Greven:
Freies WLAN in der Innenstadt


[9.12.2019] Greven bietet Bürgern und Stadtbesuchern ab sofort Zugang zum öffentlichen WLAN-Netz greven:free) über verschiedene in der Innenstadt verteilte Accesspoints. Die Kosten dafür teilen sich Stadt und Stadtwerke, der weitere Ausbau ist bereits in Planung.

Freies WLAN in der Innenstadt – das ist in Greven jetzt dank einer Kooperation zwischen der Stadt und den Stadtwerken möglich. Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, soll das kostenlos zugängliche WLAN-Netz greven:free) in drei Ausbaustufen realisiert werden. Die ersten Accesspoints seien bereits eingerichtet. Somit könnten sich Nutzer ab sofort in den Foyerbereichen von Rathaus, Hallenbad und Stadtwerken, in der Stadtbibliothek, dem Kulturzentrum GBS und der Geschäftsstelle von Greven Marketing in das freie WLAN einloggen. Noch im Dezember soll die erforderliche Technik jeweils mit einem eigenen Anschluss an das Glasfasernetz im Niederort und in der Bergstraße installiert werden. Für 2020 sei die Einrichtung weiterer Accesspoints geplant, unter anderem in der Marktstraße, am Marktplatz und beim Emsbeach.
Die Kosten für die Bereitstellung der Technik für das WLAN liegen nach derzeitigem Stand bei rund 60.000 Euro, die jährlichen Betriebskosten bei 7.000 Euro, so der Bericht aus Greven. Stadt und Stadtwerke übernehmen sie je zur Hälfte. Unterstützt werden die Projektpartner bei der praktischen Umsetzung von greven:free) durch Thüga SmartService. (co)

https://www.greven.net
https://www.stadtwerke-greven.de
https://smartservice.de

Stichwörter: Breitband, Greven, Stadtwerke Greven, WLAN, greven:free), Thüga



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hessen: Breitband auf dem Vormarsch
[20.1.2020] Beim Thema Breitband-Versorgung liegt Hessen bundesweit an der Spitze. Digitalministerin Sinemus betonte die Bedeutung des Netzausbaus insbesondere im ländlichen Raum und für Schulen. mehr...
Kreis Viersen: Besser bündeln Interview
[20.1.2020] Im Kreis Viersen sind die Themen des klassischen Straßenbaus und des digitalen Ausbaus im neuen Amt für digitale Infrastruktur und Verkehrsanlagen gebündelt. Wie das dem Breitband-Ausbau im Kreis zugutekommt, erläutert Amtsleiter Christian Böker. mehr...
Christian Böker
Netzausbau: Funklöcher stopfen Bericht
[13.1.2020] Deutschland soll zeitnah eine zukunftsfähige und flächendeckende Mobilfunkversorgung erhalten. Die Bundesregierung hat dazu eine Strategie erarbeitet, zahlreiche Maßnahmen wird eine neue Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) umsetzen. mehr...
5.000 neue Mobilfunkstandorte sind geplant.
Bayern: EU genehmigt Gigabit-Richtlinie
[9.1.2020] Die Europäische Kommission hat die bayerische Gigabit-Richtlinie genehmigt. Der Freistaat fördert künftig nur noch Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude. mehr...
BNetzA: Breitband-Monitor gestartet
[20.12.2019] In einem neuen Web-Portal bündelt die Bundesnetzagentur (BNetzA) die ihr vorliegenden Informationen rund um den Breitband-Ausbau. Sie reichen von Karten und Berichten zur Breitband-Messung, über eine Funklochkarte bis hin zum Infrastrukturatlas der BNetzA. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen