Duisburg:
Parkgebühr per App zahlen


[6.12.2019] Die Parkgebühren einfach über das Smartphone bezahlen – das ist jetzt in Duisburg möglich. Die Stadt kooperiert dafür mit der Initiative smartparking, welche die Zusammenarbeit mit verschiedenen App-Anbietern ermöglicht.

In Duisburg können Autofahrer Parkgebühren ab sofort auch über ihr Smartphone bezahlen. Wie die nordrhein-westfälische Stadt mitteilt, kooperiert sie dafür mit smartparking, einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung. smartparking verbinde bereits in über 100 Kommunen in Deutschland und Österreich Parkplatzsuchende mit App-Anbietern, die das Bezahlen per Handy ermöglichen.
„Mit smartparking setzen wir einen weiteren Aspekt des Masterplans Digitales Duisburg um und schaffen so ein bequemes, flexibles und digitales Angebot für Bürger und Besucher“, sagt Oberbürgermeister Sören Link. Stadtdirektor Martin Murrack lobt das Projekt auch für die schnelle gemeinschaftliche Durchführung durch die Fachbereiche der Verwaltung und die Wirtschaftsbetriebe Duisburg: „Der Erfolg dieses Projekts zeigt uns, dass die Zusammenarbeit zwischen Partnern und Verwaltungsbereichen zur Verwirklichung der Smart-City-Ziele (wir berichteten) gut funktioniert und wir alle an einem Strang ziehen.“
Als Apps stünden zum Start des Angebots EasyPark, ParkNow, Park & Joy, moBiLET, Yellowbrick/flowbird, paybyphone und Parkster zur Auswahl. Die Parkscheinautomaten bleiben parallel zum neuen Angebot auch weiterhin in Betrieb, heißt es vonseiten der Stadt. An ihnen finden sich Informationen zu den neuen Dienstleistern und Anleitungen für die Bezahlung über das Smartphone.
Duisburg weist darauf hin, dass sich sowohl Preise als auch Verbreitung und Funktionsweise der Apps unterscheiden können. Der Parkvorgang lasse sich je nach Anbieter per App, Anruf oder SMS starten und die Parkzeit frei nach Bedarf stoppen oder verlängern. Überzahlung oder Strafgebühren wegen abgelaufener Tickets sollen so vermieden werden. Für diesen Service fügen die App-Anbieter unterschiedliche Zuschläge zur kommunalen Parkgebühr hinzu. Ob für ein Fahrzeug ein digitales Ticket gelöst worden ist, erkennen Mitarbeiter des Ordnungsamts, indem sie das Kennzeichen mit einem zentralen Online-System abgleichen. (co)

https://www.duisburg.de
http://smartparking.de

Stichwörter: Payment, Duisburg, smartparking, Handyparken, Apps



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Payment
Unna: Bargeldlos Parken
[26.11.2019] Kein Bargeld für die Parkuhr dabei? In Unna ist das jetzt kein Problem mehr. Die Stadt rüstet ihre Parkscheinautomaten auf und ermöglicht die kontaktlose Zahlung per EC-Karte. mehr...
paydirekt: Zahlungsmittel in Kommunen
[13.11.2019] Nicht nur große, sondern auch immer mehr kleine Kommunen bieten ihren Bürgern paydirekt als Zahlungsmittel für Verwaltungsservices an. Neuzugänge sind unter anderem Ulm, Würzburg, Bad Homburg oder Trier. mehr...
Geseke: E-Payment im Bürgerportal
[5.11.2019] In Geseke können die Bürger Verwaltungsdienstleistungen jetzt online bezahlen. Das ermöglichen das citkoPortal der Südwestfalen-IT (SIT) und der ePayment Manager des Unternehmens Axians Infoma. mehr...
Pforzheim: Parkgebühren digital bezahlen
[21.6.2019] Damit Autofahrer Parkgebühren auch digital bezahlen können, kooperiert die Stadt Pforzheim mit der Initiative Smartparking. Zwischen sechs Anbietern elektronischer Zahlungssysteme können die Nutzer wählen, ohne, dass der Stadt Zusatzkosten entstehen. mehr...
Bocholt: Handyparken eingeführt
[17.6.2019] Parktickets können in Bocholt jetzt auch mit dem Mobiltelefon bezahlt werden. Beim Handyparken arbeitet die Stadt mit dem Dachverband smartparking zusammen. mehr...
In Bocholt ist jetzt auf allen städtischen Parkflächen Handyparken möglich.
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Payment:
PayPal Deutschland GmbH
14532 Kleinmachnow
PayPal Deutschland GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
GiroSolution GmbH
88699 Frickingen
GiroSolution GmbH
Aktuelle Meldungen