Herrenberg:
Schluss mit der Parkplatzsuche


[16.12.2019] Auf zwei Parkflächen in Herrenberg erleichtern ab sofort Sensoren die Suche nach freien Parkplätzen. Die Daten sollen auch für eine städtische Verkehrsplattform sowie ein Parkleitsystem verwendet werden.

Finde ich einen freien Parkplatz? Diese Frage müssen sich Autofahrer in Herrenberg nun nicht mehr stellen, wenn sie am Oberen und Unteren Graben auf Parkplatzsuche sind. Denn auf beiden Parkflächen in der baden-württembergischen Stadt sind ab sofort 60 Stellplätze mit Sensoren ausgestattet, die freie Parkplätze in Echtzeit anzeigen.
Wie die Kommune mitteilt, wird die Maßnahme über das Projekt LoRa4all@hbg im Programm Digitale Zukunftskommune@bw des baden-württembergischen Innenministeriums (wir berichteten) realisiert. Die Datenübertragung werde durch das stadteigene LoRaWAN-Netz möglich, das federführend vom Amt für Technik, Umwelt, Grün (TUG) aufgebaut wurde. Das Netz biete inzwischen nicht nur eine offen zugängliche Versorgung, sondern auch eine flächendeckende Netzabdeckung.
Beim Einbau der Parksensoren soll es nicht bleiben, heißt es aus Herrenberg weiter. In einem nächsten Schritt ist geplant die Sensordaten in die Verkehrsplattform zu integrieren, die für die Modellstadt Saubere Luft entwickelt wird. Außerdem sollen die Daten in das von den Stadtwerken betriebene Parkleitsystem eingespeist werden. Karsten Kühn, Leiter der Stadtwerke Herrenberg, erklärt: „Autofahrer, die in der Innenstadt auf der Suche nach einem freien Parkplatz sind, bekommen somit eine verlässliche und auf die Minute genaue Information darüber, wie viele freie Parkplätze es im Graben in diesem Moment noch gibt. Wir können somit den Suchverkehr in der Innenstadt ganz entscheidend minimieren.“ (co)

https://www.herrenberg.de

Stichwörter: Smart City, Herrenberg, Parksensoren, Parkleitsystem, Verkehrsplattform, LoRaWAN, TUG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Wadgassen: Von Smarties und Smartgassen
 Bericht
[10.8.2022] Die saarländische Wohngemeinde Wadgassen möchte sich als Zukunftsgemeinde Smartgassen neu definieren. Dazu gehören für Bürgermeister Sebastian Greiber nicht nur bürgerfreundliche digitale Behördengänge, sondern auch agile und moderne Verwaltungsstrukturen. mehr...
Wohngemeinde Wadgassen möchte sich als Zukunftsgemeinde „Smartgassen“ neu definieren.
Smart Country Convention (SCCON): Digitalpolitische Ziele setzen
[8.8.2022] Mitte Oktober dreht sich bei der Smart Country Convention alles um die Digitalisierung des Public Sector. Auf vier Bühnen widmen sich Expertinnen und Experten den aktuellen Fragestellungen rund um E-Government und Smart City. mehr...
Saarbrücken/St. Ingbert: Smartes Starkregen-Frühwarnsystem
[4.8.2022] Saarbrücken und St. Ingbert installieren ein smartes Starkregen-Frühwarnsystem. Es soll die beiden Kommunen rechtzeitig vor Überflutungen warnen, sodass entsprechende Vorbereitungen getroffen werden können. mehr...
Übergabe des Zuwendungsbescheids für das Frühwarnsystem seitens des Saarlandes an Saarbrücken und St. Ingbert.
Wesel: Lehrpreis für Smart-City-Konzept
[4.8.2022] In einem Kooperationsprojekt haben Stadt und Studierende der NRW School of Governance ein Smart-City-Konzept für Wesel erarbeitet. Das Vorhaben erhält den Lehrpreis der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) sowie der Schader-Stiftung. mehr...
Dresden: Hightech für Hitzeresilienz
[2.8.2022] Mithilfe von künstlicher Intelligenz sollen für Dresden Hitzeinseln identifiziert und konkrete Maßnahmen zur Hitzereduktion getroffen werden können. Die sächsische Landeshauptstadt hat sich hierfür dem Forschungsprojekt KLIPS angeschlossen. mehr...
Das Forschungsprojekt KLIPS setzt auf Hightech für mehr Hitzeresilienz in Städten.
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen