Baden-Württemberg:
Lehrer-Chat via Messenger


[6.12.2019] An 13 Schulen in Baden-Württemberg testen Lehrer einen Instant Messenger als neues Kommunikationsinstrument. Gerade unter dem Aspekt des Datenschutzes gilt das Pilotprojekt als vielversprechend für den pädagogischen Einsatz.

An Schulen in Baden-Württemberg soll jetzt der pädagogische Einsatz eines Nachrichtendienstes erprobt werden. Am 22. November 2019 ist das Pilotprojekt Instant Messenger gestartet, an der dreimonatigen Testphase nehmen 13 weiterführende und Allgemeinbildende Schulen in dem Bundesland teil. „Unsere Lehrerinnen und Lehrer sollen dabei ein zeitgemäßes und datenschutzkonformes Angebot für die digitale Kommunikation untereinander erproben. Ziel ist es, die Möglichkeiten und Grenzen – pädagogisch, technisch, rechtlich und organisatorisch – auszuloten“, sagt Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport. Auch wenn die Kommunikation über Nachrichtendienste im privaten Leben alltäglich ist, muss sie an Schulen höheren Anforderungen standhalten. Denn gerade im Bildungswesen sei Datenschutz eine sensible Angelegenheit, heißt es aus dem Kultusministerium.
Der Instant Messenger stelle nur einen Baustein einer geplanten digitalen Bildungsplattform dar. „Da es sich bei der Bildungsplattform um ein sehr komplexes Projekt handelt, werden wir Schritt für Schritt vorgehen, die einzelnen Komponenten ausgiebig testen und bestehende digitale Lösungen an den Schulen beim Aufbau der Bildungsplattform berücksichtigen. Der Instant Messenger ist eine dieser Komponenten, und wir erhoffen uns von den Pilotschulen wichtige Erkenntnisse für die weitere Entwicklung“, erklärt Eisenmann.
Den Lehrkräften steht während des Pilotprojekts frei, den Messenger dort einzusetzen, wo es pädagogisch und organisatorisch sinnvoll erscheint. Begleitet werden die Schulen vom Landesmedienzentrum mit Workshops und durch ein Online-Portal. Eine abschließende Evaluation des Projekts wird das Kultusministerium vornehmen. (co)

https://km-bw.de

Stichwörter: Schul-IT, Baden-Württemberg, Messenger, Bildungsplattform, Digitalisierung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Nordrhein-Westfalen: Digitale Endgeräte für Lehrkräfte
[6.8.2020] Schulträger in Nordrhein-Westfalen können ab sofort Fördermittel für die Ausstattung ihrer Lehrkräfte mit Laptops und Tablets beantragen – sogar rückwirkend für die Zeit ab März 2020. mehr...
Leverkusen: Schulen erhalten Lernplattform
[3.8.2020] In Leverkusen arbeiten die weiterführenden Schulen künftig mit einer Lernplattform. Schüler und Lehrer können darüber kommunizieren, zusammenarbeiten und Videokonferenzen abhalten. mehr...
Über eine Lernplattform können Schüler und Lehrer der weiterführenden Schulen in Leverkusen digital zusammenarbeiten.
Wolfsburg: Zugang zur niedersächsischen Bildungscloud
[27.7.2020] Über das Wolfsburger Bildungsportal wobila können Schulen unterschiedliche Dienste in Anspruch nehmen, Lehrer und Schüler außerdem Unterrichtsmaterialien austauschen. Sukzessive wird die Plattform erweitert und verfügt nun beispielsweise über eine Schnittstelle zur niedersächsischen Bildungscloud. mehr...
Das Portal der Wolfsburger Bildungslandschaft ermöglicht jetzt auch den Zugang zur niedersächsischen Bildungscloud.
KID Magdeburg/Prowise: Touch-Displays für Sachsen-Anhalt
[27.7.2020] KID Magdeburg und Prowise haben einen Rahmenvertrag über digitale Lehrmaterialien für Schulen, Unternehmen und Behörden in Sachsen-Anhalt geschlossen. Prowise hat sich unter anderem dazu verpflichtet, über die Laufzeit jährlich rund 1.000 Touch-Displays zu liefern. mehr...
Die Prowise Touchscreens wurden speziell für das Bildungswesen entwickelt.
Lernportale: Vitako befürwortet Open-Source-Basis
[8.7.2020] Den Aufbau von Bildungsportalen auf Open-Source-Basis befürwortet die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako. Zu den Anforderungen an die digitale Bildung will Vitako noch in diesem Sommer eine Handreichung veröffentlichen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
Aktuelle Meldungen