Neubrandenburg:
Start für den Mängelmelder


[27.11.2019] Auf Müllablagerungen, Schäden an öffentlichem Eigentum oder ähnliche Mängel in Neubrandenburg können die Bürger die Stadtverwaltung online per Mängelmelder aufmerksam machen.

Demolierte Papierkörbe, unerwünschte Müllablagerungen, kaputte Spielgeräte oder auch umgekippte Straßenschilder – wer solche oder ähnliche Entdeckungen in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) macht, kann diese der Stadt jetzt per Online-Mängelmelder mitteilen. Dieser umfasst die Kategorien Stadtgrün und Forst, Verkehrsangelegenheiten, Spielplatz, Friedhof, Straßen, Wege und Plätze sowie eine Kategorie für sonstige Mängel.
Wie die Stadt mitteilt, ist mit dem Ideen- und Beschwerde-Management auf der städtischen Facebook-Seite zunächst eine Testphase für den Mängelmelder durchgeführt worden. Die genannten Kategorien basieren auf den Erfahrungen dieser Testphase. Jede Kategorie ist mit einem Symbol versehen. Der Hinweisgeber hat nach der Auswahl der Kategorie die Möglichkeit, per Mausklick auf dem Stadtplan, per GPS-Funktion des mobilen Endgeräts oder schriftlich über die Eingabefunktion den betreffenden Ort anzugeben. Name und E-Mail-Adresse des Hinweisgebers müssen für die interne Nutzung genannt werden. Aus Datenschutzgründen muss der Hinweis per E-Mail vom Melder des Mangels noch einmal bestätigt werden, teilt die Stadt mit. Der Hinweis werde anschließend zur Bearbeitung an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet und sei dann im Stadtplan zu sehen. Über ein Ampelsystem könne der Hinweisgeber jederzeit verfolgen, in welchem Bearbeitungsstand sich sein Hinweis befindet.
Der Mängelmelder ist als Serviceangebot auf der Internet-Seite der Stadt zu finden. Für Anfragen, die keiner Kategorie des Mängelmelders zugeordnet werden können, sei weiterhin der Bürgerbeauftragte zuständig. (co)

Zum Mängelmelder der Stadt Neubrandenburg (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Neubrandenburg, Mängelmelder



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Tübingen: Befragung via Smartphone Bericht
[17.1.2020] Als gelungenes Experiment bezeichnet die Wissenschaft die erste Befragung der Tübinger Bürger per App. Dies sieht auch die Mehrheit des Gemeinderats so. Aus diesem Grund folgt Anfang 2020 die zweite Befragung mit der Lösung. mehr...
Die BürgerApp aktiviert Tübingen.
Bürgerbeteiligung: Neue Formate erproben Bericht
[16.1.2020] Bürgerliches Engagement braucht moderne und spezifische Beteiligungsformate – am besten gemeinsam mit der Zivilgesellschaft entwickelt. Das Fraunhofer-Institut FOKUS erprobt im Rahmen des Projekts KiezRadar neue Wege bürgerzentrierter Beteiligung. mehr...
Beteiligung der Bürger kann Proteste verhindern.
Cuxhaven: Bürgerumfrage zur Digitalisierung
[15.1.2020] Bei einer Online-Umfrage der Stadt können Bürger in Cuxhaven noch bis zum 19. Januar ihre Vorschläge zum Thema digitale Verwaltung einbringen. mehr...
Bamberg: Bürger als Stadtexperten
[13.1.2020] Bürger in Bamberg sollen auch weiterhin aktiv in die Stadtentwicklung einbezogen werden. Das Amt für Bürgerbeteiligung, Presse und Öffentlichkeitsarbeit blickt auf erste Erfolge zurück und plant bereits nächste Möglichkeiten zur Beteiligung. mehr...
Die Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung werden in Bamberg rege wahrgenommen.
Konstanz: Strategie für Digitalisierung
[20.12.2019] Bis 2021 soll in Konstanz eine Gesamtstrategie zur Digitalisierung erstellt werden. Die Einbindung der Bürger ist ein wesentlicher Baustein bei der Entwicklung der Digitalen Agenda und soll vor allem über eine moderierte Online-Ideenplattform erfolgen. mehr...
Konstanz erarbeitet eine Digitale Agenda.
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen