Thüringen:
BSI-Zertifikat für Landesdatennetz


[3.12.2019] Das Landesdatennetz des Freistaats Thüringen hat ein BSI-Zertifikat auf Basis von IT-Grundschutz erhalten. Die Zertifizierung umfasst zentrale Server-, Speicher- und Netzwerkkomponenten sowie die Gebäude und die Administrationsumgebung.

Thüringer Landesdatennetz ist nach dem BSI-Standard 200-2 zertifiziert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat das konvergente Sprach- und Datennetz des Freistaats Thüringen nach der internationalen Norm ISO/IEC 27001 auf Basis von IT-Grundschutz zertifiziert. Die Zertifizierung umfasst laut einer Pressemeldung des Finanzministeriums sowohl zentrale Server-, Speicher- und Netzwerkkomponenten als auch die Gebäude und die Administrationsumgebung. Thüringen sei damit das erste Bundesland mit einem nach dem neuen BSI-Standard 200-2 zertifizierten Landesdatennetz. Finanzstaatssekretär und CIO Hartmut Schubert sagt: „Die Zertifizierung ist ein Beleg für unsere konsequente Umsetzung der E-Government- und Informationssicherheitsstrategie des Freistaats. Ohne Informationssicherheit sind unsere Verwaltungen im digitalen Zeitalter nicht handlungsfähig. Deshalb ist der Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Sicherheit unserer Dateninfrastruktur unerlässlich. Ich danke aber besonders den Informationssicherheitsbeauftragten in den Thüringer Behörden und im Thüringer Landesrechenzentrum. Sie sind die Vorkämpfer für eine sichere und verlässliche Verwaltung in Thüringen.“
Das Thüringer Landesrechenzentrum (TLRZ) hat nach Angaben des Finanzministeriums zur weiteren Verbesserung der Sicherheit, Integrität und Verfügbarkeit aller Informationen innerhalb des Thüringer Sprach- und Datennetzes und der Thüringer Landesverwaltung ein eigenes Referat für die Informationssicherheit etabliert. Gegenwärtig gebe es in jedem Ressort einen IT-Sicherheitsbeauftragten. Diese haben laut der Pressemeldung eine zertifizierte Ausbildung absolviert. Seit 2015 hätten 73 Bedienstete der Thüringer Landesverwaltung an der vom Finanzministerium koordinierten Ausbildung teilgenommen.
Das Landesdatennetz (Corporate Network Freistaat Thüringen – CNFT) ist laut Ministeriumsangaben ein verschlüsseltes Weitverkehrsnetz mit dem integrierten Dienst für Telefonie über Internet (VoIP). 600 Behörden und Einrichtungen der Thüringer Landesverwaltung seien mit dem Netz verbunden. Das BSI-Zertifikat ist bis zum Jahr 2022 gültig und muss jährlich durch ein Überwachungsaudit bestätigt werden. Im Rahmen der Zertifizierung wurden laut Finanzministerium die vorhandenen Konzeptionen und Verfahren überarbeitet und modernisiert. Hierzu seien mehr als 50 Bausteine des Grundschutzkompendiums neu modelliert und etwa 120 Konzeptionen und andere Dokumente bearbeitet worden. Im Rahmen des Audits wurden darüber hinaus bis zu 15.000 Einzelfragen geklärt. (ba)

https://landesrechenzentrum.thueringen.de
https://finanzen.thueringen.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Thüringen, BSI, Landesdatennetz, IT-Grundschutz

Bildquelle: Thüringer Finanzministerium

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Starnberg: Sichere Bürgerdaten
[13.7.2021] Das Landratsamt Starnberg hat als erste Kreisverwaltung in Deutschland das ISO 27001 Zertifikat erhalten. Damit kann es für die Daten ihrer Bürgerinnen und Bürger höchste Sicherheitsstandards garantieren. mehr...
Landrat Stefan Frey (l.) und IT-Leiter Thomas Eberhard (r.) nehmen die Zertifizierungs-Urkunde von Franz Obermayer von der complimant AG entgegen.
NCP Secure Communications: VPN Software erhält BSI-Zulassung
[12.7.2021] Die VPN-Software-Lösung NCP VS GovNet Connector hat die Zulassung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erhalten. Dies betrifft die Übertragung von Daten der Geheimhaltungsstufen VS-NfD sowie RESTREINT UE/EU RESTRICTED und NATO RESTRICTED. mehr...
Komm.ONE: Trotz RZ-Ausfall normal arbeiten
[7.7.2021] Das Reutlinger Rechenzentrum von IT-Dienstleister Komm.ONE stand unter Wasser, infolgedessen war der Strom und somit das dortige Telefonsystem ausgefallen. Dank Parallelbetrieb an mehreren Standorten konnten die angeschlossenen Kommunen aber normal arbeiten. mehr...
Worst-Case-Szenario gut gemeistert: Komm.ONE-Rechenzentrum stand unter Wasser, andere Standorte haben für Normalbetrieb in den Kommunen gesorgt.
ego-MV / DVZ M-V: Hilfe bei IT-Sicherheitsvorfällen
[29.6.2021] Der Zweckverband ego-MV kooperiert bei IT-Sicherheitsvorfällen künftig mit dem Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern (DVZ M-V). Ein entsprechender Rahmenvertrag wurde nun unterzeichnet. mehr...
Datenschutz: Anleitung zum Luca-Einsatz im Public Sector
[24.6.2021] Eine Sonderinformation über den Einsatz des digitalen Kontaktnachverfolgungssystems Luca bei öffentlichen Stellen hat der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz veröffentlicht. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen