Metropolregion Rhein-Neckar:
Kommunen vertrauen Staatsanzeiger


[7.1.2020] Vor fünf Jahren ist in der Metropolregion Rhein-Neckar die E-Vergabeplattform des Staatsanzeigers eingeführt worden. Der entsprechende Rahmenvertrag ist jetzt ausgelaufen, die meisten Kommunen wollen die Plattform aber weiterhin nutzen.

Die Mehrheit der Kommunen aus der Metropolregion Rhein-Neckar will auftragsboerse.de weiterhin nutzen. Das teilt der Staatsanzeiger mit. Die zentrale Ausschreibungsplattform mit dazu passender, maßgeschneiderter Vergabe-Software ist laut dem Unternehmen 2014 ins Leben gerufen worden. Damit habe der Staatsanzeiger die europaweite Ausschreibung des Verbands Region Rhein-Neckar für sich entschieden. Die rund 6.000 Ausschreibungen der öffentlichen Hand in der Region sollten ab diesem Zeitpunkt auf elektronischem Wege abgewickelt werden. Ende Oktober 2019 sei der Rahmenvertrag ausgelaufen, der Verband habe es den Kommunen freigestellt, ob sie die Plattform weiterhin nutzen oder auf alternative Lösungen umsteigen wollen.
Die Vergabeplattform, auf der die beteiligten Kommunen der Region Rhein-Neckar ihre Ausschreibungen zentral veröffentlichen, bietet für Vergabestellen wie für Bieter viele Vorteile, berichtet der Staatsanzeiger weiter. Die an Ausschreibungen interessierten Betriebe sparen durch den zentralen Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen Zeit, da sie sich dank der Informationsbündelung im Internet nicht mehr an verschiedenen Stellen über öffentliche Ausschreibungen informieren müssen. Zudem sparen die Betriebe Geld, da die hinterlegten Ausschreibungsunterlagen kostenlos abrufbar sind. Der größte Vorteil liegt laut Staatsanzeiger jedoch in der vollständig elektronischen Abwicklung des Vergabeprozesses. Das System führe die Bieter durch alle Schritte – von der Recherche über die Erstellung bis hin zur papierlosen Übermittlung des Angebots. Dies reduziere die Komplexität des Verfahrens und schließe Formfehler weitgehend aus. Die Verwaltungen würden durch die Vergabe-Management-Lösung des Staatsanzeigers dabei unterstützt, ihren Informationspflichten nachzukommen. Ausschreibungen könnten komfortabel im Internet veröffentlicht, die Vergabeunterlagen online zur Verfügung gestellt und Angebote elektronisch entgegengenommen werden. Auch innerhalb der Behörde ließen sich die Verfahrensabläufe effizienter abwickeln. Wer das Verfahren nutze, werde automatisch durch alle Stufen des Vergabeprozesses geführt: von der Erstellung der Leistungsverzeichnisse bis hin zur Erteilung des Zuschlags.
Die dem Verfahren zugrunde liegende Vergabe-Software stammt vom Unternehmen Administration Intelligence. (ve)

http://www.auftragsboerse.de
https://www.staatsanzeiger.de/vergabe
https://www.m-r-n.com

Stichwörter: E-Procurement, Speed Biometrics, Staatsanzeiger, Administration Intelligence AG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Vergabeverfahren: Bundesweite Statistik gestartet
[2.10.2020] BMWi und Destatis haben die bundesweite Vergabestatistik gestartet. Bund, Länder und Kommunen melden nun Daten über die von ihnen vergebenen Aufträge und Konzessionen an das Statistische Bundesamt. mehr...
Thüringen: E-Vergabe immer beliebter
[4.8.2020] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen wird zwischenzeitlich von allen Vergabestellen der Landesverwaltung genutzt. Auch registrieren sich immer mehr kommunale Vergabestellen. Großes Interesse zeigen zudem Handwerksbetriebe. mehr...
Köln: Schlanke Beschaffung Bericht
[30.7.2020] Die Stadt Köln hat einen einheitlichen, auf einzelne Benutzerbedürfnisse konfigurierbaren Beschaffungsprozess gestaltet und damit eine große Anzahl von individuellen Prozessen abgelöst. Die Plattform stammt von SIT. Unterstützung kommt zudem vom KDN. mehr...
Köln setzt auf die Beschaffungsplattform von SIT.
E-Einkauf: Elektronische Marktplätze Bericht
[27.7.2020] In der öffentlichen Beschaffung sind elektronische Marktplatzkonzepte teilweise bereits etabliert. Die Frage, ob und wie sie unter den Rahmenbedingungen des Vergaberechts genutzt werden können und dürfen, ist für viele Vergabestellen allerdings noch unklar. mehr...
Dank elektronischer Beschaffung den Einkauf optimieren und Geld sparen.
RIB Software: Vergleichen trotz Steuersatzsenkung
[21.7.2020] Einen schnellen Angebotsvergleich trotz unterschiedlicher Mehrwertsteuersätze, das soll die neue Funktion in der Vergabeplattform iTWO vom Unternehmen RIB Software ermöglichen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
Aktuelle Meldungen