Vitako:
Projektgruppe Bildung


[6.2.2020] Um Schulen und Schulträger beratend und unterstützend zu begleiten, hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, eine Projektgruppe Bildung ins Leben gerufen. Wie die Mittel aus dem DigitalPakt Schule nachhaltig genutzt werden können, ist dabei ein zentrales Thema.

Thomas Coenen (rechts im Bild) ist Leiter der neuen Vitako-Projektgruppe Bildung. Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, hat die Projektgruppe Bildung eingerichtet, um Schulen und Schulträger zu unterstützen. An der ersten Sitzung der Gruppe haben 25 Mitglieder von Dienstleistern und Kommunen teilgenommen. Diskutiert wurde laut Vitako, wie die aus dem DigitalPakt Schule zur Verfügung stehenden Mittel in Höhe von insgesamt fünf Milliarden Euro (wir berichteten) von den Bildungseinrichtungen nachhaltig genutzt werden können. Hinzu kommen Investitionen von Ländern und Schulträgern, sodass Thomas Coenen, Geschäftsführer der Südwestfalen-IT (SIT) und Leiter der neuen Projektgruppe, mit 137.000 Euro pro Schule und rund 500 Euro pro Schüler rechnet.
„Die kommunalen IT-Dienstleister von Vitako werden die Schulen und Schulträger bei der Umsetzung beraten und im laufenden Support unterstützen“, kündigt der Projektgruppenleiter an. Dabei geht es laut Vitako nicht nur um den richtigen Hardware-Einsatz und eine leistungsstarke Anbindung sowie professionelle Vernetzung der Bildungseinrichtungen. Zentral seien auch Konzepte, welche die technisch-pädagogische Qualität, IT-Sicherheit und den Datenschutz langfristig gewährleisten. Für eine nachhaltige und wirtschaftliche Herangehensweise spielen außerdem die Definition und Anwendung von Standards sowie Kooperationen eine Schlüsselrolle – Themen, die der Projektgruppe laut Dienstleister SIT besonders wichtig sind. Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft weist darauf hin, dass kommunale IT-Dienstleister hier auf bestehende Strukturen, Prozesse und Erfahrungen aufbauen können. Bereits im Dezember 2019 habe Vitako Bundesbildungsministerin Anja Karliczek in einem Brief auf die Möglichkeit und bereits vorhandene Zusammenarbeit aufmerksam gemacht: Wenn sich mehrere Schulträger einer Region zu einem Rechenzentrum zusammenschließen, sei das einerseits ein Weg, um Kosten für Wartung und Support nachhaltig zu senken. Andererseits lassen sich so Qualität und Sicherheit von Leistungen steigern.
Im Rahmen ihrer ersten Sitzung hat die neue Vitako-Projektgruppe auch einen Themenbeirat bestimmt. Ihn bilden neben Thomas Coenen Bernadette Thielen (PROSOZ Herten), Holger Richard (ITEBO), Detlev Rackow (Stadt Hannover) und Christoph Lindner (Dataport). (ba)

https://www.vitako.de

Stichwörter: Schul-IT, Vitako, DigitalPakt Schule

Bildquelle: Vitako/Einhaus

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Lernportale: Vitako befürwortet Open-Source-Basis
[8.7.2020] Den Aufbau von Bildungsportalen auf Open-Source-Basis befürwortet die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako. Zu den Anforderungen an die digitale Bildung will Vitako noch in diesem Sommer eine Handreichung veröffentlichen. mehr...
#schuleneudenken: Erfolgreiches Online Barcamp
[26.6.2020] Die bundesweit größte Online-Konferenz im Bildungswesen hat jetzt mit dem Barcamp #schuleneudenken stattgefunden und zahlreiche Ideen rund um das Thema zusammengebracht. Diese sollen im Bundeskanzleramt diskutiert werden, das Barcamp außerdem in die Fortsetzung gehen. mehr...
WirLernenOnline: Freie Bildung zum Mitmachen Bericht
[18.6.2020] Die in der Beta-Version gestartete Open-Education-Plattform WirLernenOnline hilft Lehrkräften, einfacher passende digitale Lerninhalte für ihren Unterricht zu finden. Akteure aus dem gesamten Bildungsbereich sollen das Portal nun weiterentwickeln. mehr...
WirLernenOnline hilft dabei, digitale Lerninhalte leichter zu finden.
Digitale Bildung: Saarland investiert 50 Millionen
[17.6.2020] Mit einem Volumen von 50 Millionen Euro geht im Saarland ein neues Investitionsprogramm für die digitale Bildung an den Start. Die Mittel sollen unter anderem in die technische Ausstattung der Schüler sowie die Weiterbildung der Lehrkräfte fließen. Auch das Lehren mit der Bildungscloud Online-Schule Saarland soll vorangebracht werden. mehr...
Digitalisierung: Schulen müssen nachsitzen
[15.6.2020] Der Stand der Digitalisierung an Schulen ist ungenügend, obwohl es gute Konzepte und Umsetzungsbeispiele gibt. Ein Berliner Verein setzt auf Open Source und ein Hackathon will Grundsteine für eine neue Lernkultur legen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen