olbisoft:
Mängelmelde-Apps für Kommunen


[21.1.2020] Meldungen unkompliziert erstellen und kundenorientiert bearbeiten – das ermöglichen die Mängelmelde-Apps von olbisoft. Kommunen können die Lösung auch als App unter eigenem Namen anbieten.

Mehr als 24.000 Mängelmeldungen wurden im Jahr 2019 über die Mängelmelde-Apps von olbisoft gesendet. Wie das Software-Unternehmen mitteilt, wurden sie mehr als 40.000 Mal in den App-Stores geladen, 2019 mehr als 11.000 Mal. Das entspreche einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 100 Prozent. „Der Erfolg basiert offensichtlich auf der einfachen Bedienung der kostenlosen Apps sowie der kundenorientierten Bearbeitung der Meldungen in den jeweiligen Kommunen“, sagt olbisoft-Geschäftsführer Olaf Bick.
Die App-Nutzer können laut Unternehmensangaben ohne Anmeldung schnell und unkompliziert eine Meldung erstellen sowie versenden. Auch lassen sich Fotos, eine Kategorie und die GPS-Koordinaten der Schadstellen übermitteln. Die Mängelmeldungen gehen direkt an den Empfänger, der sie dann an den jeweils Zuständigen weiterleiten muss. Alle über die tellme-Apps eingehenden Mängelmeldungen können beim Empfänger automatisch in die Beschwerde-Management-Standard-Software tellme 8 von olbisoft eingelesen und dort weiterverarbeitet werden. Mit dem Modul Online-Status können Kommunen außerdem alle Meldungen mit aktuellem Bearbeitungsstatus auf ihrer Internet-Seite darstellen.
Entscheidet sich eine Kommune für die Variante Anwender-App erhält sie laut Unternehmensangaben eine App, die unter eigenem Namen in den App-Stores angeboten werden kann. Eine eigene tellme-Anwender-App nutzten beispielsweise die Städte Düsseldorf, Arnsberg, Buchholz in der Nordheide, Recklinghausen, Georgsmarienhütte, Salzgitter, Lünen, Oberursel, Emden, Ingolstadt und Geestland. Referenzkunden seien außerdem Düsseldorf, Heidelberg, Recklinghausen, Arnsberg, Gladbeck und Salzgitter. Mit der tellme-Mängelmelde-App arbeiten unter anderem die Städte Erkelenz, Bergisch Gladbach, Lippstadt, Falkensee, Fröndenberg/Ruhr und Seelze. (ve)

https://www.olbisoft.de
Die tellme-App im iTunes Store (Deep Link)
Die tellme-App im Google Play Store (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, olbisoft, Mängelmelder, tellme, Apps



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner

 Anzeige

learntec2205-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Rhein-Kreis Neuss: Beteiligungsportal NRW im Einsatz
[25.5.2022] Um den Austausch mit der Bürgerschaft zu erleichtern, setzt der Rhein-Kreis Neuss jetzt das Beteiligungsportal NRW ein. Zum Start führt die Kommune zwei Umfragen auf der Plattform durch. mehr...
Das neue Beteiligungsportal NRW geht im Rhein-Kreis Neuss an den Start.
Augsburg: Mängelmelder Radverkehr
[20.5.2022] Mängel auf Radwegen können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg nun einfach per App melden. Die Kommune setzt zu diesem Zweck den Mängelmelder von wer denkt was ein. mehr...
Augsburg bietet jetzt einen Mängelmelder für den Radverkehr an.
Potsdam: Vorschläge für den Bürgerhaushalt
[17.5.2022] Bis Ende Mai können Potsdamerinnen und Potsdamer Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2023/24 einreichen. Das Partizipationsmodell hat sich in der brandenburgischen Landeshauptstadt bewährt. mehr...
Potsdam: Das Projekt-Team Bürgerhaushalt 2023/24 setzt sich aus Bürgerinnen und Bürgern, Stadtverordneten und Mitarbeitenden der Verwaltung zusammen.
Mannheim: Stadtkarte zeigt kühle Orte
[16.5.2022] Eine Karte mit kühlen Orten im öffentlichen Raum bereitet die Stadt Mannheim auf. Bürger können sich bis Ende Mai online an der Erstellung der Karte beteiligen. mehr...
Leipzig: Bürger können beim Doppelhaushalt mitreden
[12.5.2022] Die Stadt Leipzig lässt alle Einwohnerinnen und Einwohner mit Wohnsitz in Leipzig erstmals Einfluss auf die Planung des städtischen Haushaltsplanentwurfs nehmen. Ihre Vorschläge können die Bürger noch bis zum 21. Juni online einreichen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen