Staatsanzeiger:
Meinung der Kunden ist gefragt


[5.12.2019] Einen Kundenbeirat bezieht jetzt der Staatsanzeiger in die Weiterentwicklung von Diensten und Produkten ein. Der Beirat besteht aus zehn Mitgliedern aus verschiedenen Kommunen und soll sich dreimal pro Jahr mit Vertretern des Unternehmens treffen.

Der Staatsanzeiger hat als laut eigenen Angaben erstes der führenden Unternehmen im Bereich der elektronischen Ausschreibung und Vergabe einen Kundenbeirat gegründet. Davon verspreche man sich, Nutzermeinungen strukturiert in die Weiterentwicklung von Produkten und Leistungen einfließen zu lassen. Letztere sollen so mit direktem Blick auf den Kundennutzen optimiert werden. Auch als Ideengeber für Neuentwicklungen sei der Kundenbeirat gefragt. Thematisiert werden könnte beispielsweise die Weiterentwicklung des elektronischen Vergabe-Managements oder die Verbesserung ergänzender Dienstleistungen.
Oliver Thomas, Leiter des Ausschreibungsdienstes, erklärt: „Wir möchten die Erfahrung der Kunden unmittelbar in unsere Produkte einfließen lassen. Der Kunde nutzt unsere Produkte täglich. Das macht ihn zum besten Ratgeber bei der Produktentwicklung. Dieses Potenzial wollen wir nutzen, um unsere Produktentwicklung praxisnah und gemäß den Anforderungen unserer Kunden durchzuführen.“
Die Vergabestellen, die künftig den Kundenbeirat bilden, haben sich laut dem Unternehmen auf einen Aufruf des Staatsanzeigers unter allen Vergabestellen gemeldet. Es seien Kommunen aller Größenordnungen vertreten. Zehn Mitglieder würden den ersten Kundenbeirat bilden. Dieser soll sich dreimal im Jahr treffen und Entwicklungen und Anforderungen an die Vergabe-Management-Systeme diskutieren. Der Beirat tausche sich dabei mit allen Verantwortlichen des Ausschreibungsdienstes und mit Entscheidern des Systemlieferanten Administration Intelligence aus. Die Ergebnisse dieser Treffen werden bei der jährlichen Kundenkonferenz allen Vergabestellen-Kunden präsentiert, berichtet der Staatsanzeiger. Oliver Thomas merkt dazu an: „Die Nutzbarkeit gerade bei diesem komplexen Thema Vergabe und Ausschreibung erhöht sich und ein gemeinsamer Entwicklungsprozess entsteht.“ (co)

https://www.staatsanzeiger.de

Stichwörter: Unternehmen, Administration Intelligence, E-Vergabe, Staatsanzeiger, Kundenbeirat



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Form-Solutions: Partnervertrag mit SIS
[5.12.2019] Die Schweriner IT- und Servicegesellschaft (SIS) etabliert das Antragsmanagement von Form-Solutions im Unternehmensverbund SIS-KSM. Der IT-Dienstleister will die Kommunen so bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes unterstützen. mehr...
Dataport: Tschentscher besucht Rechenzentrum
[29.11.2019] Das Rechenzentrum von Dataport hat Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher besucht. Sein besonderes Interesse galt den Energieeffizienz-Maßnahmen. mehr...
Hoher Besuch im neuen Rechenzentrum von Dataport.
IKT-Ost: Kommunen bündeln IT
[15.11.2019] Ein interkommunales IT-Dienstleistungszentrum errichten die Landkreise Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald sowie die Stadt Neubrandenburg. mehr...
Die Kreise Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald sowie die Stadt Neubrandenburg errichten ein interkommunales IT-Dienstleistungszentrum.
USU: Portfolio für Public Sector gebündelt
[8.11.2019] Sein Portfolio für die Digitalisierung des Public Sector richtet das Unternehmen USU neu aus. Der Geschäftsbereich unymira agiert künftig als One Stop Shop für alle Facetten der digitalen Verwaltung. mehr...
krz: Zuwachs an Neukunden
[1.11.2019] Rund 40 neue Kunden aus verschiedenen Bundesländern haben sich für den Wechsel zu P&I Loga entschieden, bereitgestellt vom IT-Dienstleister krz. Die Daten werden zentral im Rechenzentrum gehostet. mehr...
Suchen...

 Anzeige

iitr2019
Aktuelle Meldungen