Herrenberg:
Schluss mit der Parkplatzsuche


[16.12.2019] Auf zwei Parkflächen in Herrenberg erleichtern ab sofort Sensoren die Suche nach freien Parkplätzen. Die Daten sollen auch für eine städtische Verkehrsplattform sowie ein Parkleitsystem verwendet werden.

Finde ich einen freien Parkplatz? Diese Frage müssen sich Autofahrer in Herrenberg nun nicht mehr stellen, wenn sie am Oberen und Unteren Graben auf Parkplatzsuche sind. Denn auf beiden Parkflächen in der baden-württembergischen Stadt sind ab sofort 60 Stellplätze mit Sensoren ausgestattet, die freie Parkplätze in Echtzeit anzeigen.
Wie die Kommune mitteilt, wird die Maßnahme über das Projekt LoRa4all@hbg im Programm Digitale Zukunftskommune@bw des baden-württembergischen Innenministeriums (wir berichteten) realisiert. Die Datenübertragung werde durch das stadteigene LoRaWAN-Netz möglich, das federführend vom Amt für Technik, Umwelt, Grün (TUG) aufgebaut wurde. Das Netz biete inzwischen nicht nur eine offen zugängliche Versorgung, sondern auch eine flächendeckende Netzabdeckung.
Beim Einbau der Parksensoren soll es nicht bleiben, heißt es aus Herrenberg weiter. In einem nächsten Schritt ist geplant die Sensordaten in die Verkehrsplattform zu integrieren, die für die Modellstadt Saubere Luft entwickelt wird. Außerdem sollen die Daten in das von den Stadtwerken betriebene Parkleitsystem eingespeist werden. Karsten Kühn, Leiter der Stadtwerke Herrenberg, erklärt: „Autofahrer, die in der Innenstadt auf der Suche nach einem freien Parkplatz sind, bekommen somit eine verlässliche und auf die Minute genaue Information darüber, wie viele freie Parkplätze es im Graben in diesem Moment noch gibt. Wir können somit den Suchverkehr in der Innenstadt ganz entscheidend minimieren.“ (co)

https://www.herrenberg.de

Stichwörter: Smart City, Herrenberg, Parksensoren, Parkleitsystem, Verkehrsplattform, LoRaWAN, TUG



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Darmstadt: Sensoren für bessere Luft
[21.2.2020] Ein Umweltsensornetz prüft in Darmstadt jetzt flächendeckend die Luftqualität in der Stadt. Mit den erhobenen Daten soll ein neues Verkehrskonzept entstehen, um Umweltbelastungen zu minimieren. mehr...
Insgesamt 16 Messsensoren erfassen im Stadtgebiet Darmstadt flächendeckend Werte über die Luftqualität.
Smart-City-Studie: Starthilfe für Projektentwicklung
[20.2.2020] Tipps für den Weg zur Smart City liefert jetzt eine Studie von BET und dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU). 35 erfolgreiche Smart-City-Projekte wurden analysiert, um Neulingen Starthilfe zu geben. mehr...
Die Studie von BET und VKU fasst die Erfahrungen aus 35 erfolgreichen Smart-City-Projekten zusammen.
Digitale Dörfer: Fortsetzung folgt
[20.2.2020] Die Forschungsarbeit mit den Digitalen Dörfern geht weiter: Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE hat einen entsprechenden Förderbescheid vom rheinland-pfälzischen Innenministerium erhalten. mehr...
Förderbescheid vom rheinland-pfälzischen Innenministerium: Das Fraunhofer IESE forscht weiterhin mit den Digitalen Dörfern.
kommune.digital.praxisforum: Zukunftschance Digitalisierung
[20.2.2020] Auf der Veranstaltung kommune.digital.praxisforum werden neue Möglichkeiten des Zusammenlebens und Arbeitens im Zuge der Digitalisierung thematisiert. Auf der Agenda stehen Vorträge über Smart City, Stadt- und Standortentwicklung, E-Government und Mobilität. mehr...
Ulm: Fachbeirat begleitet Smart City
[19.2.2020] Ein 15-köpfiger Fachbeirat wird die weitere Entwicklung der Stadt Ulm zur Smart City begleiten. Oberbürgermeister Gunter Czisch hat das Gremium nun offiziell vorgestellt. mehr...
Die 15 Mitglieder des Fachbeirats bei ihrem ersten Treffen im Rathaus Ulm (rechts außen: Oberbürgermeister Gunter Czisch).
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen