Ulm:
Ausstellung zur Smart City


[31.1.2020] Wie die Digitalisierung das Leben in der Stadt Ulm heute und in Zukunft beeinflussen wird, zeigt die Ausstellung „ulm.macht.Zukunft“. Die Veranstaltung anlässlich des Starts für das Modellprojekt Smart City des BMI läuft noch bis Ende Februar.

Auf der Ausstellung können Bürger auch ihre Anregungen dazu äußern, wie sie sich Ulm als Smart City vorstellen. Digitalisierung zum Anfassen, Ausprobieren und Mitgestalten. Zum Start des Modellprojekts Smart City des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) (wir berichteten) widmet die Stadt Ulm dem Thema Digitalisierung eine eigene Ausstellung. Besucher auf der „ulm.macht.Zukunft“ können sich noch bis Ende Februar 2020 ein Bild davon machen, welchen Einfluss die Digitalisierung auf das Leben in Ulm nimmt und künftig nehmen wird. Die von der Digitalen Agenda konzipierte Ausstellung veranschauliche an praktischen Beispielen die bereits laufenden Digitalisierungsansätze der baden-württembergischen Kommune als „Zukunftsstadt 2030“, so die Stadt (wir berichteten).
Die Veranstaltung zeigt beispielsweise, wie Sensoren durch Vernetzung das Leben der Bürger vereinfachen, indem aktuelle Daten aus dem Stadtgebiet erhoben und ausgewertet werden. Möglich wird das durch das flächendeckende Funknetz LoRaWAN, das mit hoher Reichweite und niedrigem Energiebedarf Jedem zur Verfügung steht. So sei unter anderem die Übertragung des Energieverbrauchs in Echtzeit umsetzbar.
Bürger haben im Rahmen der Ausstellung an mehreren Stellwänden die Möglichkeit, sich zur Digitalisierungsstrategie der Stadt zu äußern. Das in sechs Themenwochen gegliederte Programm biete auch Workshops, Vorträge und Diskussionen zur Ausstellung an. Das Thema Verwaltung steht in der Woche vom 11. bis 16. Februar 2020 im Mittelpunkt. 
 (co)

https://www.zukunftsstadt-ulm.de

Stichwörter: Smart City, Ulm, ulm.macht.zukunft, Zukunftsstadt 2030, Digitalisierung, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: Stadt Ulm

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Worms: Weitreichende Kooperation
[8.7.2020] In einer Innovationspartnerschaft wollen die Stadt Worms, die Hochschule Worms und der Energieversorger EWR die Digitalisierung in der Kommune voranbringen. mehr...
Eine Innovationspartnerschaft will die Stadt Worms zur Smart City weiterentwickeln.
Nordrhein-Westfalen: Tool für klimagerechten Städtebau
[7.7.2020] Um Kommunen und Städteplaner bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu unterstützen, wurde in Nordrhein-Westfalen ein Online-Tool veröffentlicht. Damit können verschiedene Anpassungsmaßnahmen in Stadtquartieren simuliert werden. mehr...
Insbesondere Wasser- und Grünflächen sind ein gutes Mittel, um Hitzeentwicklungen in der Stadt entgegenzuwirken. Die Effekte solcher Anpassungsmaßnahmen lassen sich mit dem neuen Online-Tool aus Nordrhein-Westfalen simulieren.
Hessen: Geschäftsstelle Smarte Region gestartet
[2.7.2020] Die hessischen Kommunen werden ab sofort von der neu eingerichteten Geschäftsstelle Smarte Region unterstützt. Diese soll eigene Angebote im Bereich Digitalisierung entwickeln, auch in Kooperation mit verschiedenen Organisationen. mehr...
Die neu gestartete Geschäftsstelle Smarte Region soll für hessische Kommunen  ein breites Serviceangebot im Bereich Digitalisierung schaffen.
Münster: Via Hack zur Smart City
[2.7.2020] Die Stadt Münster und der Verein münsterLAND.digital machen sich gemeinsam auf den Weg zur Smart City. Mit dem vierten Münsterhack soll Ende September dazu das kreative Potenzial von Bürgern, Programmierern und digitalen Vordenkern gehoben werden. mehr...
Gelsenkirchen: Integrierte Digitalstrategie
[1.7.2020] Mit einer integrierten Strategie der digitalen Stadt Gelsenkirchen will die nordrhein-westfälische Kommune ihren seit Jahren konsequent verfolgten Weg der Digitalisierung fortschreiben. Ein statisches Dokument verordnet sie sich damit nicht, sondern einen lebendigen Handlungsrahmen. mehr...
Präsentation der Digitalstrategie für die Stadt Gelsenkirchen.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

IT-Guide Pluscodia Software GmbH
49716 Meppen
codia Software GmbH
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
AKDN-sozial
33100 Paderborn
AKDN-sozial
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen