilder – wer solche oder ähnliche Entdeckungen in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) macht, kann diese der Stadt jetzt per Online-Mängelmelder mitteilen. Dieser umfasst die Kategorien Stadtgrün und Forst, Verkehrsangelegenheiten, Spielplatz, Friedhof, Straßen, Wege und Plätze sowie eine Kategorie für sonstige Mängel.
Wie die Stadt mitteilt, ist mit dem Ideen- und Beschwerde-Management auf der städtischen Facebook-Seite zunächst eine Testphase für den Mängelmelder durchgeführt worden. Die genannten Kategorien basieren auf den Erfahrungen dieser Testphase. Jede Kategorie ist mit einem Symbol versehen. Der Hinweisgeber hat nach der Auswahl der Kategorie die Möglichkeit, per Mausklick auf dem Stadtplan, per GPS-Funktion des mobilen Endgeräts oder schriftlich über die Eingabefunktion den betreffenden Ort anzugeben. Name und E-Mail-Adresse des Hinweisgebers müssen für die interne Nutzung genannt werden. Aus Datenschutzgründen muss der Hinweis per E-Mail vom Melder des Mangels noch einmal bestätigt werden, teilt die Stadt mit. Der Hinweis werde anschließend zur Bearbeitung an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet und sei dann im Stadtplan zu sehen. Über ein Ampelsystem könne der Hinweisgeber jederzeit verfolgen, in welchem Bearbeitungsstand sich sein Hinweis befindet.
Der Mängelmelder ist als Serviceangebot auf der Internet-Seite der Stadt zu finden. Für Anfragen, die keiner Kategorie des Mängelmelders zugeordnet werden können, sei weiterhin der Bürgerbeauftragte zuständig. (co)

Zum Mängelmelder der Stadt Neubrandenburg (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Neubrandenburg, Mängelmelder



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Potsdam: Vorschläge für den Bürgerhaushalt
[17.5.2022] Bis Ende Mai können Potsdamerinnen und Potsdamer Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2023/24 einreichen. Das Partizipationsmodell hat sich in der brandenburgischen Landeshauptstadt bewährt. mehr...
Potsdam: Das Projekt-Team Bürgerhaushalt 2023/24 setzt sich aus Bürgerinnen und Bürgern, Stadtverordneten und Mitarbeitenden der Verwaltung zusammen.
Mannheim: Stadtkarte zeigt kühle Orte
[16.5.2022] Eine Karte mit kühlen Orten im öffentlichen Raum bereitet die Stadt Mannheim auf. Bürger können sich bis Ende Mai online an der Erstellung der Karte beteiligen. mehr...
Leipzig: Bürger können beim Doppelhaushalt mitreden
[12.5.2022] Die Stadt Leipzig lässt alle Einwohnerinnen und Einwohner mit Wohnsitz in Leipzig erstmals Einfluss auf die Planung des städtischen Haushaltsplanentwurfs nehmen. Ihre Vorschläge können die Bürger noch bis zum 21. Juni online einreichen. mehr...
Nürnberg: Digitaler Bürgerdialog etabliert sich
[12.5.2022] In Nürnberg fand zum dritten Mal ein digitaler Bürgerdialog statt. Dabei wurden mehr als 100 Fragen eingereicht. Das Format soll daher neben klassischen Bürgerversammlungen auch in Zukunft für den Dialog mit den Bürgern genutzt werden. mehr...
wer denkt was: Karten-Tool für Online-Bürgerbeteiligung
[3.5.2022] Für ein umfassendes Bürgerbeteiligungsverfahren in Rüsselsheim am Main hat das Unternehmen wer denkt was eine besonders flexible Crowdmapping-Karte entwickelt. Diese kann einfach per Widget in bestehende CMS eingebunden werden. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen