Sachsen-Anhalt:
Fortschritte beim Breitband-Ausbau


[7.2.2020] Seit Mitte 2019 haben etwa 75 Prozent aller Haushalte in Sachsen-Anhalt schnelles Internet. Wirtschafts- und Digitalisierungsminister Willingmann berichtet über die Fortschritte des Landes beim Thema Breitband- und Mobilfunkausbau.

Sachsen-Anhalt treibt den Breitband-Ausbau weiter voran. Mitte 2019 verfügten knapp drei Viertel der Haushalte im Land über schnelles Internet. Seit Anfang 2017 sind damit mehr als 300.000 Haushalte angeschlossen worden. Das berichtete Wirtschafts- und Digitalisierungsminister Armin Willingmann Ende Januar 2020 auf der Sitzung des Digitalisierungskabinetts. Wie die Staatskanzlei mitteilt, ist demnach der Anteil der Haushalte mit schnellem Festnetz-Internet von mindestens 50 Mbit/s im Download von 48,4 (Ende 2016) auf 74 Prozent (Mitte 2019) gestiegen.
„Von 2017 an ist es uns gelungen, den seit Anfang der 2010er-Jahre bestehenden Abstand zu den anderen Bundesländern kontinuierlich zu verringern“, erklärte Willingmann. „Der überdurchschnittliche Zuwachs belegt, dass die bei uns verzahnte Förderung aus EU-, Bundes- und Landesmitteln greift. Zudem leisten die Unternehmen der Telekommunikationsbranche nach wie vor einen erheblichen eigenwirtschaftlichen Beitrag zum Netzausbau. Dass dieser weiterhin zügig vorankommt, ist die notwendige Basis für Digitalisierungsprozesse aller Art.“
Willingmann ermunterte die Branche, im zweiten Schritt auch in Gigabit-Netze zu investieren. Aktuell rüstet Vodafone/Kabel Deutschland sein Netz auf und soll so rund 250.000 Haushalten in Sachsen-Anhalt bis Ende 2021 einen Gigabit-Anschluss anbieten, informiert die Staatskanzlei weiter. Auch andere Telekommunikationsunternehmen und kommunale Netzbetreiber wie im Altmarkkreis Salzwedel oder im Landkreis Börde (wir berichteten) würden zunehmend Gigabit-Anschlüsse auf Glasfaserbasis errichten und damit zur Umsetzung der im Mai 2019 verabschiedeten Gigabit-Strategie (wir berichteten) beitragen.

Großer Handlungsdruck

Die aktuelle Situation im Mobilfunkausbau bezeichnete Willingmann als „im Bundesvergleich zwar zufriedenstellend, aber durchaus ausbaufähig“. Nach ersten Erkenntnissen der Bundesnetzagentur sind die von ihr geforderten Versorgungsauflagen für Sachsen-Anhalt insgesamt erfüllt (97,4 Prozent LTE-Versorgung; der zu erreichende Wert lag bei 97,0 Prozent). Allerdings erfüllen nach Angaben der Staatskanzlei mit T-Mobile und Vodafone nur zwei der drei Mobilfunkbetreiber ihre Quote. O2/Telefonica müsse noch nachbessern. Willingmann: „Wir können zur Kenntnis nehmen, dass die Netzbetreiber ihre Zusagen weitgehend eingehalten haben. Dennoch ist angesichts zahlreicher immer noch existierender weißer Flecken der Handlungsdruck groß. Die Bundesregierung hat sich dem mit ihrer Mobilfunkstrategie (wir berichteten) gestellt. Ich begrüße insbesondere, dass der Bund inzwischen zu der Auffassung gelangt ist, dass es ohne Mobilfunkförderung nicht geht. Ich gehe davon aus, dass ein angemessener Anteil der zur Verfügung stehenden 1,1 Milliarden Euro in Sachsen-Anhalt investiert wird.“

Diskussion zu WLAN und Freifunk

Das Digitalisierungskabinett hat sich nach Angaben der Staatskanzlei neben dem aktuellen Stand von Festnetz-Breitband und Mobilfunk-Ausbau auch mit weiteren Infrastrukturthemen befasst und unter anderem Berichte des Wirtschaftsministeriums zu WLAN- und Freifunkförderung diskutiert.
Eine besondere Verantwortung des Landes Sachsen-Anhalts sieht Willingmann darin, den Strukturwandel in der Braunkohleregion auch durch zügige Bereitstellung zukunftsfähiger digitaler Infrastrukturen zu unterstützen. Willingmann sagte dazu: „Der Fokus liegt hier auf der neuen 5G-Technologie. Wir wollen insbesondere die Unternehmen in der Region unterstützen, diese Technologie für ihre wirtschaftliche Weiterentwicklung zu nutzen. Gleichzeitig braucht die Region für die notwendigen Neuansiedlungen attraktive Standortbedingungen, zu denen flächendeckende Glasfaser-Anschlüsse und ein gut ausgebautes 5G-Netz gehören.“ (co)

https://www.sachsen-anhalt.de

Stichwörter: Breitband, Sachsen-Anhalt, Gigabit-Strategie, Mobilfunk, 5G



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hessen: Digitalportal für den Gigabitausbau
[4.12.2020] In Hessen soll ein neues Online-Portal Kommunen dabei unterstützen, den Breitband-Ausbau zu beschleunigen. GigaMaP liefert Statusinformationen und konkrete Planungshilfen; ein Teil der dort hinterlegten Daten kann auch von der Öffentlichkeit eingesehen werden. mehr...
Das Online-Portal GigaMaP  soll Hessens Kommunen beim Breitband-Ausbau unterstützen.
Nuthetal: DNS:NET baut Giganetz
[4.12.2020] Das regionale Telekommunikationsunternehmen DNS:NET bringt mit Nuthetal im Landkreis Potsdam-Mittelmark eine weitere Gemeinde ans Glasfasernetz. mehr...
Das Unternehmen DNS:NET ist Spezialist für den Breitband-Ausbau und die Erschließung bislang unterversorgter Regionen mit Glasfaser – etwa in Brandenburg.
Nordrhein-Westfalen: Taskforce für Mobilfunkausbau und 5G
[1.12.2020] Ein einmaliges Kooperationsprojekt soll dem Mobilfunkausbau in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Jahren zusätzlichen Schub verleihen: Die Landesregierung, Mobilfunknetzbetreiber und kommunale Spitzenverbände haben die Task Force „Mobilfunkausbau und 5G“ gegründet. mehr...
Auf Initiative von Digitalminister Andreas Pinkwart haben die nordrhein-westfälische Landesregierung, kommunale Spitzenverbände und Mobilfunknetzbetreiber die Task Force „Mobilfunkausbau und 5G“ gegründet.
Breitband-Mitverlegung: BNetzA-Grundsätze zur Kostenumlage
[1.12.2020] Grundsätze zur Umlegung von Kosten bei der Mitverlegung von Breitband-Infrastruktur hat jetzt die Bundesnetzagentur veröffentlicht. Sie sollen unter anderem die Einigung zwischen den an einer Mitverlegung beteiligten Parteien erleichtern. mehr...
Rheinland-Pfalz: Runder Tisch Mobilfunk mit Erfolgsbilanz
[26.11.2020] Der Anfang 2019 in Rheinland-Pfalz etablierte Runde Tisch Mobilfunk erweist sich als erfolgreich: Allein bis Mitte 2020 entstanden im Land mehr als 1.500 LTE-Standorte. Der Mobilfunk Monitor vom TÜV Rheinland liefert detaillierte Zahlen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen