DATEV:
Rechnungen einfach übermitteln


[21.1.2020] Aus der E-Mail direkt in die Cloud-Belegzentrale – mit DATEV Upload Mail soll die Übermittlung von Rechnungen vereinfacht werden. Die Funktion ist in Zusammenarbeit mit Nutzern über die neue Plattform DATEV Ideas entstanden.

Mit der Funktion DATEV Upload Mail hat DATEV einen weiteren Zugangsweg eröffnet, um buchführungsrelevante Belege in das Cloud-Anwendungspaket DATEV Unternehmen online zu integrieren. Wie das Unternehmen mitteilt, können die Anwender nun über die neue Funktion per E-Mail eingegangene PDF-Rechnungen direkt an die Lösung weiterleiten, ohne sie lokal zwischenspeichern zu müssen. Dazu senden sie die Träger-E-Mail samt PDF-Rechnung im Anhang an die vordefinierte DATEV-Zieladresse. Für diesen Versand und den dadurch ausgelösten automatischen Upload ist laut DATV keine gesonderte Authentifizierung notwendig. Voraussetzung sei lediglich, dass die Absenderadresse im Vorfeld registriert wurde. Anwender können dafür auch mehrere Absenderadressen hinterlegen. Authentifizieren müssen sie sich lediglich einmalig, wenn sie eine E-Mail-Adresse für die Weiterleitung einrichten wollen. Danach lassen sich Dokumente auch direkt aus der Mail-App des Smartphones heraus weiterleiten.
Das System extrahiert beim Eingang die Datei und lädt sie in den Bestand des Nutzers. Die E-Mail selbst wird nicht gespeichert. Sollen Belege für unterschiedliche Belegtypen übermittelt werden, erhält der Anwender für jede gewünschte Kategorie eine gesonderte Versandadresse. Dokumente, die an diese Adresse weitergeleitet werden, sind im Bestand dann automatisch dem vordefinierten Belegtyp zugeordnet.
DATEV Upload Mail ist ein erstes konkretes Resultat der Plattform DATEV Ideas, berichtet das Unternehmen. Dieser öffentliche Ideenkatalog biete Nutzern die Möglichkeit, sich an der Weiterentwicklung der Lösung Unternehmen online zu beteiligen. (sav)

https://www.datev.de

Stichwörter: Finanzwesen, DATEV, E-Rechnung



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
kdvz Rhein-Erft-Rur / Axians IKVS: Zusammenarbeit ausgebaut
[17.2.2020] Eine Consulting-Partnerschaft haben Axians IKVS und die kdvz Rhein-Erft-Rur vereinbart. Diese erweitert die bestehende Kooperation unter anderem um die Themenfelder Einführung neuer IKVS-Produkte und Neukundengewinnung. mehr...
Lübeck / Pforzheim: Entscheidung für IDL.KONSIS
[5.2.2020] Die Verwaltungen der Städte Lübeck und Pforzheim erstellen ihre konsolidierten Abschlüsse künftig mit der Software IDL.KONSIS. mehr...
Flensburg: Realer Testbetrieb für BI
[31.1.2020] Das Projekt zur Einführung eines Business-Intelligence-Systems bei der Stadtverwaltung Flensburg ist in den realen Testbetrieb gestartet. Gefördert wird es aus dem mFUND des BMVI. mehr...
Startschuss für realen Testbetrieb des BI-Projekts in Flensburg gefallen.
KDO: Neues E-Rechnungs-Portal
[27.1.2020] Der Gesetzgeber verpflichtet öffentliche Auftraggeber dazu, Rechnungen ab Mitte April in elektronischer Form zu verarbeiten. Mit einem E-Rechnungs-Portal möchte die KDO Kommunen bei der Umstellung unterstützen. mehr...
Das E-Rechnungs-Portal der KDO bietet Kommunen wie Lieferanten Unterstützung bei der Umsetzung der gesetzlichen Pflichten.
Wangerooge: DATEV fürs Finanzwesen
[8.1.2020] Das Nordseeheilbad Wangerooge setzt auf DATEVkommunal. Das Software-Paket wird zuerst im Eigenbetrieb Kurverwaltung und anschließend bei der Gemeindeverwaltung eingeführt. mehr...
Wangerooge setzt ab 2020 im Finanzwesen auf Software von DATEV.