Hessen:
Gebündelte Kräfte in Europa


[11.2.2020] Eine Erklärung über die Bündelung der Kräfte zur Förderung einer nachhaltigen digitalen Transformation in Städten und Gemeinden der EU hat Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus unterzeichnet.

Im Rahmen des internationalen CITIES Forum (30. bis 31. Januar 2020, Porto) hat Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus eine Erklärung über die Bündelung der Kräfte zur Förderung einer nachhaltigen digitalen Transformation in Städten und Gemeinden der EU unterzeichnet. Mit der Erklärung wird laut der Ministerin eine enge Zusammenarbeit innerhalb der EU angestrebt, um europaweit digitale Lösungen in den Kommunen voranzubringen. Positive Beispiele aus Hessen seien die Metropolregion FrankfurtRheinMain, die Digitalstadt Darmstadt oder Bad Hersfeld (wir berichteten). Dort werde gezeigt, wie neue Technologien im Sinne der Bürger für ein lebenswertes Wohn- und Arbeitsumfeld genutzt werden können. Die Digitalisierungsplattform civento (wir berichteten) helfe außerdem dabei, Abläufe in der Verwaltung effizient zu verschlanken. Und über das im Rahmen des Programms Digitale Verwaltung Hessen 2020 auf den Weg gebrachte Servicekonto Hessen (wir berichteten) können Bürger zahlreiche Dienstleistungen wie BAföG, Elterngeld oder Eheurkunden online beantragen. Auch warte Hessen mit guten infrastrukturellen Voraussetzungen sowie finanziellen Fördermöglichkeiten für Start-up-Unternehmen auf.
„Wir unterstützen Gebietskörperschaften in ganz Hessen auf ihrem Weg zu smarten Städten und Regionen, indem wir gute Beispiele identifizieren und anderen Kommunen zugänglich machen, den Austausch untereinander fördern und Kommunen auch bei der Umsetzung von smarten Lösungen unterstützen“, berichtet Sinemus.
Das CITIES Forum 2020 ist von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung, sowie der Stadt Porto organisiert worden. Vertreter aus Politik und Wissenschaft haben laut der hessischen Digitalministerin darüber diskutiert, wie digitale Lösungen in europäischen Kommunen zu nachhaltigem Wachstum beitragen können. „Die nachhaltige digitale Transformation öffnet Kommunen und Regionen neue Möglichkeiten. Eine zentrale Frage des Forums ist, wie man digitale Technologien nutzen kann, um eine effizientere und nachhaltigere Mobilität in Städten und ländlichen Regionen zu erreichen.“ (ba)

https://www.hessen.de

Stichwörter: Politik, International, Hessen, Europa, Kristina Sinemus



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Europa: Die Digitale Dekade Bericht
[18.8.2022] Die Welt rückt zusammen: Mit ihrer Digitalstrategie „Europas digitale Dekade“ zielt die EU darauf ab, die Freizügigkeit durch digitale Verwaltungsleistungen zu realisieren. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, ist aber noch einiges zu tun. mehr...
Die EU-Kommission verfolgt eine ambitionierte Digitalstrategie.
Bayern: Besondere Führungsrolle Interview
[8.8.2022] Digitalministerin Judith Gerlach spricht im Kommune21-Interview über das bayerische Digitalgesetz und erklärt, warum der Freistaat bei der Verwaltungsdigitalisierung im Ländervergleich Spitzenpositionen belegt. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach
München: Neue IT-Referentin gewählt
[1.8.2022] Mit 46 von 79 Stimmen hat der Münchner Stadtrat Laura Dornheim als neue IT-Referentin gewählt. Sie folgt auf Thomas Bönig, der jetzt in Stuttgart tätig ist. mehr...
Bremen: Bundes-CIO besucht IT-Garage
[28.7.2022] In Bremens IT-Garage hat sich Bundes-CIO Markus Richter über die digitale Verwaltung in der Freien Hansestadt informiert. mehr...
Bremen: Finanzstaatsrat Martin Hagen (l.) zeigt Bundes-CIO Markus Richter bei seinem Besuch in der IT-Garage den Dienstplan aus Legosteinen.
DStGB: Zukunftsradar Digitale Kommune 2022
[25.7.2022] Trotz Pandemieschub bleibt die Digitalisierung in den Städten und Gemeinden hierzulande eine Dauerbaustelle. Das ist ein Ergebnis des Zukunftsradars Digitale Kommune 2022, das der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Innovation und Technik (iit) erstellt hat. Mehr als 900 Kommunen haben teilgenommen. mehr...
Mehr als 900 Kommunen haben an der DStGB-Umfrage teilgenommen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
Aktuelle Meldungen